Wie man Cannabis in einem Gewächshaus anbaut


Wie man Cannabis in einem Gewächshaus anbaut

Du hast bestimmt schon gesehen, wie Tomaten in Gewächshäusern gedeihen, und Dich dann womöglich gefragt, ob man darin auch Weed anbauen kann? Ja, kann man! Die Pflanzen werden unter den richtigen Bedingungen sogar richtig gut gedeihen. Nutze die Vorteile des Indoor- und Outdoor-Grows und lerne alles über den Weed-Anbau in einem Gewächshaus.

Manche Menschen lieben die Kontrolle, die der Indoor-Cannabisanbau mit sich bringt, während andere meinen, dass der Anbau von Gras im Freien in seinem natürlichen Lebensraum die besten Ergebnisse liefert. Wie soll man sich also entscheiden? Nun, warum nicht die Vorteile beider nutzen und einfach in einem Gewächshaus anbauen?

Simpel, billig und äußerst effektiv – der Anbau in einem Gewächshaus ist eine fabelhafte Option für Cannabisanbauer aller Couleur. Lies unseren Artikel und wir erklären Dir alles über den Anbau in einem Gewächshaus.

Was ist Gewächshaus-Cannabis?

Wie man cannabis in einem gewächshaus anbaut

Der Anbau von Cannabis in einem Gewächshaus bietet Dir das Beste des Indoor- und Outdoor-Anbaus. Gewächshaus-Grower profitieren von natürlichem Sonnenlicht – das, wenn es reichlich vorhanden und hell ist, nicht zu übertreffen ist – und von der hochgradig kontrollierten Umgebung, die der Indoor-Anbau bietet.

Aus diesem Grund kann Cannabis im Gewächshaus mit dem Ertrag eines buschigen Outdoor-Grows und der Qualität und Dichte eines Indoor-Grows mithalten!

Warum man Cannabis in einem Gewächshaus anbauen sollte

Wie man cannabis in einem gewächshaus anbaut

Der Anbau von Cannabis in Gewächshäusern wird immer beliebter und das aus gutem Grund. Zu den Vorteilen des Anbaus in einem Gewächshaus zählen:

  • Man kann das ganze Jahr lang anbauen (mit zusätzlicher Beleuchtung)
  • Hoher Grad an Kontrolle
  • Keine Pestizide benötigt
  • Perfektes Mikroklima
  • Konsistente, vorhersehbare Ernten
  • Energieeffizienter
  • Schutz vor unerwünschten Elementen
  • Ermöglicht den heimlichen Anbau, während große Pflanzen und große Ernten erzielt werden können
  • Günstig!

Wie man Cannabis in einem Gewächshaus anbaut

Wie man cannabis in einem gewächshaus anbaut

Der Anbau in einem Gewächshaus ist zwar ziemlich einfach, aber es gibt einige einzigartige Aspekte, die Du berücksichtigen musst, wenn Du den vollen Nutzen aus dem Anbau in einem Gewächshaus ziehen möchtest.

Sollte man ein Gewächshaus kaufen oder bauen?

Vielleicht hast Du ja bereits ein Gewächshaus oder sogar einen großen Polytunnel, der nur darauf wartet, mit neuen Weed-Pflanzen bestückt zu werden. Falls nicht, musst Du Dir irgendwie ein Gewächshaus besorgen. Ist es nun besser, ein Gewächshaus zu kaufen oder ein eigenes zu bauen?

Die Antwort auf diese Frage hängt von einigen Variablen ab; nicht zuletzt von Deinem Budget und Deiner Fähigkeit, ein Gewächshaus gut bauen zu können.

Ein eigenes Gewächshaus zu bauen kann kostengünstig sein und Spaß machen. Wenn Du Dein eigenes Gras in einem selbst gebauten Gewächshaus anbaust, kann dies sehr befriedigend sein. Andererseits kann es sich um große Konstruktionen handeln, die – falls Du Lampen anbringen musst – ziemlich robust sein müssen. Es wird Dir also einige Mühe und Handarbeit abverlangt.

Je nach Größe kann der Kauf eines Gewächshauses von äußerst erschwinglich bis ziemlich teuer reichen. Aber es wird eine recht einfache Erfahrung werden und (hoffentlich) von hoher Qualität sein.

In jedem Fall sind es die folgenden Überlegungen, die die Form Deines Gewächshauses bestimmen werden:

  • Größe des Grows
  • Standort
  • Ob es vollständig geöffnet werden muss
  • Ob Du es abdecken musst (für Dunkelheit sorgen)
  • Ob Du vollständig in das Gewächshaus hineingehen möchtest
  • Ob Du Lampen anbringen musst

Egal, ob Du ein Gewächshaus kaufst oder baust, ist es wichtig, diese Anforderungen zu berücksichtigen. Schließlich kommt es bei der Wahl vor allem auf die Größe an. Es muss groß genug für Deine Bedürfnisse sein, aber auch klein genug, um auf die verfügbare Fläche passen. Wenn alles gut geht, werden Deine Pflanzen kräftig wachsen, weshalb Du ihnen genügend Platz geben solltest!

Die Bedeutung des Standorts

Bei der Wahl des Standorts für Dein Gewächshaus gibt es einige Faktoren, die Du berücksichtigen solltest. Erstens: Wie viele Stunden Licht werden Deine Pflanzen bekommen? Beim Anbau in einem Gewächshaus geht es vor allem darum, die natürliche Kraft der Sonne zu nutzen, weshalb ein Beet, das den halben Tag im Schatten liegt, nicht ausreichen wird. Idealerweise sollten die Pflanzen von morgens bis abends direktes Sonnenlicht abbekommen. Die Pflanzen brauchen mindestens 12 Stunden Licht, um gut gedeihen zu können.

Zweitens spielt je nach Standort auch die Sicherheit eine Rolle. An den meisten Orten kommt der offensichtliche Anbau von Cannabis (leider) nicht so gut an, so dass ein wenig Verborgenheit wahrscheinlich hilfreich sein wird. Es könnte sich auch auszahlen, ein Vorhängeschloss an der Tür anzubringen.

Wähle Dein Anbau-Setup

Hydro oder Erde? Ein Gewächshaus kann für beide Anbauarten die perfekte Umgebung bieten, so dass Du also die Wahl hast.

Erde ist einfach und leicht. Der Anbau in Töpfen im Erde-Gewächshaus wird gedeihen und massive, gesunde Pflanzen hervorbringen.

Warum versuchst Du Dich nicht einfach an einem Hydro-Grow? Hydro erlaubt Dir einen etwas kürzeren Anbauzyklus und Du kannst, wenn es gut läuft, auch das letzte Gramm THC aus Deinen Cannabispflanzen herausholen. Andererseits ist es ein aufwändigerer Prozess und alle Probleme, die auftreten, sind schwieriger zu beheben.

Wähle die richtige Sorte

Jeder, der schon einmal Gras angebaut hat, weiß, dass die unzähligen Sorten, die es gibt, nicht nur unterschiedliche Geschmacksrichtungen und Highs erzeugen, sondern auch ihre eigenen speziellen Bedürfnisse an den Anbau stellen. Angefangen bei robusten und widerstandskräftigen Pflanzen bis hin zu Diven, die beim ersten Anzeichen eines Nährstoffungleichgewichts tot umfallen, kann die Wahl der richtigen Sorte den Unterschied zwischen einem erfolgreichen und einem misslungenen Grow ausmachen.

Soll man sich also für eine autoflowering oder eine photoperiodische Sorte entscheiden? Neben dem Ertrag werden auch die Anbaueigenschaften bei der Entscheidungsfindung eine Rolle spielen. Glücklicherweise können beide mit gleichem Erfolg in einem Gewächshaus angebaut werden, jedoch werden die Erfahrungen unterschiedlich ausfallen.

Zu den Vorteilen des Anbaus von Autoflowers zählen:

  • Große Widerstandskraft (auf Grund der widerstandsfähigen Ruderalis-Genetik)
  • Die Möglichkeit, das ganze Jahr über anzubauen, da sie mit jedem Lichtplan umgehen können
  • Ein schnellerer Lebenszyklus bedeutet, dass man mehrmals pro Saison anbauen kann
  • Eine geringere Größe kann für kleine Räume und Techniken wie SOG besser geeignet sein

Zu den Vorteilen des Anbaus von photoperiodischen Sorten zählen:

  • Größere Pflanzen und ein höherer Ertrag (dies ist ein Pro und ein Contra zugleich, denn sie müssen kontrolliert werden)
  • Der Grower (oder die Saison) bestimmt, wann die Pflanzen die Blüte einleiten, so dass Du bei Bedarf die Wachstumsphase verlängern kannst.

Obwohl jeder Anbauer seine Favoriten hat, präsentieren wir Dir im Folgenden unsere Top-Empfehlungen für den Anbau in einem Gewächshaus:

White Widow: Diese Sorte kommt mit Umweltveränderungen zurecht, reagiert gut auf Training und liefert im Gewächshaus bis zu 600g/m².
Northern Lights: NL ist eine klassische Sorte, die einfach anzubauen ist und einen hohen Ertrag, gute Resistenz gegen Schädlinge und Fäulnis bietet und einen berühmten entspannenden Rausch hervorruft.

Plane Dein Anbauzeitfenster

Da Du Dich entweder ganz oder hauptsächlich auf natürliches Sonnenlicht verlassen wirst, solltest Du Deinen Anbau so planen, dass er im Frühjahr startet. Je früher, desto besser, denn so haben photoperiodische Pflanzen die maximale Zeit, um zu wachsen und an Größe zuzulegen. Zudem bedeutet es, dass Anbauer von Autoflowers eine zusätzliche Ernte einfahren können.

Dank der zusätzlichen Wärme in einem Gewächshaus kannst Du mit dem Anbau beginnen, sobald der letzte Frost vorüber ist.

Keimung im Innenbereich

Um das Meiste aus den verfügbaren Tagen herauszuholen, kannst Du Deine Cannabissamen indoor unter CFL-Lampen keimen lassen und sie dann ins Gewächshaus verlegen, sobald sie in ihr vegetatives Stadium eingetreten sind.

Auf diese Weise werden zwar alle zur Verfügung stehenden Ressourcen optimal genutzt, jedoch musst Du die Samen vorsichtig an ihre neue Umgebung gewöhnen. Obwohl ein Gewächshaus mehr Kontrolle als der Anbau im Freien bietet, kann der Übergang zu einer vollkommen stabilen Indoor-Umgebung für junge Pflanzen immer noch einen Schock bedeuten.

Bringe sie zunächst stundenweise ins Gewächshaus und verlängere ihren Aufenthalt dort schrittweise über ein oder zwei Wochen. Auf diese Weise vermeidest Du, dass sie durch Stress und einen Schock Schaden erleiden. Autoflowering Sorten erholen sich besonders schlecht von frühem Stress, da sie so schnell wachsen.

Füge Beleuchtung hinzu

Das Beste am Anbau im Gewächshaus ist natürlich, dass man sich auf die Sonne als Lichtquelle verlassen kann. Dennoch erfordern Schlechtwetterperioden oder der Wunsch, außerhalb der normalen Anbausaison anzubauen, zusätzliche Beleuchtung. Zum Glück bieten Gewächshäuser eine Umgebung, in der Du künstliche Beleuchtungssysteme installieren kannst, die Du jedoch wesentlich kostengünstiger als indoor betreiben kannst.

Die Sicherstellung einer ausreichenden Beleuchtung für Deine Cannabispflanzen bedeutet, dass Du das Beste aus ihnen herausholen und das ganze Jahr über in Deinem Gewächshaus anbauen kannst, indem Du die Sonne nutzt, wenn sie verfügbar ist.

Schaffe ein Verdunkelungssystem

Alles im Leben braucht ein Gleichgewicht, und bei Cannabis sieht das nicht anders aus. Deinen Pflanzen genügend Dunkelheit zu bieten, ist für ihre Gesundheit und Deine Ernte genauso wichtig wie Licht. Daher musst Du vielleicht ein Verdunkelungssystem installieren. Vielleicht willst Du ja eine frühe Blütephase erzwingen, oder Du musst gegen das unerwünschte Licht einer Straßenlaterne in der Nacht vorgehen. In jedem Fall kann der Lichtentzug ein nützliches Werkzeug im Arsenal eines Growers sein.

Falls Du das Budget und die Struktur hast, kannst Du elektronische Jalousien mit einer Zeitschaltuhr einbauen und auf diese Art und Weise für richtig getimte Dunkelheit sorgen. Die meisten Amateur-Gewächshaus-Grower sind jedoch der Ansicht, dass manuelle Jalousien oder sogar eine undurchsichtige Plane, die über das Gewächshaus geworfen wird, die Aufgabe genauso gut erfüllt, und das fast ohne jegliche Kosten (und mit weniger Möglichkeiten, etwas falsch zu machen).

Cannabisanbau im Gewächshaus: Zusätzliche Tipps

Schaffe ein verdunkelungssystem

Beim Anbau von Marihuana im Gewächshaus gibt es noch viel mehr zu beachten und vieles davon ist bei den verschiedenen Grow-Systemen gleich. Hier sind unsere Top-Tipps, um Dein Gewächshaus zum Laufen zu bringen und eine fantastische Ernte zu erzielen!

  • Luftstrom: Gewächshäuser werden feucht und Pilze lieben feuchte Umgebungen. Öffne entweder die Seiten oder installiere einen Ventilator, damit die Luft in Deinem Gewächshaus in Bewegung bleibt und sich kein Schimmel entfalten kann.
  • Temperatur: Der große Vorteil eines Gewächshauses ist, dass es Wärme speichert. Im Sommer kann es jedoch zu heiß werden. Behalte die Temperatur im Auge und sei bereit, für Schatten zu sorgen, sobald die Sonne zu intensiv wird.
  • Trainingsmethoden: SOG und ScrOG helfen Dir dabei, den Dir zur Verfügung stehenden Platz optimal auszunutzen und Deinen Gesamtertrag zu maximieren.
  • Bewässerung: Abhängig von Deinem Setup – Töpfe, Bodenbeet oder Hydro – wird Dein Bewässerungsplan unterschiedlich ausfallen. Falls Du noch Anbauanfänger bist, solltest Du darauf achten, dass Du Deine Pflanzen nicht über- oder unterwässerst.
  • Reinigung: Weed ist nicht das Einzige, das in der heißen, feuchten und gut beleuchteten Umgebung eines Gewächshauses gedeiht. Eine regelmäßige Reinigung ist unvermeidbar, um zu verhindern, dass sich ein Befall in dieser äußerst gastfreundlichen Umgebung manifestiert.
  • Sicherheit: Selbst wenn sie mit einem Vorhängeschloss versehen sind, kann man ganz einfach in Gewächshäuser hineinsehen und eindringen, weshalb Du Dir dieses Faktors bewusst sein solltest, wenn Du in ihnen anbaust. Allerdings sind sie in der Regel sicherer als ein Grow im Freien.

Viel Glück beim Cannabisanbau im Gewächshaus!

Schaffe ein verdunkelungssystem

Jetzt bist Du dazu bereit, die Vorteile des Cannabisanbaus in einem Gewächshaus voll auszuschöpfen! Gewächshäuser bieten Dir das kräftige Wachstum von Outdoor-Pflanzen sowie die qualitativ hochwertigen Blüten von Pflanzen im Innenbereich und haben somit viel zu bieten. Kombiniere das mit der hochgradig kontrollierten Umgebung sowie dem kosten- und kohlenstofffreien Sonnenlicht und es kann nichts mehr schiefgehen!

Wenn Du diese einfachen Tipps befolgst, wirst Du das Beste aus Deinem Anbau im Gewächshaus herausholen und schon bald eine satte Ernte an gesundem Cannabis einfahren.