Tipps für den Cannabisanbau im Gewächshaus


Tipps für den Cannabisanbau im Gewächshaus

Obwohl man dafür ziemlich viel Platz benötigt und sich die grundlegende Ausrüstung zulegen muss, birgt der Cannabisanbau im Gewächshaus viele Vorteile und ist relativ unkompliziert. Bezüglich der Einfachheit des generellen Vorhabens und besonders für diejenigen, die Wert auf Effizienz und Minimalismus legen, ist der Anbau im Gewächshaus dem Innenanbau vorzuziehen. Beim Anbau im Gewächshaus braucht man keine komplexen Einrichtungen, die Heizgeräte, Lampen und Ventilatoren enthalten, sich aber nicht lediglich darauf beschränken müssen.

Der Anbau im Gewächshaus kann dennoch komplex gestaltet werden, wenn man das denn wünscht – dafür sorgen all die speziellen Bewässerungssysteme und Heizvorrichtungen, die auf dem Markt erhältlich sind. Der Anbau im Gewächshaus birgt auch Vorteile gegenüber dem Anbau in der freien Natur, da man in einem Gewächshaus die Wärme einfangen kann und über einen Schutzwall verfügt, der den Anbau vor lästigen Tieren und andere Schädlingen schützen kann.

BEWÄSSERUNG

Wenn Deine Gewächshausaufzucht etwas besonderes werden soll, hast Du die Möglichkeit, zwischen einer Vielzahl von verschiedenen Bewässerungssystemen zu wählen, um somit auch sicherzustellen, dass die Anforderungen Deiner Pflanzen vollkommen erfüllt werden. Tropfbewässerung oder Wasserzerstäuber, was darf es für die Damen sein?

EINTOPFEN ODER NICHT EINTOPFEN

In einem Gewächshaus können die Pflanzen direkt im Boden wachsen, was ihnen erlaubt ihre Wurzeln voll auszubreiten und das Umpflanzen erübrigt. Man kann die Pflanzen aber auch in Töpfen anpflanzen. Auf diese Weise lässt sich einfacher die Wasser- und Nährstoffzufuhr kontrollieren, man muss sie dann aber schlussendlich auch in größere Töpfe umpflanzen.

PRIVATSPHÄRE

Da Gewächshäuser Deinen Anbau abschotten und man nicht direkt erkennen kann, was Du da anpflanzt, sind sie vor allem für diejenigen eine gute Option, die in Ländern und Gegenden anbauen, in denen Cannabis nicht gern gesehen ist. Durch die Gewächshäuser und die Möglichkeit, dort die Verkleidung mit Deckfarbe zu streichen, ist es bei dieser Anbauart ein Leichtes, die neugierigen Blicke der Nachbarn einfach ins Leere wandern zu lassen.

FRÜHER IM JAHR ANBAUEN

Da ein Gewächshaus ein künstliches Umfeld erschafft und die Wärme speichert, ermöglicht es dadurch denjenigen, die von ihm Gebrauch machen, ihren Außenanbau früher im Jahr zu starten. Beim Anbau im Gewächshaus kann man sich sicher sein, dass den Pflanzen selbst extreme Wetterverhältnisse nichts anhaben können.

Sobald dann die Sommertage kürzer werden und der Lichtzyklus anfängt sich zu ändern, wird die Blütephase beginnen – das gilt natürlich nur, sofern Du keine autoflowering Genetik angebaut hast. Die Erweiterung des für den Anbau nutzbaren Zeitfensters gilt auch für das Ende des Sommers, wenn die Herbsttage beginnen.

PLATZEINTEILUNG

Wie beim Anbau im Zuchtzelt, gibt es auch in Gewächshäusern nur begrenzten Platz. Unabhängig davon, ob man in einem kleinen Gewächshaus aus Glas anbaut oder in einem langen Tunnel-Gewächshaus, sollte man auf jeden Fall den verfügbaren Platz in Betracht ziehen und entsprechend planen, um somit sicherzustellen, dass die Pflanzen auch noch genug Platz haben, wenn sie ihre volle Größe erreicht haben.

Bei der Planung solltest Du auch beachten, dass Indica-Pflanzen kleiner sind, buschartig und mit weitreichenden Seitentrieben. Sativa-Pflanzen wachsen eher in die Höhe und sind in der Regel viel schmaler.

LICHTABSCHOTTUNG

Wenn Du den Lichtzyklus künstlich beeinflussen möchtest, um somit die Blütephase früher im Jahr einzuleiten, kann das durch die systematische Abdunklung des Gewächshauses zu den entsprechenden Tageszeiten erreicht werden.