Was ist Begleitpflanzung und warum eignet sie sich für Cannabis?


Was ist Begleitpflanzung und warum eignet sie sich für Cannabis?

Da immer mehr Menschen mit dem Anbau beginnen, wird versucht, Wege zu finden, die Ernte zu maximieren und die Gesundheit der Pflanzen zu verbessern. Wenn man Cannabis im Freien anbaut, ist eine gute und günstige Methode die sogenannte "Begleitpflanzung".

Mit dem Aufstieg synthetischer Nährstoffe und Pestizide, hat auch diese Vorgehensweise sich im Mainstream etabliert. Die Nachfrage nach biologisch angebauten Pflanzen ist auf einem Hochpunkt. Marihuana ist da keine Ausnahme.

Die Begleitpflanzung ist eine alte landwirtschaftliche Methode, die für jegliche Landwirtschaft funktioniert.

Die Begleitpflanzung wird manchmal als Bereich der Permakultur bezeichnet. Dies ist eine Methode, die natürliche Ressourcen nutzt - oder diese nachahmt - um für nachhaltige Ernteergebnisse zu sorgen.

Die Idee ist, dass Pflanzen in einem nachhaltigen Ökosystem besser funktionieren, wenn es durch eine biologische Vielfalt geschaffen wird. Warum? Andere Pflanzen, die Du in die Nähe Deiner Cannabispflanze setzt oder pflanzt, können der Cannabispflanze durch Schutz helfen. Sie können auch die Boden- und Wurzelstruktur verbessern. Zusätzlich können sie entweder nützliche Insekten anziehen oder Schädlinge fernhalten.

Mit ein wenig Planung ist das wirklich einfach zu realisieren und Dir und Deinen Cannabispflanzen wird schlussendlich damit ein Gefallen getan. Die richtigen Begleitpflanzen zu finden, ist nicht allzu schwierig. Cannabis hat viele Freunde und Verbündete in der natürlichen Umwelt.

DEM BODEN HELFEN, GESUND ZU WERDEN

Dem boden helfen, gesund zu werden

Das Wichtigste ist selbstverständlich, zuerst zu überlegen, welche Pflanzen Du in die Nähe Deiner Cannabispflanzen setzt. Es sollten zuerst jene Begleitpflanzen sein, die die Qualität des Bodens und der Wurzelstruktur verbessern.

Was funktioniert gut mit Cannabis?

Hornkräuter

Hornkräuter sind kurzlebiger Boden-Klee mit Bündeln von weißen Blüten, die im Frühjahr und Sommer erscheinen. Es schafft auch hervorragenden Mulch.

Kamille

Kamille ist ein weiterer Gewinner, wenn es darum geht, dem Boden zu helfen, gesund zu bleiben. Diese kleine buschige Pflanze wird auch oft verwendet, um aus ihr beruhigenden Tee zu machen. Wenn es neben Cannabis gepflanzt wird, hilft es, die Qualität des Bodens zu verbessern. Schädlinge wie Moskitos und Fliegen werden von der Pflanze abgeschreckt.

Weißer und roter Klee

Weiß- und Rotklee gehören zu den besten pflanzlichen Begleitern, um die Bodenqualität zu verbessern. Der Klee fungiert als lebendiger Mulch und deckt die Freiflächen zwischen den Pflanzen ab. Die gute Nachricht? Gerade dieses Gewächs hilft dem Boden, Wasser besser aufnehmen zu können. An den Wurzeln des Klees befinden sich Nodien, die dabei helfen, den Stickstoff in der Atmosphäre zu binden.

Wenn die Pflanze zerfällt, wird der Stickstoff im Erdreich freigesetzt. Cannabis ist immer gierig auf verfügbaren Stickstoff. Dies ist also der beste und biologischste Dünger auf dem Planeten. In der Tat kann die Pflanzung von Klee dafür sorgen, dass der Bedarf an handelsüblichem Dünger erheblich reduziert wird.

Alfalfa

Die Alfalfa oder Luzerne ist eine tiefwurzelnde mehrjährige Pflanze, die auch dabei hilft, den Stickstoff im Boden zu binden. Darüber hinaus hilft sie dem Boden, Eisen, Magnesium, Phosphor und Kalium zu akkumulieren. Alle fünf Mineralien sind Musik in den Ohren eines Bio-Gärtners. Zusätzlich fördert die Pflanze das Wachstum von Löwenzahn.

Dieser ist auch eine tiefwurzelnde Pflanze, die den Boden auflockert und dadurch die Aufnahme von Wasser verbessert. Damit nicht genug, aus der Pflanze selbst kann man ganz einfach ein stärkendes Spray herstellen, das das Wachstum Deiner Pflanzen fördert. Mit diesem Begleiter kannst du nichts falsch machen.

PFLANZEN, DIE DIE RICHTIGEN BESUCHER ANLOCKEN

Pflanzen, die die richtigen besucher anlocken

Es gibt eine Reihe von Optionen an tüchtigen Kämpfer, die nur das richtige Publikum anlocken. Natürlich nur, was Insekten angeht.

Zum Beispiel ziehen Sonnenblumen dank ihrer üppigen, hellen und selbstbestäubenden Blüte viele Bestäuber an. Die Sonnenblumen wehren auch schädliche Insekten wie Blattläuse ab.

Schafgarbe

Die Schafgarbe ist auch eine gute Pflanze, die für diesen Zweck in Betracht kommt. Die Schafgarbe ist eine sehr gute Rabattenpflanze. Wenn Du sie in der Nähe Deines Cannabis anpflanzt, fördert sie zudem die Produktion ätherischer Öle. Sie zieht auch nützliche Insekten wie Marienkäfer, Schwebfliegen und Miniwespen an, und lockt diese so von den Cannabispflanzen weg.

Zitronenmelisse

Die Zitronenmelisse ist eine weitere gute Wahl. Diese kräftige Pflanze, die oft eine Hauptware in Bio-Apotheken ist, wird Deine kostbaren Pflanzen mit herzförmigen, nach Zitronen duftenden Blättern umgeben. Die Zitronenmelisse hilft, Stechmücken und Mücken zu kontrollieren, während sie Bienen und andere Bestäuber in Deinen Garten locken.

PFLANZEN, DIE DEIN CANNABIS SCHÜTZEN

Pflanzen, die dein cannabis schützen

Dann gibt es natürlich auch die Beschützer. Dies sind Pflanzen, die Insekten fernhalten. Gründe hierfür sind der Geschmack, der Geruch oder eine andere natürliche Verteidigung.

Dill

Pflanzen wie Dill eignen sich hervorragend für diese Zwecke. Nicht nur wehrt die Pflanze Blattläuse, die Aschgraue Höckereule, Lederwanzen und Spinnmilben ab, sondern sie zieht sogar andere schädliche Insekten an und lockt sie so von den Cannabispflanzen weg. Zum Beispiel fressen die Raupen des Schwalbenschwanzschmetterlings lieber Dill als Cannabis.

Koriander

Der Koriander ist ein weiterer wertvoller Teil des biologischen Arsenals. Der Koriander ist ein beliebtes Gewürz und kommt in Küchen auf der ganzen Welt vor. Nicht nur, dass die Pflanze selbst viele Gartenschädlinge abhält, der Tee aus Deinen zermahlenen Samen der Pflanze kann sogar auf andere Pflanzen als natürliches Pestizid besprüht werden. Was noch besser ist? Der Koriander zieht Raupenfliegen, Schwebfliegen und Wespen an. Diese Insekten wirken als eine Art Verteidigungslinie, die andere fliegende Schädlinge noch besser abwehrt.

Pfefferminze

Die Pfefferminze ist eine weitere "stinkende" Pflanze, die Wunderbar als schützender Begleiter funktioniert. Für diejenigen, die ihre Plantage verbergen müssen, ist die Minze hilfreich, um den Geruch von Cannabis zu überdecken. Die Pfefferminze hält auch Schädlinge wie Mäuse, Ameisen, Flöhe, Blattläuse und den Flohkäfer fern.

Ringelblumen

Wenn Du nach einem Begleiter suchst, der etwas auffälliger und bunter ist, kommen Ringelblumen in die engere Wahl. Die Ringelblumen bringen nicht nur ein wunderschönes Orange in Deinen Garten, sie wehren auch bösartige Insekten ab. Käfer, Zwergzikaden und die schädlichen Fadenwürmer bleiben alle fern. Die Ringelblumen stärken die Widerstandskraft der anderen Pflanzen um sie herum. Die Wurzeln der Pflanze selbst erzeugen ein starkes natürliches Insektizid, das auch noch Jahre später im Boden zu finden ist.