Terpenenprofil: Myrcen


Terpenenprofil: Myrcen

Myrcen ist eines der am besten erforschten Terpene der Cannabispflanze. Dieser natürlich vorkommende, organische Kohlenwasserstoff kommt auch in Kräutern und Früchten wie Zitronengras, Mangos, Basilikum, Hopfen, Petersilie und Sand-Thymian vor. Aufgrund seines starken Dufts, wird das Terpen auch in der Duft- und Aromaindustrie verwendet.

Obwohl sich bei Cannabis hauptsächlich alles um die Cannabinoide dreht, wurde festgestellt, dass Terpene tiefgreifende Auswirkungen auf den Menschen haben. Es ist bekannt, dass sie die psychoaktiven Wirkungen einer Sorte verändern, die medizinischen Wirkungen von Cannabinoiden verstärken und auch ihre eigenen therapeutischen Anwendungen mit sich bringen.

Es wird angenommen, dass Myrcen zu beruhigenderen und entspannenderen Highs beiträgt. Dies könnte der Grund dafür sein, dass indicadominierte Sorten oft derartige Wirkungen hervorrufen. Das Terpen kommt in vielen Cannabissorten vor und es wurde festgestellt, dass es bei einigen Sorten etwa 50% der gesamten Anzahl an Terpenen ausmacht.

Möchtest Du mehr über Terpene erfahren?

Darüber hinaus wird angenommen, dass Myrcen die Fähigkeit von THC verbessert, die Blut-Hirn-Schranke zu passieren. Diese Erkenntnis hat viele Cannabis-Enthusiasten dazu veranlasst, während einer Rauch-Session Mangos zu essen, die reich an Myrcen sind, um die psychoaktiven Wirkungen des Krauts zu verstärken.

WAS SIND DIE WIRKUNGEN UND MÖGLICHEN MEDIZINISCHEN NUTZEN VON MYRCEN?

Myrcen wurde nicht nur wegen seiner sedierenden Wirkung bekannt, sondern auch wegen seiner medizinischen Eigenschaften. Das therapeutische Potential von Myrcen liegt in seinen analgetischen, antibakteriellen, antidiabetischen, entzündungshemmenden, anti-insomnischen, antiproliferativen, antipsychotischen und krampflösenden Wirkungen.

Das Terpen spielt auch bei der Bildung des antibiotischen Potentials anderer Terpene eine wichtige Rolle.

DIE WISSENSCHAFT HINTER MYRCEN

DIE WISSENSCHAFT HINTER MYRCEN

Eine Studie aus dem Jahr 2011, die im British Journal of Pharmacology veröffentlicht wurde, diskutiert ein Phänomen, das als Entourage-Effekt bekannt ist: Es handelt sich um die Fähigkeit von Cannabismolekülen, die gegenseitigen Wirkungen zu verstärken.[1] Die Terpene scheinen insbesondere mit Cannabinoiden Synergien zu knüpfen, um einige ihrer medizinischen Wirkungen zu verstärken. Es wurde festgestellt, dass Myrcen die sedierenden Eigenschaften von THC und die schmerzstillende Wirkung von CBD und THC verstärkt und mit CBD zusammenarbeitet, um Entzündungen zu hemmen.

Eine wissenschaftliche Abhandlung aus dem Jahr 1991, die im Journal of Ethnopharmacology veröffentlicht wurde, untersuchte die Verabreichung von Infusionen mit Zitronengras an Mäuse und fand heraus, dass sie eine dosisabhängige schmerzstillende Wirkung haben.[2] Es wurde festgestellt, dass Myrcen der Hauptbestandteil der schmerzlindernden Komponente des ätherischen Öls von Zitronengras ist. Die Autoren der Studie behaupten, dass Terpene wie Myrcen an der Entwicklung einer neuen Klasse von Analgetika mit einer anderen Wirkungsweise als Aspirin-ähnliche Medikamente beteiligt sein könnten.

Eine Studie aus dem Jahr 2007 dokumentiert die Auswirkungen der Terpene Myrcen und Thujon, die an Ratten mit Diabetes getestet wurden.[3] Diese Studie zeigte die hypoglykämischen (den Blutzucker senkenden) Wirkungen beider Terpene. Eine vierwöchige Behandlung mit diesen Molekülen führte bei zuckerkranken Ratten zu einer Wirkung, die den Blutzucker senkte. Bei normalen Ratten passierte dies nicht, höchstwahrscheinlich wegen einer zusätzlichen Wirkung der Bauchspeicheldrüse.

MYRCEN-REICHE CANNABISSORTEN

MYRCEN-REICHE CANNABISSORTEN

Diejenigen, die einen leicht sedierenden Kick ihres Weeds bevorzugen, werden Myrcen-reiche Sorten auf jeden Fall genießen. Hier sind einige der besten Sorten zur Auswahl:

  • La Nina: Diese Hybridsorte steckt voller THC und ruft ein entspannendes und dennoch erhebendes High hervor. Diese Wirkungen werden durch die Düfte und Aromen von Zitrus- und anderen Früchten noch weiter verstärkt.
  • White Widow: Diese legendäre Sorte enthält viel Myrcen. Sie produziert mit Harz beschichtete Blüten, die einen THC-Gehalt zwischen 20 und 22% erzeugen. Ihr intensives Terpenenprofil erzeugt Düfte und Aromen von Süße, Kiefer, Gewürzen und Früchten. Sie liefert euphorische, gesprächige, erhebende und potente Wirkungen.
  • Himalaya Gold: Diese Schönheit ist eine indicadominierte Dame, die 70% Indica- und 30% Sativa-Genetik aufweist. Sie hat einen vergleichsweise niedrigen THC-Gehalt von etwa 12–13% und sorgt für sanfte, subtile und klare Wirkungen. Sie liefert auch atemberaubende Aromen und Düfte von Erde, Kräutern und Gewürzen.
Verweise

  1. ^ British Journal of Pharmacology, Taming THC: potential cannabis synergy and phytocannabinoid-terpenoid entourage effects, abgerufen January-09-2019
    Verknüpfung
  2. ^ NCBI, Myrcene mimics the peripheral analgesic activity of lemongrass tea., abgerufen January-09-2019
    Verknüpfung
  3. ^ Theses, The effect of thujone and myrcene on diabetes mellitus in albino rats , abgerufen January-09-2019
    Verknüpfung