Terpenprofil: Geraniol


Terpenprofil: Geraniol

Die meisten Personen, die Gras wirklich verehren, finden den Geruch von Cannabis einfach großartig. Doch Du hast vielleicht schon festgestellt, dass manche Sorten einen sehr spezifischen Geruch aufweisen und manche intensiver als andere riechen.

Verantwortlich für den einzigartigen Geruch verschiedener Sorten sind in der Tat die Terpene. Terpene sind aromatische Verbindungen, die überall in der Natur vorkommen. Dort helfen sie Pflanzen, Schädlinge abzuschrecken und zu überleben. Sie sind für die vielen charakteristischen Düfte von Pflanzen verantwortlich, inklusive Cannabis.

Das Terpen, das in erster Linie für den süßen, stechenden und blumigen Geruch von Cannabisblüten verantwortlich ist, wird Geraniol genannt.

WAS IST GERANIOL?

Geraniol ist ein Terpen, das in manchen Cannabissorten vorkommt, aber auch in anderen Pflanzenarten wie Rosen, Pfirsichen, Zitronengras, Koriander, Geranien und Zitronen. Einige der charakteristischen und angenehmen Düfte, die von diesen Pflanzen und Früchten verströmt werden, sind das Resultat des durchdringenden Geruchs von Geraniol.

Da dieses Terpen so attraktiv ist, wird es auch in kommerziellen Industrien genutzt und verschiedensten Produkten hinzugefügt, einschließlich ätherischen Ölen, Nahrungsmitteln, Parfüms und Lotionen.

Obwohl Geraniol köstlich duftet, hat das Terpen viel mehr Potential, als lediglich als Duftstoff zu dienen. Studien haben ein interessantes medizinisches Potential demonstriert.

WELCHE WIRKUNGEN UND MÖGLICHE MEDIZINISCHE NUTZEN HAT GERANIOL?

Welche wirkungen und mögliche medizinische nutzen hat geraniol?

Spielen wir den Streber und erforschen, was die Wissenschaft über Geraniol zu berichten hat, stoßen wir in der Tat auf einige Behauptungen.

In verschiedenen Studien zeigte Geraniol antivirale, entzündungshemmende, krampflösende und neuroprotektive Eigenschaften. Außerdem konnten antioxidative und antitumorale Eigenschaften festgestellt werden, denen manche das Potential zuschreiben, sie könnten in Zukunft als Krebsbehandlung dienen.

Eine Abhandlung aus dem Jahr 2016, die im "International Journal of Oncology" veröffentlicht wurde, dokumentiert die mögliche antitumorale Wirkung von Geraniol.[1] Die Autoren der Publikation legten dar, dass das Terpen mit der Behandlung und Vorbeugung von bestimmten Krebsarten, wie Brust-, Lungen-, Darm-, Prostata-, Bauchspeicheldrüsen- und Leberkrebs assoziiert werden kann.

Geraniol könnte diese Wirkungen auf verschiedene Arten erzielen und demonstrierte, dass es mehrere Signalmoleküle kontrollieren kann, die an auf Krebszellen einwirkenden biologischen Prozessen beteiligt sind.

Laut einer Forschungsarbeit, die bereits im Jahr 1988 veröffentlicht wurde, weist Geraniol außerdem antimykotische Eigenschaften auf.[2] Die in der Fachzeitschrift "Lipids" veröffentlichte Studie demonstrierte, dass Geraniol in der Lage ist, das Wachstum von sowohl Candida albicans als auch Zuckerhefen zu hemmen – beide sind Hefearten, die unter erwachsenen Menschen relativ häufig vorkommen.

Das Terpen konnte diese Wirkungen erzielen, indem es das Ausmaß des Kaliumaustritts aus Zellen verstärkte und die Membranfluidität erhöhte. Diese Resultate verleiteten die Forscher zu der Annahme, dass Geraniol möglicherweise als Antipilzmittel genutzt werden könnte.

Einer Forschung aus dem Jahr 2015 zufolge weist Geraniol zudem entzündungshemmende Eigenschaften auf.[3] In einer im "European Journal of Pharmacology" veröffentlichten Abhandlung aus dem Jahr 2015 wurde konstatiert, dass Geraniol Fibrose reduziert – die normalerweise nach einer Verletzung auftretende Verdickung und Vernarbung von Bindegewebe. Es wurde außerdem herausgefunden, dass das Terpen eine entzündungshemmende Wirkung gegen Atherogenese zeigt. Dies ist eine durch die Ernährung verursachte Erkrankung der Arterienwände.

Geraniol wurde zudem als Neuroprotektivum erforscht, was eine hervorragende Neuigkeit für Neuropathie-Patienten sein könnte. Eine Neuropathie umfasst Schäden an bestimmten Bereichen des Nervensystems, die sich in Symptomen wie Taubheit, Kribbeln und Schmerzen äußern können. Auch für Biohacker und Fans von Nootropika, die stets nach Möglichkeiten suchen, die Alterung und den biologischen Verfall zu verzögern, könnte dies eine aufregende Nachricht sein.

Eine 2014 im "Jounal of Neuroscience Research" veröffentlichte wissenschaftliche Arbeit erforschte die Wirkungen von Geraniol in einem Versuchsmodell mit an diabetischer Neuropathie leidenden Ratten.[4] Es stellte sich heraus, dass das Terpen den Zustand der Ratten auf verschiedene Arten verbesserte, was die Forscher zu der Vermutung veranlasste, dass Geraniol ein vielversprechender therapeutischer Kandidat für die Behandlung von an diabetischer Neuropathie erkrankten Menschen sein könnte.

DIE BEDEUTUNG VON TERPENEN

Diese Erkenntnisse und mit anderen in Cannabis vorkommenden Terpenen durchgeführten Studien demonstrieren, dass Cannabis viel mehr als nur Cannabinoide zu bieten hat.

Auch wenn Cannabinoide nachweislich enormes medizinisches Potential besitzen, verdient auch das therapeutische Potential von Terpenen Aufmerksamkeit. Noch beeindruckender ist, dass sich beide Molekülklassen als effektiver herausstellten, wenn sie kombiniert genutzt wurden. Dies legt nahe, dass Ganzpflanzenextrakte wirksamer als isolierte Moleküle sein könnten.

CANNABISSORTEN MIT HOHER GERANIOL-KONZENTRATION

Cannabissorten mit hoher geraniol-konzentration

Wie bereits zu Beginn dieses Beitrags erwähnt, ist Geraniol für den blumigeren, skunkigeren und stechenderen Geruch mancher Sorten verantwortlich. Hier sind einige Beispiele:

  • Amnesia Haze: Diese THC-reiche Sorte löst ein mächtiges und erhebendes High aus. Jeder Zug wird von süßen Aromen begleitet, die durch das Beisein von Geraniol beeinflusst wurden.
  • Afghani: Diese zu 100% reine Indica-Landrassensorte ist voller erdiger Aromen. Die mittleren THC-Werte resultieren in einem subtilen und klaren High, wobei der Körper sich schwer anfühlt.
  • Headband: Diese Sorte stammt von Chemdawg 91 und Loud OG ab. Ein hoher THC-Gehalt und eine ordentliche Menge CBD sorgen für ein vielseitiges High, das Euphorie und ein wohliges Körpergefühl auslöst. Die Aromen umfassen Andeutungen von Zitrusfrüchten wie Zitrone und Diesel. Raucher, die nach hohen Geraniolkonzentrationen Ausschau halten, werden bestimmt nicht enttäuscht sein.
Verweise

  1. ^ NCBI, The antitumor effects of geraniol: Modulation of cancer hallmark pathways (Review), abgerufen January-09-2019
    Verknüpfung
  2. ^ Springer, Geraniol interferes with membrane functions in strains ofCandida andSaccharomyces, abgerufen January-09-2019
    Verknüpfung
  3. ^ NCBI, Geraniol attenuates fibrosis and exerts anti-inflammatory effects on diet induced atherogenesis by NF-κB signaling pathway., abgerufen January-09-2019
    Verknüpfung
  4. ^ Wiley Online Library, Protective effects of geraniol (a monoterpene) in a diabetic neuropathy rat model: Attenuation of behavioral impairments and biochemical perturbations, abgerufen January-09-2019
    Verknüpfung