Was ist Terpen-Soße und wie wird sie hergestellt?


Was ist Terpen-Soße und wie wird sie hergestellt?

Es vergeht wohl kein Tag, ohne dass eine neue Erfindung aus dem kollektiven Bewusstsein der Cannabisszene geboren wird, die viel Aufmerksamkeit erregt und die Szene verändert. Angesichts der rasanten Entwicklung und der hohen Konkurrenz müssen sich die Produkte sowohl durch ihre Stärke als auch durch ihre einzigartigen Eigenschaften auszeichnen.

Terpen-Soße vereint all diese Punkte und hat wirklich etwas Neues in die Szene gebracht, das aufregend, schmackhaft, medizinisch wertvoll und insgesamt einfach nur cool ist. Diese reine Terpen-Quelle wird sicherlich verändern, wie diese Moleküle in Zukunft betrachtet, bewertet und verwendet werden.

WAS IST TERPEN-SOẞE?

Terpen-Soße, wissenschaftlich korrekt heißt sie High Terpene Full Spectrum Extract (HTFSE), ist ein hochpotenter Cannabisextrakt, der extrem reich an aromatischen Terpenen ist. Diese potente Soße kann über 60% mehr von diesen schmackhaften und duftenden Moleküle als Standard-Shatter- oder -Wachs-Produkte enthalten.

Wenn Du ein relativ erfahrener Cannabis-Raucher bist, dann weißt Du, dass verschiedene Grassorten unterschiedliche Geschmäcke, Gerüche und sensorische Erfahrungen bieten. Aber warum ist das so? Geben die verschiedenen Züchter ihren Bodenmischungen unterschiedliche Dünger hinzu? Hat Gras, das in bestimmten Klimazonen oder Höhenlagen gewachsen ist, einen besseren Geschmack?

Nun, die Antwort ist recht einfach: Chemie! Terpene sind pflanzliche Verbindungen, die im gesamten Pflanzenreich vorkommen. Die Terpene sind weitgehend für die von bestimmten Arten abgegebenen Aromen verantwortlich.

Warst Du schon mal im Wald spazieren und warst von dem atemberaubenden Duft einer Pinie überrascht? Nun, diese Duft wird von dem Terpen Pinen produziert. Magst Du den erfrischenden Duft frisch geschnittener Zitronen? Das liegt am Terpen Limonen. Warst Du jemals dankbar für den kraftvollen Duft von Eukalyptus, der hilft, die Auswirkungen einer Erkältung zu beseitigen? Das liegt an Eukalyptol.

Die erstaunlichen Düfte vieler verschiedener Cannabissorten sind ausschließlich auf die Terpene zurückzuführen, wobei sich die Züchter auf diese konzentrieren, um bestimmte Aromen oder Geschmäcke hervorzubringen. Myrcen ist oft verantwortlich für den typischen Mango-Duft, der in einigen Sorten nachgewiesen werden kann, während Linalool Lavendelaromen beisteuert.

Die Erfindung der Terpen-Soße hat Cannabisenthusiasten nun ermöglicht, den Geschmack, der die Einnahme von Cannabis so besonders macht, zu verdoppeln. Jeder Raucher hat eine Sorte, die er aufgrund ihres Terpenprofils mehr genießt als andere. Mit der Terpen-Soße kann man jetzt große Mengen dieser Terpene in kurzer Zeit zu sich nehmen.

TERPENSOẞE UND DER ENTOURAGE-EFFEKT

Terpensoẞe und der entourage-effekt

Terpene sind nicht nur für den angenehmen Geruch von Skunk, Diesel, Blueberry, Strawberry und so weiter verantwortlich, sondern sie können tatsächlich auch eine entscheidende Rolle bei der Veränderung des psychoaktiven Highs spielen, das von bestimmten Sorten ausgelöst wird. Nicht nur das, denn viele Terpene haben darüber hinaus auch einzigartige medizinische Eigenschaften, die von entzündungshemmend über antibakteriell bis hin zu schmerzlindernd reichen.

Die schiere Potenz der Terpen-Soße bietet Cannabiskonsumenten die Möglichkeit, die Terpene, die für die Eigenschaften ihrer bevorzugten Cannabissorten verantwortlich sind, wirklich richtig zu erfahren. Außerdem bietet sie Rauchern die Möglichkeit, den Entourage-Effekt zu nutzen, um bestimmte Elemente des Highs zu manipulieren und mehr Kontrolle darüber zu erlangen.

Der Entourage-Effekt ist im Grunde eine Synergie, die zwischen verschiedenen Chemikalien in der Cannabispflanze auftritt. Die Forschung zeigt, dass diese Synergie zwischen verschiedenen Cannabinoiden und Terpenen auftreten kann und den medizinischen Wert steigert. Zum Beispiel könnte eine Synergie zwischen Limonen und CBD für die Krebszellen-Apoptose wirksamer sein. Außerdem kann Myrcen in Kombination mit CBD bei der Hemmung von Entzündungen stärker wirken.

Einige Terpen-Soße-Kreationen sind Vollspektrumextrake. Wenn man Sorten verwendet, die nur bestimmte Terpene enthalten, kann der Nutzer die Cannabinoide und Terpene besser kombinieren und kreativ werden, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

WIE HOCH IST DER ANTEIL AN CANNABINOIDEN?

Terpen-Soße ist eine erstaunliche Quelle von medizinisch und therapeutisch nutzbaren Inhaltsstoffen. Aber macht es Dich auch high? Entwarnung für alle Hanfis: Gerade weil die Soße auf große Mengen von Terpenen ausgerichtet ist, enthält sie meist auch große Mengen an THC!

Je nachdem, welche Terpene darin enthalten sind, kann die Wirkung tatsächlich anders oder sogar stärker sein als bei anderen Extrakten. Einige Hersteller schätzen, dass ihre Produkte bis zu 40% THC enthalten können, was sie extrem potent macht!

Abhängig vom ursprünglichen Pflanzenmaterial kann die Terpen-Soße auch so hergestellt werden, dass sie eine hohe Menge an CBD enthält, was sie zu einer ausgezeichneten Wahl für diejenigen macht, die mehr Terpene in ihre Gesundheitsstrategie einbringen möchten.

WIE UNTERSCHEIDET SIE SICH VON ANDEREN EXTRAKTEN?

Terpen-Soße ist ein ziemlich einzigartiges Extrakt. Dies liegt vor allem an der im Vergleich zu anderen Produkten unglaublich hohen Menge an Terpenen. Viele Extrakte werden einzig hinsichtlich hoher Potenz entwickelt, meistens geht es dabei dann um die psychoaktive Wirkung von THC oder die medizinischen Vorteile von CBD.

A post shared by HotSauce (@fireterpsonly) on

Terpen-Soße bietet große Mengen therapeutischer Terpene, kann jedoch, je nachdem, wofür man sie verwenden möchte, auch so modifiziert werden, dass sie hohe Mengen an Cannabinoiden enthält.

WIE WIRD TERPEN-SOẞE HERGESTELLT?

Terpen- Soße wird mithilfe von Butan-Haschöl (BHO)-Extraktionstechniken hergestellt. Das Verfahren verwendet entweder frisches Pflanzenmaterial oder solches, das nach der Ernte schnell gefroren wurde und daher noch relativ frisch ist. Die Verwendung von frischem Material hat enorme Vorteile, da die Terpene aufgrund ihrer flüchtigen Natur nach der Ernte schnell damit beginnen, sich zu verflüchtigen.

Das BHO-Extraktionsverfahren beginnt mit der Befüllung eines Extraktionsrohrs mit dem Pflanzenmaterial, bis das Rohr komplett voll und frei von Luft ist. Ein Maschensieb oder ein Feinfilter wird dann über ein Ende der Röhre gelegt. Die Röhre wird dann über eine Schale gehalten und mit Butan durchgespült. Die Flüssigkeit, die am Ende unten an der Schale austritt, sollte eine eine goldene Farbe haben.

Als nächstes folgt der Spülprozess, mit dem die wertvollen Öle isoliert werden. Die Spülung der Terpen-Soße erfolgt etwas anders und wird oft auch als "Diamantenabbau" bezeichnet. Die goldene Flüssigkeit wird hierfür einige Wochen an einem kühlen und dunklen Ort gelagert.

Während dieser Ruhephase kommt es zu einer Abspaltung, bei der Terpen-Kristalle nach oben steigen. Die verbleibende Flüssigkeit wird dann entfernt und separat unter Verwendung von Hitze gereinigt.

Diese Flüssigkeit sollte in eine Pyrex-Schale und auf ein elektrisches Heizkissen gelegt und dort erwärmt werden. Solange die Flüssigkeit noch trüb ist, ist immer noch Butan darin.

WIE KONSUMIERT MAN TERPEN-SOẞE?

Wie konsumiert man terpen-soẞe?

Terpen-Soße kann ganz normal wie viele andere Extrakte konsumiert werden. Die populärste Art, Terpen-Soße zu konsumieren, ist sie zu dabben. Die Soße kann auch sehr unauffällig und einfach mit tragbaren und stationären Vaporizern konsumiert werden.

Wenn Du aber gerne bei bewährten Verfahren bleibst und es einfach genießt, Dich zurückzulehnen und mit einem dick gepackten Joint oder Blunt zu entspannen, dann kannst Du dem auch einfach etwas Terpen-Soße hinzufügen!

IST TERPEN-SOẞE UNGEFÄHRLICH?

Der Verzehr von Terpen-Soße ist höchstwahrscheinlich unglaublich sicher. Terpene sind mit einer Fülle von gesundheitlichen Vorteilen verbunden, die sich positiv auf verschiedene Erkrankungen und Beschwerden auswirken können.

Nur weil Terpen-Soße viele Terpene enthält, bedeutet das nicht, dass sie in irgendeiner Hinsicht "schwach" ist. Beim Dabben oder Verdampfen der Soße ist auf jeden Fall Vorsicht geboten, vor allem wenn Du relativ wenig Gras rauchst oder gerade erst damit anfängst!

Der vielleicht komplizierteste Aspekt der Terpen-Soße ist, das Zeug zu machen. Das BHO-Extraktionsverfahren nutzt leicht entflammbare Substanzen und sollte nur von denjenigen durchgeführt werden, die über die richtigen Werkzeuge, Kompetenz und Erfahrung verfügen! Es gibt auch Bedenken, dass Butanrückstände den Extrakt kontaminieren, wenn er nicht richtig gespült wird.