Terpen-Profil: Terpinolen


Terpen-Profil: Terpinolen

Terpinolen ist dafür verantwortlich, dass bestimmte Cannabissorten Düfte und den Geschmack von Holz und Kiefern entwickeln. Dieser nostalgische und vertraute Duft ist auch an anderer Stelle in der Natur zu finden, wo Terpinolen ebenso in Kümmel, Salbei, Rosmarin, Flieder, Teebaum, Nadelbäumen und Äpfeln vorkommt.

Cannabis ist eine extrem vielfältige Pflanze und Tausende und Abertausende von Sorten wurden bereits entwickelt – jede mit ihren eigenen Wirkungen sowie spezifischem Aroma und Geschmack. Wegen der von ihnen ausgelösten psychoaktiven und medizinischen Effekte stehen dabei meist die Cannabinoide – Verbindungen wie THC und CBD – im Rampenlicht. Terpene spielen jedoch eine ebenso wichtige Rolle bei der Definition von Cannabissorten.

Diese aromatischen Moleküle bewirken viele Geschmacksrichtungen und Düfte verschiedener Sorten. Sie können aber auch synergistisch mit den Cannabinoiden zusammenwirken, wobei sie den psychoaktiven oder therapeutischen Wert einer Sorte beeinflussen, was durch die bekannte Theorie des "Entourage-Effekts" beschrieben wird.

Wegen seines starken charakteristischen Dufts wird Terpinolen zusammen mit vielen anderen Terpenen industriell eingesetzt. Insbesondere wird es verwendet, um Seifen, Parfüms und Körperpflegeprodukte zu "aromatisieren". Ebenso findet das Terpen Verwendung als Insektenschutzmittel. Dies ist auch eine der Funktionen, die es als Sekundärmetabolit in der Cannabispflanze ausübt.

WELCHE WIRKUNGEN BESITZT TERPINOLEN UND WORIN LIEGEN SEINE MÖGLICHEN MEDIZINISCHEN NUTZEN?

WELCHE WIRKUNGEN BESITZT TERPINOLEN UND WORIN LIEGEN SEINE MÖGLICHEN MEDIZINISCHEN NUTZEN?

Terpinolen unterscheidet sich aufgrund seiner ausgeprägten Wirkungen von vielen anderen Terpenen, die in der Cannabispflanze produziert werden. Man hat festgestellt, dass die meisten dieser Terpene entzündungshemmende und schmerzstillende Eigenschaften aufweisen, was jedoch für Terpinolen nicht gilt. Stattdessen fand man heraus, dass das Molekül antimikrobielle, antioxidative und beruhigende Effekte besitzt.

Man unterscheidet zwei Hauptkategorien von Terpen-Effekten: Sie sorgen, was Geschmack und Aroma angeht, für die Unterschiede zwischen den Cannabissorten, könnten aber in Zukunft auch tiefergehende medizinische Anwendungen ermöglichen.

WAS SAGT DIE WISSENSCHAFT ZU TERPINOLEN?

In zahlreichen Studien wurde die antimikrobielle Wirkung von Terpinolen untersucht. Die gewonnenen Erkenntnisse könnten dazu führen, dass es zur Bekämpfung bestimmter schädlicher Bakterienformen eingesetzt wird. Eine wissenschaftliche Arbeit aus dem Jahr 2005 gibt eine Studie wieder, in der die Zusammensetzung des ätherischen Öls und die antimikrobielle Aktivität von Diplotaenia damavandica, einer in Iran heimischen Pflanzenart, untersucht wurde.[1] Man stellte fest, dass das ätherische Öl dieser Pflanze zu 20% aus Terpinolen besteht.

Die Forscher extrahierten jeweils ätherische Öle aus den Blättern, Wurzeln und Samen der Pflanze und testeten sie gegen zahlreiche Mikroorganismen. In diesem Zusammenhang kam heraus, dass alle drei Öle eine antibakterielle Aktivität gegen Bacillus subtilis, Staphylococcus aureus, Staphylococcus epidermidis und Escherichia coli zeigten. Das aus den Blättern extrahierte ätherische Öl erwies sich dabei als am effektivsten.

Weiterhin gaben die Autoren der Studie an, dass Terpinolen zudem eine gute antimykotische Aktivität sowie eine antibakterielle Wirkung gegen Propionibacterium aufweist, das Akne verursacht.

Ebenso wurde Terpinolen mit Blick auf seine beruhigenden Wirkungen untersucht. Ein Beruhigungsmittel ist eine Substanz, die zur Beruhigung beiträgt und den Schlaf herbeiführt. Diese Stoffklasse kann besonders bei Angstzuständen, Stress und Schlaflosigkeit hilfreich sein. In einer im Journal of Natural Medicines veröffentlichten Arbeit von 2013 wurde an Mäusen die sedative Wirkung von inhaliertem Terpinolen untersucht.[2] Die Ergebnisse belegten, dass das Terpen nach nasaler Resorption im Körper sedierende Wirkungen hervorruft. Die Autoren geben an, dass die sedativen Eigenschaften in der Molekülstruktur von Terpinolen begründet liegen.

Außerdem hat Terpinolen antioxidative Eigenschaften gezeigt. Antioxidantien sind Substanzen, die die Oxidation hemmen und die DNA vor den schädigenden Auswirkungen reaktiver Sauerstoffverbindungen schützen können. In einer Arbeit aus dem Jahr 2013 werden die antioxidativen und krebsbekämpfenden Eigenschaften von Terpinolen in Gehirnzellen von Ratten diskutiert.[3] Es konnte gezeigt werden, dass das Terpen starke antiproliferative Wirkungen auf Gehirntumorzellen sowie eine ausgeprägte und sichere antioxidative Wirkung besitzt.

TERPINOLEN-REICHE CANNABISSORTEN

TERPINOLEN-REICHE CANNABISSORTEN

Terpinolen-reiche Sorten bieten einen entspannenden und beruhigenden Ansatz und eignen sich ideal für Nutzer, die sich zurücklehnen, entspannen und in anstrengenden Arbeits- und Lebensphasen Stress abbauen möchten. Manche Hybridsorten bescheren auch einen Sativa-Kick und ein entspannendes Körpergefühl. Hier stellen wir mehrere Sorten vor, die hohe Werte dieses Terpens aufweisen:

Jack Herer: Ein berühmter und preisgekrönter Hybride, der durch die Kreuzung der Elternsorten Northern Lights, Skunk und Haze entstand. Diese Sorte verfügt über große Mengen THC und induziert ein High, das sich durch ein hohes Maß an euphorischen, energetischen und erhebenden Zuständen auszeichnet. Die Blüten dieser Sorte verströmen süße Düfte und Aromen von Zitrusfrüchten und Kiefern.

Sour Diesel: Eine sativadominierte Sorte, die aus den Elternsorten Northern Lights, Diesel, Shiva und Hawaiian hervorgegangen ist. Die Blüten von Sour Diesel sind mit einem THC-Gehalt von 19% und Aromen von Diesel und Kräutern aufgeladen. Das High ist fokussiert, entspannt und zerebral.

Super Lemon Haze: Diese große sativadominierte Sorte zeichnet sich durch einen hohen THC- und einen niedrigen CBD-Gehalt aus. Sie ist vollgepackt mit einer großen Auswahl an Geschmacksrichtungen, darunter Zitrone, Fenchel und Vanille. Das High tritt schnell ein und ist euphorisch, erhebend und ausgewogen.

Verweise

  1. ^ Zeitschrift fur Naturforschung, Essential Oil Composition and Antimicrobial Activity of Diplotaenia damavandica, abgerufen November-16-2018
    Verknüpfung
  2. ^ NCBI, The sedative effect of inhaled terpinolene in mice and its structure-activity relationships., abgerufen November-16-2018
    Verknüpfung
  3. ^ NCBI, Anticancer and antioxidant properties of terpinolene in rat brain cells., abgerufen November-16-2018
    Verknüpfung