Einige Tipps, um Halsschmerzen und Husten während des Rauchens zu reduzieren


Einige Tipps, um Halsschmerzen und Husten während des Rauchens zu reduzieren

Irgendwie glauben manche Leute, dass es einen beim Rauchen von Weed higher macht, wenn man hustest. Nun, das ist schlicht falsch. Husten ist immer ärgerlich, besonders wenn er von einer brennenden Kehle begleitet wird.

In diesen Rauch-Szenarien, die zu Husten führen, gibt es ein paar Dinge, die Du anders machen kannst, um sicherzustellen, dass die Züge angenehmer werden.

WIE TROCKEN IST DEIN WEED?

Beginnen wir mit den Grundlagen und werfen einen Blick auf die Qualität des Weeds, das geraucht wird. Falls Deine Blüten alt und ausgetrocknet sind, verbrennen sie schneller und produzieren einen dickeren und heißeren Rauch. Dies verursacht bekanntlich reichlich zusätzlichen Husten und Brennen im Hals. Minderwertiges Gras kommt ebenso häufig als Verursacher in Frage.

Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass Dein Pot voller Pestizide und Chemikalien stecken könnte, die neben dem Husten zu einer Vielzahl weiterer gesundheitlicher Probleme führen können. Es ist wenig überraschend, dass ein fetter Zug am Joint mit toxischen Substanzen unweigerlich zu Husten führt.

Es kann teurer sein - manchmal sogar erheblich teurer - nur Ganja bester Qualität zu kaufen, aber es ist es wert und wird wahrscheinlich länger reichen als das minderwertige Zeug, da es wesentlich stärker sein dürfte, so dass Du weniger davon brauchst, um das zu erreichen, was Du willst.

INHALIERST DU DEIN WEED RICHTIG?

Nun, dies ist wohl der wichtigste Faktor, angesichts der Tatsache, dass Du Dein Gras unabhängig von der bevorzugten Rauchmethode inhalieren wirst. Viele Leute denken, dass Du den Rauch einatmen und so lange wie möglich in der Lunge halten musst, falls Du high werden willst (Danke Hollywood!), aber das könnte nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Das würde nicht nur nicht dazu führen, dass Dein High verstärkt wird, sondern tatsächlich auch schädlich für Deine Lunge und Deinen Rachen sein.

Es ist am besten, langsam und tief einzuatmen und die Lungen sanft mit dem Rauch zu füllen. Nach etwa 1 Sekunde dann langsam ausatmen. Dies ist die bequemste und effektivste Art, Cannabis zu inhalieren. Bedenke auch, dass das Verschlucken des Rauchs (ja, auch das passiert manchmal) ebenfalls nicht gut für Dich ist. Du wirst nicht nur nicht high, sondern kannst Dir auch Magenbeschwerden einhandeln.

NIMM KLEINERE ZÜGE

NIMM KLEINERE ZÜGE

Dieser Tipp ist ziemlich selbsterklärend. Wenn Du riesige Züge nimmst, ist es völlig plausibel, dass Deine Lunge so viel Rauch nicht tolerieren kann, und das ist absolut natürlich. Falls das der Fall ist, nimm einfach kleinere Züge. Du wirst immer noch in der Lage sein, das Gras zu genießen und ebenso berauscht zu werden.

Je länger Du rauchst, desto weniger wirst Du im Laufe der Zeit husten und schließlich wirst Du sogar in der Lage sein, problemlos große Züge zu nehmen.

VERWENDE MIT EINER BONG EINEN PERKOLATOR ODER ZERSTÄUBER

Wenn Deine bevorzugte Methode das Rauchen einer Bong ist, solltest Du erwägen, ein Exemplar zu kaufen, das einen Perkolator und/oder eine Eiskammer besitzt. Ein Perkolator ist eine zusätzliche Wasserkammer, die sozusagen als weiterer Filter dient. Es ermöglicht ein höheres Wasser-zu-Rauch-Verhältnis, wodurch der Rauch abgekühlt wird und sich viel sanfter einatmen lässt.

Eine Eiskammer ist ein kleiner Abschnitt mit Kerben, der sich normalerweise ziemlich nah am Mundstück befindet, wo Du ein oder zwei Eiswürfel platzieren kannst, um den Rauch weiter abzukühlen.

Ein weiteres nützliches Zubehör ist ein Zerstäuber für Deine Bong. Es handelt sich um eine angepasste, nach unten gerichtete Röhre, die an dem Ende, das in die Bong führt, geschlossen ist und kleine Löcher aufweist. Dies ermöglicht, dass der Rauch besser in Kontakt mit dem Wasser kommt, weil er sich in kleineren und gleichmäßigeren Teilen damit vermischt.

VERWENDE EINEN VERDAMPFER

VERWENDE EINEN VERDAMPFER

Falls es Dir nichts ausmacht, in neue Utensilien zu investieren, ist die Verwendung eines Verdampfers eine großartige Möglichkeit, Deinen Lungen eine Pause zu gönnen. Anstatt das Marihuana tatsächlich zu verbrennen, nutzt ein Verdampfer eine hohe, indirekte Hitze, um die Blüten in Dampf zu verwandeln, der die Wirkstoffe enthält.

Diese Methode ist nicht nur viel sanfter, sondern auch sicherer, da Du den Karzinogenen, die in gerauchtem Cannabis vorhanden sind, nicht ausgesetzt bist.

EXTRA TIPPS

Obwohl unsere Liste schon ziemlich gründlich ist, kommen hier abschließend ein paar weitere Vorsichtsmaßnahmen, die Du ergreifen kannst und einige Dinge, die Du im Auge behalten solltest. Manche Leute schwören darauf, einen Hustenbonbon zu lutschen oder vor dem Rauchen einen Esslöffel Honig zu sich zu nehmen – achte aber darauf, völlig reinen und ungefilterten Honig auszuwählen, der viel besser für Deine Gesundheit ist.

Ebenso wichtig ist, alles zu vermeiden, was Tabak enthält, wie z. B. Wrap- /Swisher-Blunts oder Spliffs (Joints, in denen Weed und Tabak vermischt sind).

Für welche Option (oder Optionen) Du Dich auch entscheidest, wir hoffen, dass unsere Tipps Dir dabei helfen, ein angenehmeres und entspannteres Raucherlebnis genießen zu können.

Viel Spaß mit Deinem Weed!