Ist es eine gute Idee, Dein Weed einzufrieren?


Ist es eine gute Idee, Dein Weed einzufrieren?

Nachdem eine Cannabispflanze geerntet wurde, wird sie getrocknet und ausgehärtet. Dieser Vorgang dauert ungefähr vier Wochen, abhängig von den Vorlieben des Growers. Nachdem die Buds ausgehärtet wurden, werden sie normalerweise am Höhepunkt ihrer Qualität konsumiert.

Wenn Du nun mehr Weed haben solltest als Du rauchen kannst und der Verkauf an Freunde keine Option ist, weil es illegal ist oder Du es aus anderen Gründen nicht machen willst, musst Du Dein Weed irgendwo und irgendwie aufbewahren. Verlängert das Einfrieren die Lebensdauer Deines Weeds?

FUNKTIONIERT DIE EINFRIERMETHODE ÜBERHAUPT?

Wenn nach dem gewohnheitsmäßigen Marihuanakonsum eine riesige Menge übrig bleibt, bewahren manche Menschen ihr Gras langfristig in der Gefriertruhe auf. Dabei wird häufig das ausgehärtete Gras in vakuumversiegelte Beutel gepackt und in den kältesten Teil der Gefriertruhe gelegt. Die Idee dahinter ist, dass Gefrierschränke das Weed vor weiterer Alterung bewahren und im bestmöglichen Zustand konservieren.

Allerdings ist das keine besonders gute Idee. Gefrierschränke können die Qualität der Trichome, die für die Produktion von Cannabinoiden wie THC und CBD und die aromatischen Terpene verantwortlich sind, verschlechtern.

Im gefrorenen Zustand werden die Trichome brüchig. Bei falscher Handhabung können viele Trichome verloren gehen.

Wenn der Gefrierschrank kaputt geht oder keine konstante Temperatur aufrechterhalten kann, können die Buds entweder durch Hitze und Feuchtigkeit verrotten oder einen Gefrierbrand bekommen.

DIE HERSTELLUNG VON LIVE RESIN IST DIE AUSNAHME

Es gibt eine Ausnahme von dieser Regel und das ist Live Resin. Bei der Zubereitung von Live Resin werden die Pflanzen nach der Ernte mit flüssigem Stickstoff, der eine super kalte Temperatur von -195°C erreicht, sofort schockgefroren.

Dadurch bleiben alle inhärenten Cannabis-Chemikalien erhalten, einschließlich der köstlichen Terpene, die für das Geschmacksprofil einer Sorte verantwortlich sind. Dieses gefrorene Pflanzenmaterial wird dann mit verschiedenen Lösungsmitteln wie Butan oder CO₂ extrahiert.

Einige Grower glauben, dass das Einfrieren der Buds in der Tiefkühltruhe das Gleiche ist und deshalb auch in diesem Fall die Qualität gut sein wird. Bei der Temperatur von Standard-Gefrierschränken werden jedoch in jedem Fall Trichome abgebaut und Dein Gras wird seine Wirksamkeit verlieren.

DIE LÖSUNG FÜR DIE LAGERUNG DEINES WEEDS

Die lösung für die lagerung deines weeds

Wenn Du zufällig mehr Gras übrig hast als Du rauchen kannst, ist es am besten, das Gras in Gläsern in einem dunklen und kühlen Raum aufzubewahren.

UV-Licht ist eine häufige Ursache für die verringerte Qualität von Gras und es sollte daher von Sonnenlicht ferngehalten werden. Es ist nicht die beste Idee, ausgehärtetes Gras in Plastiktüten, wie beispielsweise Ziplockbeuteln zu lagern, da sie statisch aufgeladen sein könnten, was die Qualität des Grases beeinträchtigt.

Glas hingegen hat eine neutrale Ladung. Auch die Temperatur spielt eine Rolle: Wenn der Vorrat an einem kühleren Ort mit weniger Feuchtigkeit gelagert wird, bauen sich die Buds nicht so schnell ab.

Wenn Dein Gras richtig ausgehärtet ist, sollte sich die Haltbarkeit Deines Vorrats auf ca. 2 Jahre verlängern, obwohl THC sich nach 6–12 Monaten auf natürliche Weise allmählich abbaut.

Es kann theoretisch noch lange danach konsumiert werden, aber es gibt keine Garantie mehr für die Qualität.