Workaholics: Rezension der Hanfi-Fernsehserie


Hauptrollen: Blake AndersonAdam Devine und Anders Holm
Produziert von: Blake AndersonAdam Devine, Anders Holm, Kyle Newacheck, Dominic Russo und Connor Pritchard
TV-Sender: Comedy Central
Laufzeit: 2011-2017

Workaholics: rezension der hanfi-fernsehserie

Workaholics handelt von den Abenteuern von drei Kumpels und allem, was die Welt ihnen vor die Füße wirft.

Workaholics ist eine lustige, wenn nicht sogar epische Fernsehserie. 2011 wurde die erste Folge mit dem Namen "Piss N' Shit" ausgestrahlt, in der die Hauptcharaktere Adam DeMamp, Anders Holmvik, und Blake Henderson versuchen, einen Drogentest zu bestehen, indem sie sauberen Urin von Minderjährigen im Tausch mit Ninja-Sternen und Feuerwerkskörpern erwerben wollen.

Das setzt im Prinzip den Standard für jede Folgeepisode.

DAS GUTE

Workaholics Comedy Central

Es gibt einfach zu viel Gutes an dieser Serie, als dass alles in diese Rezension passen würde, aber wir versuchen es zusammenzufassen. Das klappt wohl am besten, wenn wir einfach die drei Hauptcharaktere vorstellen.

Adam DeMamp, mit seinem ständigen Drang nach Aufmerksamkeit, hat den ausgefallensten Charakter und ist ein wahrer Visionär. Er ist immer bereit, noch mehr Shrooms zu nehmen, sagt Prophezeiungen voraus, die mit "ungefähr tausend Jahre vor den Dinosauriern" beginnen und seine Antwort auf so ziemlich jede Frage ist "Lass erstmal einen rauchen."

Blake Henderson ist eigentlich ein knuffiger Kerl (mit einem leichten Mikropenis-Komplex), der aber immer versucht, hart zu wirken. In Blakes langem, lockigen Haar bündelt sich die Hippie-Power, die er mit seinen marihuanageschwängerten Handlungen in der Welt verströmt.

Anders versucht professionell zu wirken, benimmt sich als wäre er etwas weiser und älter als seine Mitbewohner und neigt dazu, rechthaberisch zu sein. Doch wenn er viel trinkt, verwandelt er sich in ein norwegisches Monster alias "Der Ders".

Anders wird von Anders Holm gespielt, der für seine Rollen in "Das Interview" und "Man lernt nie aus" bekannt ist. Außerdem schrieb er das Drehbuch für "Game Over, Man!", einen urkomischen Film mit unseren drei Helden aus dem Jahr 2018.

Von allen witzigen Nebencharakteren ist Kyle der mit Abstand witzigste. Er mag nach Abwasser riechen und "Rape" auf seinem Van stehen haben (um Spinner fernzuhalten), versprüht Tränengas auf seiner gescheiterten Hochzeit, liefert allerdings definitiv alle gewünschten Drogen für die Jungs, einschließlich mexikanischer Steroide. Kyle wird von Kyle Newacheck gespielt, dem Mitschöpfer der Serie, der zudem bei "Game Over, Man!" Regie führte.

Diese Serie ist definitiv eine der besten Hanfi-Sendungen in der Geschichte der Menschheit. Alle gängigen Themen rund um Drogen, verrückte Situationen und Humor, die nur Weed-Liebhaber wirklich zu schätzen wissen, machen diese Serie zu einer guten Wahl, um dabei einen ordentlichen Kopf zu rauchen.

DAS SCHLECHTE

Die ersten drei Staffeln sind absolut fantastisch, in jeder einzelnen Szene passiert etwas Spektakuläres. Nach der dritten Staffel wurde die Serie jedoch ziemlich redundant und ihr ging der Biss flöten. Es gibt einige großartige Szenen, aber es wirkt fast so, als wären die Jungs vom Erfolg etwas zu verwöhnt und legten sich deshalb nicht mehr so sehr ins Zeug.

FAZIT

Wenn Du Weed-Liebhaber wie wir bist, musst Du Dir diese Serie definitiv mit Deinen Kumpels ansehen. Fange mit der ersten Staffel an und arbeite Dich dann vor. Dich erwarten Drogen, Laser, Gillian und natürlich Waymond, der nie spricht aber zum harten Kern von TelAmeriCorp gehört, dem Unternehmen, für das die Workaholics "arbeiten".

Wie sagt es Adam DeMamp vor seinem gefälschten Selbstmordversuch doch so schön: "Take it sleazy, and I'm out".

Apropos, sieh Dir dieses großartige Video von Adam, Blake und Anders an, wie sie mit Doug Benson high werden.