Wirkt sich die Verwendung von Drehpapier auf Deine Gesundheit aus?


Wirkt sich die Verwendung von Drehpapier auf Deine Gesundheit aus?

Jeder erfahrene Cannabiskonsument hat seine bzw. ihre eigene Lieblingsmethode für den Konsum von Cannabis. Manche Hanfis stehen einfach drauf, sich einen Kopf anzuzünden und dabei zuzusehen, wie sich die Bong mit cremig-weißem Rauch füllt. Andere wiederum füllen gerne den Beutel eines riesigen Vaporizers mit köstlichem Dampf.

Wieder andere halten sich lieber an traditionellere Methoden und zerkleinern ihre Buds gerne mit einem Grinder und bauen daraus einen perfekten, tütenförmigen Joint.

Der Joint ist wahrscheinlich der Inbegriff des Cannabiskonsums und eine der gemütlichsten und traditionellsten Arten, Gras zu rauchen. Das Kreisen eines Joints, während Du mit Freunden entspannst und gesellig wirst, hat ohne Zweifel etwas therapeutisches.

Obwohl diese Konsummethode mitunter am meisten Spaß macht, zählt sie mit Sicherheit nicht zu den gesündesten und die Inhalation des Rauchs der brennenden Blättchen lassen Zweifel laut werden. Manche Menschen behaupten, dass das Inhalieren des Rauchs von beinahe jeder verbrannten Substanz sehr wahrscheinlich krebserregende Stoffe in Deinen Kreislauf transportiert. Diese Substanzen können ernstzunehmende gesundheitliche Probleme verursachen.

Selbst der Rauch, der bei der Verbrennung von Cannabis entsteht, wurde mit einer Beeinträchtigung des Atmungssystems sowie einer Vorstufe von karzinösen Zellstrukturen in Verbindung gebracht. Die Wissenschaft zeigte allerdings auch, dass Cannabisrauch für Deine Lunge viel sicherer ist als Tabakrauch.

In jedem Falle überrascht es nicht, dass die Erweiterung dieser krebserregenden Rauchmischungen um abbrennende Blättchen, wahrscheinlich nicht gerade die gesündeste Konsummethode darstellt.

Obwohl das Rauchen selbstgedrehter Joints eine sehr angenehme Art des Cannabiskonsums ist, solltest Du Dir lieber genau überlegen, welche Art von Drehpapier Du für das Bauen verwendest.

CHEMIKALIEN IN DREHPAPIER

Chemikalien in drehpapier

Eines ist ganz klar, der Anblick eines großen, perfekt gedrehten, weißen Joints ohne jegliche Falten ist etwas Wunderbares und das Bauen des perfekten Joints kann sogar als eine Kunstform angesehen werden.

Die helle, weiße Farbe der Blättchen birgt jedoch ein böses Geheimnis.

Damit sie dieses Aussehen bekommen, bleichen viele Hersteller ihre Blättchen mit Chlor. Angesichts der Tatsache, dass Konsumenten diese Blättchen anzünden und ihre Dämpfe inhalieren, ist das ziemlich beunruhigend.

Das Bleichen mit Chlor besitzt allerdings nicht nur einen ästhetischen Grund, sondern sorgt außerdem dafür, dass sie langsamer abbrennen.

Noch viel erschreckender ist, dass die großen Firmen, die diese gefährlichen Produkte herstellen, durch ihre Lobbyarbeit großen Einfluss haben und anscheinend den Plan hegen, die Industrie zu zentralisieren und ein Monopol aufzubauen.

In Sachen Drehpapier und Gesundheitsrisiken sind gebleichte weiße Blättchen allerdings nicht die einzige beunruhigende Sache.

Man geht davon aus, dass viele gefärbte Blättchen oder Drehpapier in verschiedenen Geschmacksrichtungen und Blunt-Wraps eine Reihe schädlicher Chemikalien enthalten, die man nicht regelmäßig inhalieren sollte.

GESÜNDERE OPTIONEN

Gesündere optionen

Das Anzünden jeglicher Blättchen und die anschließende Inhalation des Rauchs ist nicht gerade eine gesunde Freizeitbeschäftigung. Manche Produkte sind dabei allerdings für einen regelmäßigen Konsum viel sicherer als andere.

Zahlreiche Hersteller bringen immer wieder Produkte auf den Markt, die diejenigen Konsumenten ansprechen sollen, die eine gesündere Alternative zu weißem gebleichtem Drehpapier suchen. Blättchen aus 100% Hanf oder 100% Reis sind schon länger erhältlich. Sie sind frei von gefährlichen und giftigen Chemikalien, die Deine Gesundheit schädigen und Krankheiten verursachen.

Nur weil diese Blättchen nicht gebleicht sind, mindert das nicht ihre Rauchqualität. Bei manchen dieser Produkte wurde eine innovative Technik angewandt, um sicherzustellen, dass sie langsam und gleichmäßig abbrennen und die Abbrennzeit eines Joints dadurch maximiert wird.

Außerdem sind viele dieser Blättchen sehr dünn und geschmacksneutral. So können Konsumenten den Geschmack und Geruch der Sorte beim Rauchen auch wirklich wahrnehmen, ohne dass diese Wohltat für die Sinne von giftigen und schädlichen Chemikalien zerstört wird.

VERDAMPFEN ALS NEUE KONSUMFORM

Verdampfen als neue konsumform

Da sich die Technologie weiterentwickelt und Vaporizer nicht nur besser, sondern auch günstiger werden, lässt sich unter den heutigen Konsumenten ein Anstieg des Verdampfens beobachten.

Da das Pflanzenmaterial viel geringerer Hitze ausgesetzt wird, ist das Verdampfen eine viel gesündere Form des Konsums. In der Tat wird das Gras in einem Verdampfer gar nicht verbrannt und es entsteht kein gesundheitsschädlicher Rauch.

Ein Vaporizer heizt Dein Gras bis zu dem Punkt auf, an dem die Wirkstoffe, wie etwa Cannabinoide, kochen und als Dampf aus dem Pflanzenmaterial austreten. Dies ist also anders als eine Verbrennung der Wirkstoffe, die danach als Rauch inhaliert werden.

So kannst Du von den nützlichen Eigenschaften der Cannabinoide profitieren, ohne die Risiken und Gefahren des Rauchens in Kauf nehmen zu müssen.

Außerdem hat sich gezeigt, dass Verdampfen viel gesünder für die Haut von Cannabiskonsumenten ist.