Wie Man Cannabis Moon Rocks herstellt


Wie Man Cannabis Moon Rocks herstellt

Einem großen Teil der Cannabisgemeinde sind Moon Rocks oder Mondsteine wahrscheinlich mittlerweile ein Begriff. Gemeint sind die vor Cannabinoiden triefenden Buds, die durch eine Reihe von Videos im Internet bekannt wurden und nur als Weed-Porno bezeichnet werden können.

In vielen dieser Videos sieht man wie gepflegte Hände vorsichtig und verführerisch Buds aufbrechen, die vor Cannabis-Öl triefen und in Kief gehüllt sind. Genug, um selbst dem erfahrensten Hanfling das Wasser im Mund zusammenlaufen zu lassen. Um was genau handelt es sich also bei Moon Rocks und wie werden sie hergestellt?

MIT CANNABINOIDEN VOLLGEPACKTE HIMMELSKÖRPER

MIT CANNABINOIDEN VOLLGEPACKTE HIMMELSKÖRPER

Moon Rocks sind womöglich eine der potentesten Möglichkeiten, Gras zu rauchen und erzeugen ein High, das seinesgleichen sucht. Auch wenn sie wegen der Form fast so aussehen, wie eine gewöhnliche Cannabisblüte, darfst Du Dich davon nicht täuschen lassen. Diese Monster stehen zusammen mit Konzentraten und Ölen ganz oben auf der Liste der potentesten Cannabisprodukte.

Der Kern eines Moon Rocks ist sogar ein potenter Bud. In der Regel wird der Bud dann mit einer Schicht starkem Haschöl überzogen. Um das Ganze abzurunden, werden die haschischgetränkten Blüten anschließend über eine Oberfläche mit Kief gerollt, sodass man eine funkelnde, mit Juwelen besetze Kruste als äußere Schicht erhält.

AUSSERORDENTLICH STARK

Wie stark sind Moon Rocks wirklich? Und wie high wird man davon? Nun ja, wie wir später noch sehen werden, können Moon Rocks in ihrer Potenz ein wenig variieren. Nichtsdestotrotz besitzen Moon Rocks einen absolut krassen THC-Gehalt von 50% und manche von ihnen enthalten auch noch 15% CBD. Einfach ausgedrückt werden Moon Rocks den Konsumenten unfassbar high machen und jedes Erlebnis mit einem Spliff, einem Blunt oder einer Bong komplett in den Schatten stellen.

Aufgrund ihres extrem hohen Gehalts an Cannabinoiden können Moon Rocks sowohl als Freizeitdroge, als auch für medizinische Zwecke genutzt werden. Es ist mehr als wahrscheinlich, dass eine derartig hohe Dosis an Cannabinoiden bei vielen Leiden wie beispielsweise Schmerzen eingesetzt werden kann.

EIN REZEPT FÜR MOON ROCKS

Für Moon Rocks gibt es kein striktes Rezept, lediglich eine herkömmliche Methode, die man befolgen sollte. Bevor Du Dir einen Vorrat dieser Kolosse anlegst, musst Du zunächst einmal entscheiden, für welchen Zweck sie eingesetzt werden sollen. Daraus lassen sich anschließend die Inhaltsstoffe ableiten. Wenn Du zum Beispiel so high wie möglich werden willst, wirst Du die Zutaten womöglich ein bisschen abändern müssen. Vielleicht verwendest Du dann besser ein hoch konzentriertes THC-Öl anstelle von Haschöl und wendest die getränkten Buds in reinen THC-Kristallen anstatt in Kief.

Wenn Du sie nur zu medizinischen Zwecken herstellen möchtest, könntest Du eine Blüte von einer Sorte mit einem hohen CBD-Gehalt verwenden, in einem CBD-reichen Cannabisextrakt tränken und das Ganze dann in Kief mit viel CBD rollen.

ZUTATEN

Wie Man Cannabis Moon Rocks herstellt

Für die Herstellung von Moon Rocks benötigst Du folgende Dinge:

  • Ganze Blüten einer Cannabissorte Deiner Wahl
  • Material für die Außenschicht, entweder Kief von ausgewählten Cannabissorten oder Cannabiskristalle
  • Ein Öl Deiner Wahl; Haschischöl oder Pflanzenextrake
  • Pinzette
  • Ein kleiner Pinsel

ZUBEREITUNG

Nimm einen Bud aus Deinem Vorrat, der Dir gefällt. Er sollte groß genug, dicht und reich an Trichomen sein.

Bestreiche den Bud mithilfe des Pinsels mit dem Öl Deiner Wahl. Ersatzweise kannst Du den Bud auch in einen Behälter oder ein Glas voll Öl tauchen.

Mit der Pinzette kannst Du den Bud nun auf einem Teller mit Kief oder Kristallen rollen.

Lasse den Moon Rock trocknen.

Der Moon Rock ist jetzt bereit für die Verwendung. Breche den Cannabinoid-Mond auseinander, um die mehrschichtige Kreation zu bewundern. Den Moon Rock auf keinen Fall in einem Grinder zerkleinern, dadurch werden nämlich das Öl oder die Kristalle abgetrennt.