Was ist ein Couchlock und was kann man dagegen tun


Was ist ein Couchlock und was kann man dagegen tun

Wir alle kennen das:

Du hast gerade einen köstlichen Joint geraucht und während die Wirkung langsam eintritt, machst Du es Dir auf dem Sofa bequem. Plötzlich überkommt es Dich.

Zunächst empfindest Du ein Gefühl der Wärme, alles ist so schön flauschig und es kribbelt ein bisschen. Vergleichbar mit dem Gefühl nach einem langen heißen Bad. Als nächstes fühlst Du Dich, als würde Dein Körper in den Tiefen des Sofas versinken. An diesem Punkt weißt Du, dass nicht mal ein nuklearer Holocaust Dir Beine machen könnte.

Genau das ist der Couchlock, ein Zustand, der selbst den erfahrensten Hanffreund aus den Latschen kippen kann. Doch was genau ist ein Couchlock? Wie wird er ausgelöst und wie kannst Du ihn in Zukunft vermeiden?

WAS IST EIN COUCHLOCK?

Couchlock ist ein umgangssprachlicher Begriff aus dem Englischen und wird von Cannabiskonsumenten oft benutzt, um ein Gefühl starker physischer Sedierung durch Cannabis zu beschreiben. In der Regel fühlen sich Konsumenten derartig extrem entspannt und ruhiggestellt, dass sie quasi an das Sofa gefesselt werden.

WAS LÖST EINEN COUCHLOCK AUS?

Die meisten Konsumenten behaupten, dass Indica-Sorten eher einen Couchlock bewirken als Sativa-Sorten. Der wahre Grund für das Auftreten eines Couchlocks ist jedoch ein bisschen komplizierter. Um den Couchlock und seine Auslöser besser verstehen zu können, hilft es, sich die chemische Zusammensetzung von Cannabis genauer anzusehen.

Cannabis besteht aus über 400 Wirkstoffen, darunter Cannabinoiden (wie THC und CBD), Terpenen (wie Limon und Pinen) und weiteren Stoffen. Die einzigartige chemische Zusammenstellung dieser Wirkstoffe ist für die unterschiedliche Wirkung der einzelnen Cannabissorten verantwortlich.

Während Cannabis hauptsächlich als psychoaktive Substanz angesehen wird, sollte man bedenken, dass es außerdem eine beachtliche körperliche Wirkung hervorruft, wie Sedierung oder Entspannung. Schließlich ist das der Grund, warum medizinische Marihuana-Patienten Cannabis für die Behandlung von Symptomen wie Schmerzen, Schlaflosigkeit und sogar Stress einsetzen.

Bis jetzt konnte noch kein spezielles Cannabinoid und/oder Terpen als Schuldiger für den Couchlock ausfindig gemacht werden. Manche versuchen Myrcen, ein Terpen und bekanntes Sedativum in Hopfen, Thymian und anderen Pflanzen, die Schuld dafür zu geben. Es wird behauptet, dass Myrcen in hoher Konzentration für die Couchlock-Fähigkeit einiger Sorten verantwortlich ist.

Die Testergebnisse an im Cannabis Cup in Amsterdam 2015 vertretenen Sorten zeigten jedoch, dass der Gehalt an Myrcen in Sativa-Sorten am höchsten war, die überhaupt keinen Couchlock erzeugten.

Leider gibt es schlichtweg nicht genügend seriöse Forschungsergebnisse, die die Wurzeln des Couchlocks eindeutig belegen könnten. In der Tat wäre es sehr gut denkbar, dass der Couchlock von einer bestimmten chemischen Zusammensetzung ausgelöst wird, anstatt von einem bestimmten chemischen Stoff.

Außerdem spielt es eine Rolle, wie viel Cannabis Du konsumierst: Die meisten Konsumenten erleben einen Couchlock, wenn sie ganz einfach zu viel Gras geraucht haben.

Zu guter Letzt behaupten manche Anbauer, dass die Erntezeit einen eindeutigen Einfluss auf die Wirkung der Buds habe. Die meisten Anbauer stellen fest, dass spät geerntete Blüten (erkennbar durch dunkle, bernsteinfarbene Trichome) eine viel sedierendere Wirkung erzeugen, die zu einem Couchlock führen kann.

WAS DU GEGEN EINEN COUCHLOCK MACHEN KANNST

Was du gegen einen couchlock machen kannst

Wenn Du entspannen und abschalten willst, ist ein Couchlock etwas Wunderbares. Leider kann er auch zu einem Zeitpunkt zuschlagen, an dem Du motiviert, energetisch oder gesellig bleiben willst. Wenn dem so ist, haben wir im Folgenden ein paar einfache Tipps für Dich, um Dich vom Sofa loszureißen:

  • Zucker. Zucker ist perfekt für einen kurzen Energieschub. Trinke eine zuckerhaltige Limonade oder esse einen Schokoriegel, damit Dein Blutzuckerspiegel in die Höhe getrieben wird und Du mit der nötigen Energie versorgt wirst.
  • Koffein. Koffein ist ein weiterer großartiger Energielieferant. Trinke einen Tasse starken Kaffe/Schwarztee oder eine koffeinhaltige Limonade, um zu sehen, ob Dich das mit der nötigen Energie versorgt.
  • Probiere CBD. Wie wir bereits erwähnt haben, erleben die meisten Konsumenten einen Couchlock, wenn sie zu viel geraucht haben. Es hat sich gezeigt, dass CBD die CB1-Rezeptoren blockiert und so die psychoaktive Wirkung von THC abschwächt.
  • Rede mit Deinem Dealer. Wenn Du zu den Glücklichen gehörst, die an einem Ort Leben, an dem Cannabis legal verkauft wird, dann wende Dich an die Person in der Ausgabestelle. Bestimmt wirst Du eine Sorte mit einer erhebenden Wirkung finden.
  • Verwende weniger. Wir können es nur noch einmal sagen, viele Konsumenten erfahren einen Couchlock, wenn sie zu high sind. Von daher solltest Du Dein Gras in kleineren Dosen genießen, um eine zu heftige Wirkung zu vermeiden und die Chancen, an das Sofa gefesselt zu werden, zu minimieren.
  • Lasse es zu! Manchmal ist das beste Mittel gegen einen Couchlock, ihn einfach anzunehmen. Sollten die oben genannten Tipps nicht funktionieren, ist es das Beste, den Couchloch einfach zu akzeptieren. Denk daran, dass er bald wieder vorbei ist und mache das Beste daraus, indem Du einen guten Film einlegst. Man muss Feste feiern wie sie fallen, oder?