Wie man mit Cannabis angereicherten Wein herstellt


Wie man mit Cannabis angereicherten Wein herstellt

Wein mit Cannabis anzureichern ist nicht nur ein ziemlich einfacher Vorgang, sondern in der Tat sogar ein antikes Handwerk. Weine aus dem biblischen Zeitalter waren zum Beispiel immer mit zusätzlichen Kräutern oder Zusatzstoffen angereichert oder versetzt. Cannabis war eines von vielen Kräutern, die bei diesem Vorgang verwendet wurden. Man kennt diesen Vorgang auch bei der Herstellung von Glühwein. In den USA ist Glühwein zwar weniger gebräuchlich, in Europa aber auf dem ganzen Kontinent vor allem im Winter ein übliches Getränk.

Womit kann man rechnen, wenn man Wein mit Cannabis anreichert? Die Kombination verschiedener Terpene in sowohl den Trauben als auch den Cannabinoiden, sowie in anderen Kräutern oder Früchten, die man mit Wein kombinieren kann, kreieren ein wahrlich einzigartiges Bouquet und Aroma. Alkohol kann die Wirkung von THC um bis zu 50% verstärken.

Warum also nicht etwas experimentieren?

MIT CANNABIS ANGEREICHERTER/VERSETZTER WEIN

Mit cannabis angereicherter/versetzter wein

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Cannabisweinherstellung anzugehen. Die erste ist den Wein anzureichern (zu versetzen). Dies ist bei weitem die einfachste Methode. Allerdings gibt es für die abenteuerlustigeren unter Euch auch eine zweite Möglichkeit. Es ist in der Tat möglich, traubenfreien Cannabiswein herzustellen.

Es handelt sich um ein großartiges Rezept für Urlaubstage und spezielle Anlässe mit Freunden. Noch besser: Die Durchführung ist ziemlich einfach.

WAS DU BENÖTIGST

  • 28g Verschnitt (Blätter und Stiele)
  • 1 Flasche Rotwein
  • 4 Nelken
  • 1 Orange
  • ¼ TL Kardamom
  • ¼ TL Muskatnuss
  • ½ TL Zimtpulver
  • Großer Schmor- oder Kochtopf
  • Sieb oder Seihtuch

ZUBEREITUNG

Es ist wirklich kinderleicht. Gib den Wein in einen Topf und stelle ihn auf den Herd. Füge je nach Geschmack und Vorliebe die Gewürze, Cannabis und Früchte hinzu. Alle Gewürze können nach Belieben gegen andere ausgetauscht werden. Dieses Rezept wird allerdings verschiedene Elemente des Weins und auch des Cannabis betonen und verstärken. Vitamin C und Zitrusfrüchte tragen außerdem zu dem Synergieeffekt (dem sog. "Entourage Effect") von Cannabis bei.

Bringt man alles zusammen zum Kochen, wird das Cannabis decarboxyliert.

Lass die Mixtur 2 Stunden lang köcheln. Du solltest regelmäßig nach dem Rechten sehen, um dafür Sorge tragen zu können, dass die Flüssigkeit nicht zu sehr verdampft. Dann den Wein einfach abseihen und servieren. Bedenke, dass das Resultat eventuell stärker als erwartet ist, sei also auf der Hut.

CANNABISWEIN HERSTELLEN

Für diese Methode brauchst Du eine Ausrüstung für die Weinherstellung. In der Tat sind Startersets für zu Hause leicht zugänglich und einfach verwendbar. Diese grundlegenden Komponenten wirst Du benötigen.

GERÄTSCHAFTEN

  • 2x 5l Ballonflaschen (Gärballons aus Glas)
  • Gärspund
  • 1m Weinheber
  • Thermometer
  • Musselin (leichtes Baumwolltuch)
  • Ein paar luftdichte Flaschen, die versiegelt oder verkorkt werden können
  • Hydrometer
  • Großer Kochtopf, der nicht aus Aluminium gefertigt ist

ZUTATEN

  • Mindestens 120g Cannabisverschnitt
  • 2 Orangen
  • 1 Zitrone
  • 1,4kg weißer Zucker
  • 1 frische Back- oder Weinhefe
  • 3,5l Wasser

ZUBEREITUNG

Schneide und zermahle den Cannabisverschnitt und die Blätter. Gib alles in eine der Ballonflaschen. Für das Destillierverfahren benötigst Du nur eine.

Entsafte die Früchte und gib den Saft zum Cannabis.

Gib als nächstes das Wasser in den Topf und bringe es zum Kochen. Löse den Zucker im Wasser auf. Mische alles zusammen und teile die Mischung gleichmäßig auf die Ballonflaschen auf.

Löse die Hefe nun in etwas warmem Wasser auf. Eine geeignete Temperatur ist 20°C. Damit die Hefe gedeihen kann, muss die Temperatur zwischen 15-25°C liegen. Bei zu niedriger Temperatur wird sie nicht gären. Höhere Temperaturen werden die Hefe abtöten, deshalb muss die Wassermischung im Glasballon zunächst auch abkühlen, bevor Du die Hefe dazugeben kannst. Ist sie ausreichend abgekühlt, kannst Du die Hefe hinzufügen.

Gib nun noch mehr Wasser hinzu, bis der Behälter fast bis an den Rand gefüllt ist.

Stelle den Behälter an einen warmen, dunklen Ort. Ein Trockenschrank eignet sich hierfür gut. Es ist wichtig, die Hefe auf erwähnter Temperatur zu halten. Es ist zudem wichtig jedwede Lichteinwirkung zu vermeiden.

Die Hefe wird nun den Gärprozess einleiten und Alkohol erzeugen. Die Mischung wird jetzt blubbern und Blasen werfen. Nach ungefähr einem Tag solltest Du die Ballonflaschen mit einem Gärspund verschließen. Dies sorgt dafür, dass kein Sauerstoff in die Flaschen gelangt und darüber hinaus, dass das von der Hefe produzierte Kohlendioxid entweichen kann. Du willst ja schließlich keinen Cannabisweinessig.

Die Gärung wird zwischen 2-4 Wochen andauern. Der Vorgang ist beendet, wenn sich keine Blasen mehr bilden. Es ist allerdings wichtig, die Mixtur alle paar Tage zu überprüfen. Nimm den Gärspund heraus und drücke den Verschnitt, der nach oben aufgestiegen ist, wieder in die Mischung. Es ist sehr wichtig, dabei einen sterilisierten Holzlöffel zu verwenden. Wenn Du ein Hydrometer hast, ist jetzt der Zeitpunkt, es einzusetzen. Es wird Dir Informationen über den Alkoholgehalt liefern.

Ist der Gärvorgang beendet, ist Dein Gebräu bereit für den nächsten Schritt.

UMFÜLLEN, ABFÜLLEN UND LAGERN

Umfüllen, abfüllen und lagern

Nimm die Ballonflaschen aus dem Schrank. Sei vorsichtig und versuche den Bodensatz nicht zu sehr aufzuwirbeln. Du benötigst eine saubere Arbeitsfläche.

Fülle den Cannabiswein mit dem Weinheber vorsichtig durch den Musselin von der bei der Gärung verwendeten Ballonflasche in eine saubere um. Wenn die Flüssigkeit etwas trüb ist, macht das überhaupt nichts. Das wird sich mit der Zeit legen. Der Musselin wird die größeren Stücke Verschnitt und Bodensatz herausfiltern.

Befestige den Gärspund auf der neuen Ballonflasche und stelle sie zurück an den dunklen Lagerort. Lasse sie dort einen Monat unberührt stehen. Nach einem Monat ist Dein Cannabiswein bereit für die Abfüllung.

Nimm nun die Ballonflasche vorsichtig aus ihrem Lagerort. Versuche sie nur langsam zu bewegen, damit der Bodensatz am Boden des Gefäßes bleibt. Sei dabei äußerst vorsichtig. Wenn Du den Bodensatz doch aufwirbelst, musst Du mindestens eine Stunde warten, bis er sich erneut am Boden abgesetzt hat.

Entferne den Gärspund. Du musst nun Musselin auf jede Flaschenöffnung legen, während Du den Wein in die Flaschen umfüllst. Verwende hierfür den Weinheber.

Sobald Du die Flaschen abgefüllt hast, musst Du sie versiegeln. Verwende luftdichte Verschlüsse, die für gewerblich vertriebene Glasflaschen zu finden sind. Wenn Du einen Korken verwendest, kannst Du auch geschmolzenes Wachs als Dichtung verwenden.

Auch wenn der Wein jetzt getrunken werden kann, ist es empfehlenswert, ihn noch mindestens weitere 6 Monate an einem dunklen Ort reifen zu lassen.

JETZT KANNST DU DIE FRÜCHTE DEINER ARBEIT GENIEẞEN

Dieser Wein sollte ein sanftes, ausladendes Wohlsein auslösen und eignet sich perfekt, um bei entspannten Zusammenkünften mit Freunden serviert zu werden.

Der Wein wirkt in diesem Fall besonders mild, weil das Cannabis noch nicht decorboxyliert wurde. Anders gesagt: Es wurde noch nicht vollständig aktiviert.

Die Decarboxylierung von Cannabis während der Herstellung wird einen stärkeren Rausch auslösen. Du solltest zudem bedenken, dass Alkohol die Wirkung von THC um bis zu 50% steigern kann. Sei also vorsichtig und experimentiere verantwortungsvoll.