Wie man den perfekten Grow Room für Cannabis einrichtet


Wie man den perfekten Grow Room für Cannabis einrichtet

Bei so vielen Lampentypen, einer Reihe von unterschiedlichen Aufbauarten und jeder Menge Informationen kann es schwer sein, Deinen ersten Cannabisanbau zu starten. Also haben wir freundlicherweise eine umfangreiche und einfache Anleitung zusammengestellt, wie Du Deinen ersten Anbauraum einrichtest und was Du brauchst, um ihn zum Erfolg zu machen.

Cannabis anzubauen, ist nicht gerade eine der leichtesten Aufgaben der Welt, aber es kann eine der lohnendsten sein. Für eine erfolgreiche Ernte ist es erforderlich, Deinen eigenen Grow Room einzurichten und zu optimieren. Wenn Du jedoch an allen Ecken und Kanten sparst und eine "das wird genügen"-Attitüde an den Tag legst, bereitest Du den Weg zu Deinem Versagen.

Geh die Dinge richtig an, bevor Du mit dem Anbau beginnst, und Du wirst Dir auf lange Sicht viel Aufwand und Zeit sparen. Wo anfangen, fragst Du Dich? Nun, hier! Wir haben alle erforderlichen Informationen, die Du benötigst, um Deinen Grow Room zum Laufen zu bringen und letztendlich die bestmögliche Ernte zu erzielen.

Was man braucht, um den perfekten Grow Room für Cannabis einzurichten

Wenn Du alles vom ersten Tag an zur Hand hast, wird Dir der Start in Deine erste Aufzucht viel leichter fallen. Es ist nicht gut, die ersten Sämlinge aus dem Boden schießen zu sehen und zu bemerken, dass man etwas vergessen hat. Also haben wir eine Liste der erforderlichen Ausrüstung zusammengestellt, die Du benötigst, um Deinen Grow ohne Probleme auf den Weg zu bringen.

• Anzuchtwürfel für Samen: Dies sind die perfekten Behälter für das Keimen Deiner Cannabissamen. Diese Torfwürfel haben das nötige Luft-zu-Wasser-Verhältnis, um Deinen Samen den besten Start zu ermöglichen. Sobald die Samen gekeimt sind, pflanzt Du sie in größere Töpfe um.

• Stofftöpfe: Mag sein, dass Du noch nie von Stofftöpfen gehört hast, aber sie sind eine großartige Ergänzung für Deinen Grow. Da die Wände porös sind, ermöglichen sie der Erde, zu atmen und reduzieren die Wahrscheinlichkeit von Wurzelfäule dramatisch. Zudem nutzen sie das Prinzip des Air Prunings, also der "Luftbeschneidung", so dass Du Dich nicht um aus dem Topf wachsende Wurzeln sorgen musst und Umtopfen zu einem Kinderspiel wird.

• Growbox: Erliege nicht der Versuchung, ohne Growbox anzubauen. Wenn Du eine ordentliche Aufzuchtstation mit guten Ergebnissen einrichten willst, ist eine Growbox Deine beste Option. Außer Du hast einen großen Raum, den umzubauen Du Dir leisten kannst, ist eine Growbox die bei weitem beste Lösung.

• Pflanzenlampen: Wir würden die Wahl von Vollspektrum-LEDs empfehlen. Sie müssen nicht für jede Phase des Pflanzenlebens ausgetauscht werden, verbrauchen zirka 50% weniger Strom als andere Lampen (weniger Kosten, weniger Wärme) und sie haben das perfekte Lichtspektrum, was bedeutet, dass Du mit ihnen die allerbesten Erträge erzielst.

• Zeitschaltuhren: Obwohl sie streng genommen nicht unbedingt erforderlich sind, werden sie Dir Dein Leben erheblich erleichtern. Du steckst Deine Anbaulampen in die Zeitschaltuhren und diese dann in die Steckdose. Auf diese Weise ist der Licht-Dunkel-Zyklus komplett automatisiert, was Dir viel mehr Freiheit gibt.

• Oszillierender/rotierender Ventilator: Da verbrauchte Luft zu Problemen wie Schimmel und Fäulnis führt, ist eine gute Luftzirkulation unerlässlich. Ein preiswerter Ventilator, der an der Zeltwand angebracht werden kann, wird Deine Pflanzen gesund halten.

• Rohrventilator und Rohrleitung: Kontinuierlich frische Luft in den Raum zu ziehen und verbrauchte, heiße Luft nach draußen zu leiten, wird Deine Pflanzen glücklich halten. Zusammen mit dem rotierenden Ventilator maximiert dies die Frische und hält eine gesunde Luftfeuchtigkeit aufrecht.

• Aktivkohlefilter: Der Aktivkohlefilter wird an der Rohrleitung montiert. Während die Luft aus dem Inneren der Growbox durch ihn gesogen wird, absorbiert er den Cannabisgeruch. Dies bedeutet, dass Deine Growbox nicht literweise mit Cannabisgeruch geschwängerte Luft ausstößt!

• Thermo-/Hygrometer: Diese Geräte messen die Luftfeuchtigkeit und Temperatur. Die Kontrolle dieser Variablen ist entscheidend für glückliche, gesunde Pflanzen.

• pH-Meter: Einen idealen Säuregrad (zirka 6–6,5) in Deiner Erde aufrechtzuerhalten, wird die optimale Gesundheit Deiner Cannabispflanzen sicherstellen. Ohne pH-Meter wirst Du keine Ahnung vom Zustand Deiner Erde haben.

• Gartenschere: Im Verlauf Deines Vorhabens wirst Du Deine Pflanzen beschneiden müssen, um sie unter Kontrolle zu halten. Wenn die Erntezeit kommt, wirst Du darüber hinaus viele Buds trimmen müssen. Investiere in eine gute, robuste Gartenschere mit scharfen Klingen, denn sie wird viel zu tun haben. Außerdem solltest Du sie unbedingt sauber halten!

• Gießkanne: Dieses Hilfsmittel ist so ziemlich offensichtlich. Deine Pflanzen müssen trinken. Nimm eine Größe, die eine gute Menge Wasser fasst, aber nicht so groß, dass sie für kleine Räume voller Elektrik zu unhandlich wird.

• Sprühflaschen: Sie werden für das Befeuchten der Blätter der Pflanzen verwendet. Pflanzen nehmen Feuchtigkeit auch gerne über ihre Blätter auf und Cannabis mag in der Wachstumsphase eine leicht feuchte Umgebung (etwa 55–70% RH). Sprühflaschen werden Dir helfen, diesen Bedürfnissen gerecht zu werden.

• Schnur: Schur wird sich immer wieder als nützlich erweisen. Egal, ob Du die Pflanzen sichern, trainieren, stützen oder Ausrüstung an/in der Growbox befestigen musst, wird sie Dir stets gute Dienste leisten!

• Klebeband: Du wirst dankbar sein, dass Du es hast, denn es eignet sich perfekt zum Sichern und Abdichten.

• Latexfreie Handschuhe: Du wirst Handschuhe verwenden wollen. Sie werden nicht nur Deine Pflanzen sauberer halten, sondern Deine Haut auch vor wiederholtem Kontakt mit reizendem Cannabisharz schützen. Nicht nur das, es ist auch ermüdend, mühevolle Kleinarbeit mit Händen verrichten zu wollen, die mit klebrigem Cannabisharz überzogen sind.

• Schutzbrille: Obwohl eine Sonnenbrille genügen könnte, wird eine richtige UVA-Schutzbrille viel besser sein. Eine normale Sonnenbrille blockiert nicht das von Pflanzenlampen ausgestrahlte Lichtspektrum. Eine spezielle Schutzbrille hingegen wird längere Lichteinwirkung wesentlich angenehmer und erst recht sicherer machen.

• Trimmer: Dieses Gerät ist eigentlich nicht essenziell, aber wenn Du eine gute Ernte erzielst (und mit dieser Anleitung wirst Du das!), wird sie Dein Leben viel einfacher machen.

• Luftdicht schließende Gläser: Diese Gläser werden Deinen ausgehärteten Buds eine längere Haltbarkeit verleihen. Außerdem sehen sie toll aus!

• Verlängerungskabel: Dies wird Dir in Sachen Stromversorgung mehr Flexibilität verleihen. Achte jedoch darauf, dass Du sie nicht überlastest. Keine Ernte ist einen Hausbrand wert.

CIRCULATION DE L’AIR

Wie man einen Grow Room für Cannabis einrichtet: Schritt für Schritt

Da Du jetzt all Deine Ausrüstung beisammen hast, musst Du auch wissen, wie Du sie verwendest. Obwohl wir zu einer Growbox und LEDs geraten haben, werden wir auch die anderen Möglichkeiten durchgehen. Wie bei allen guten Dingen im Leben lohnt es sich, den Cannabisanbaubereich von vornherein richtig gut einzurichten. Je besser Deine anfängliche Einrichtung ist, desto einfacher wird Dein Leben sein. Zu versuchen, ein Problem zu beheben, wenn die Pflanzen voll ausgewachsen sind, wird viel schwieriger sein, als gleich zu Beginn alles richtig zu machen!

Schritt 1: Finde einen geeigneten Raum für Deinen Grow Room

Zuerst musst Du entscheiden, wo Du Deine Pflanzen anbauen willst.

Größe

Bedenke die Größe Deines auserkorenen Raumes. Ist es ein riesiges Zimmer, ein Schrank oder wirst Du eine Growbox nutzen? Die erforderlichen Materialien und die für die Aufrechterhaltung der richtigen Umgebung nötige Energie werden von der Größe Deines Raumes abhängen. Wähle einen, der am besten zu Deinen gewünschten Resultaten passt.

Strom

Du brauchst Zugang zur Stromversorgung. Je näher, desto besser. Du willst nicht, dass Dein ganzes Haus von Verlängerungskabeln durchzogen ist.

Wasser

Ebenso solltest Du in der Nähe einer Wasserquelle sein. Diese mag nicht so zugänglich wie eine Stromquelle sein, aber minimiere die Entfernung trotzdem so weit wie möglich. Je weniger Wasserleitungen Du herumliegen hast, desto unwahrscheinlicher wird es zu Unfällen kommen.

Lärm

All die Ausrüstung wird Geräusche machen. Obwohl nicht allzu laut, können sie für Dich oder Deine Nachbarn störend sein. Richte Deinen Grow Room falls möglich dort ein, wo der Lärm unaufdringlich sein wird.

Bodenbelag

Baue nicht direkt auf einem Teppich an. Sie nehmen Wasser und damit einhergehend Bakterien und Pilze auf. Wähle entweder einen harten Belag oder verlege einen Kunststoffbelag.

Schritt 2: Mache Deinen Grow Room lichtdicht

Du willst nicht, dass Licht in Deinen Grow Room hinein oder aus ihm heraus kommt. Leckt es nach draußen, verschenkst Du kostbaren Stromverbrauch. Leckt es hinein, könnte es den Licht-Dunkel-Zyklus Deiner Pflanzen stören, was Deine gesamte Ernte ruinieren könnte.

Growboxen sind bereits abgedichtet und mit einem zweckgemäßen, reflektierenden Material ausgekleidet. Falls Du einen Raum nutzt, streiche ihn entweder weiß oder kleide ihn mit etwas aus, das Licht reflektieren kann (Schwarz-Weiß-Folie etc.). Mehr Reflexion bedeutet weniger Stromkosten für Dich.

Schritt 3: Richte Deinen Grow Room ein

Nun musst Du Dich entscheiden, was Du mit Deinem Raum anstellen willst. Nutzt Du den ganzen Raum? Stellst Du ein Zelt hinein? Baust Du einen Schrank oder anderen kleinen Raum um? All dies geht mit seinen eigenen Vor- und Nachteilen einher. Große Grow Rooms bedeuten höhere Ernten und leichten Zugang, erfordern aber eine größere Investition und sind schwerer instand zu halten. Kleine Räume sind günstig und effizient, können aber beengt sein und werden Deine Gesamternte begrenzen.

Deshalb raten wir zu einer Growbox als glücklichen Mittelweg. Letztendlich kommt es jedoch darauf an, was Dir zur Verfügung steht und was Du hoffst, heraus zu bekommen.

Einrichtung eines ganzen Zimmers

Wenn Du viel ungenutzten Raum, ein nettes Budget und ein Verlangen nach riesigen Ernten hast, baust Du vielleicht ein ganzes Zimmer zu einem Grow Room um. Auch wenn dies viel Arbeit macht, können die Ergebnisse überragend sein.

Als Faustregel solltest Du pro 1,2m² eine Anbaulampe (Lampe + Vorschaltgerät + Reflektor) verwenden. Falls Du ein sehr großes Zimmer hast, ziehe in Betracht, ihn mit mehreren Growboxen zu füllen. Dies kann Dein Unterfangen effizienter gestalten und ermöglicht Dir, mehrere Grows in verschiedenen Phasen der Pflanzenentwicklung gleichzeitig zu betreiben.

Raum im Zimmer (Growbox)

Dies führt uns zu Growboxen. Für Anfänger stellen diese vermutlich die einfachste Möglichkeit dar, Cannabis anzubauen. Da sie absolut lichtdicht sowie isoliert sind und man Ausrüstung an ihnen anbringen kann, werden sie Dein Leben erheblich erleichtern.

Es gibt viele erschwingliche Fertigoptionen. Aber falls Dein Budget knapp ist oder Du Heimwerken liebst, ist es durchaus möglich, Deine eigene Growbox zu bauen.

Umgebauter Raum (Schrank)

Außer Du hast wirklich keine andere Wahl, empfehlen wir keine kleinen Räume zu nutzen. In kleinen Räumen können Hitzestau und der schlechte Zugang zu reifen Pflanzen ein Problem darstellen.

Falls Du diese Methode nutzt, entscheide Dich für kühlere Lampen mit geringer Leistung (wie zum Beispiel LEDs oder Kompaktleuchtstofflampen) und sorge dafür, dass Du ein gutes Belüftungssystem hast, das für einen Austausch von frischer und verbrauchter Luft sorgt. Ansonsten wirst Du auf Probleme stoßen.

Schritt 4: Installiere ein Beleuchtungssystem in Deinem Grow Room

Schritt 4: installiere ein beleuchtungssystem in deinem grow roomJeder weiß, dass für den Anbau von Cannabis ein sehr spezifisches Beleuchtungssystem benötigt wird, und dies kann einschüchternd sein. Ohne das richtige Spektrum zur richtigen Zeit wird Dein Grow stark leiden.

Solch ein Beleuchtungssystem besteht aus einer Lampe (um Licht zu erzeugen), einem Vorschaltgerät (um die korrekte Leistung zu liefern) und einem Reflektor (um all das Licht in Richtung der Pflanzen zu lenken).

Für einen kleineren Grow wird eine primäre Pflanzenlampe ausreichen. Abhängig von Deinem Budget möchtest Du aber vielleicht noch ergänzende Beleuchtung hinzufügen.

Kleide Deinen Grow Room mit reflektierenden Wänden aus

Dein Anbauraum braucht reflektierende Wände, sonst wird viel Licht vergeudet. Falls Du Dich für eine Growbox entschieden hast, hat sich dieser Punkt bereits erledigt. Baust Du einen Raum um, wirst Du es selbst machen müssen.

Die drei besten Materialien für Deine Wände sind:

• Diamond Mylar: 90–95% Reflektivität. Es reflektiert sowohl Wärme als auch Licht.

• Schwarz-Weiß-Folie: 85–95% Reflektivität. Die weiße Innenseite reflektiert Licht und die schwarze Außenseite blockt Licht. Sie ist günstiger als Mylar, doch ihr größter Nachteil ist, dass sie unter Hitze schmelzen kann.

• Weiße Latexfarbe: 80–90% Reflektivität. Dies ist die preiswerteste Option und eine großartige Lösung für große Räume. Es sollte noch erwähnt werden, dass Mattfarbe sogar besser als Lackfarbe reflektiert.

Für welches Material Du Dich auch immer entscheiden magst, achte darauf, dass es glatt ist. Blasen und Beulen werden die Reflektivität deutlich reduzieren.

Unterschiedliche Leuchtmitteloptionen für Deinen Grow Room

Es gibt viele verschiedene Optionen für Dein Beleuchtungssystem und dies kann einschüchternd sein. Im Folgenden werden wir all die unterschiedlichen Arten durchgehen, damit Du beurteilen kannst, welche für Deinen Grow am besten geeignet ist.

HID-Lampen

Die beliebteste Lampenart sind HID-Lampen. Sie sind leistungsstark und effizient. Sie sind eine sehr zuverlässige Option, die als Natriumdampflampen (NDL), Metallhalid-Lampen (MH) und Keramik-Metallhalogen-Lampen (CMH – kombiniert Elemente von sowohl MH als auch NDL) erhältlich sind.

HID-Lampen erzeugen jedoch sehr viel Wärme. Dadurch lassen sie sich möglicherweise schwerer handhaben. Erstens schadet zu viel Hitze Deinen Pflanzen. Zweitens kann entweichende Wärme einen Grow verraten. Drittens könnte sie unter Umständen ein Feuer verursachen.

Wenn Du jedoch im Winter oder in einem kühleren Klima anbaust, kann diese ausstrahlende Hitze sogar etwas Gutes haben. Im Sommer wird sie ein Hindernis sein.

Falls Du Dich also für HID entscheidest, solltest Du dafür sorgen, dass Du ein gutes Belüftungs- und akkurates Temperaturkontrollsystem hast.

LEDs

LEDs sind eine relativ neue Ergänzung des Marktes für Cannabis-Anbaulampen. Sie erzeugen viel weniger Abwärme als HID-Lampen, weshalb sich Dein Grow leichter auf einer kühleren, kontrollierten Temperatur halten lässt.

LEDs mögen teurer in der Anschaffung sein, doch ihr Betrieb ist wesentlich kostengünstiger und sie halten viel, viel länger. Mit der Zeit werden sie sich selbst bezahlt haben. Eine Sache, die es zu beachten gilt, ist, dass jede einzelne Lampe weniger Leistung als die entsprechende HID-Lampe erzeugt, weshalb Du wahrscheinlich mehr Lampen benötigen wirst.

Noch eine Anmerkung zu LEDs: Preiswertere Optionen strahlen nicht das volle Lichtspektrum aus, worunter Deine Pflanzen leiden werden. Solltest Du Dich also für LEDs entscheiden, investiere in solche mit Vollspektrum. Der Vorteil ist, dass Du dasselbe System für Deine gesamte Anbauoperation verwenden kannst, da es sowohl die Vegetationsperiode als auch die Blütephase abdeckt.

Kompaktleuchtstofflampen

Kompaktleuchtstofflampen sind billig und kühl. Für Anbauneulinge können sie eine großartige Option darstellen. Allerdings müssen sie zwischen der Vegetationsperiode und Blütephase ausgetauscht werden, da sie ein begrenztes Lichtspektrum ausstrahlen. Da ihre Leistung noch geringer als die anderer Optionen ist, werden sie niedrigere Erträge produzieren. Sie müssen auch häufiger als andere Optionen ersetzt werden.

Gleichwohl könnten sie für Anbauneulinge die perfekte Möglichkeit darstellen. Auch die niedrigen Kosten sollten nicht übersehen werden. Zudem kann die Lichteffizienz mit einem anständigen System maximiert werden, sodass die Unterschiede kaum auffallen.

Schritt 5: Installiere ein Belüftungssystem in Deinem Grow Room

Um gesund zu bleiben, benötigen Pflanzen einen Zustrom an frischer, kühler Luft. Wenn Du sie in heißer, feuchter Luft stehen lässt, die nie ausgetauscht wird, wirst Du schnell Probleme mit Schädlingen und Krankheiten bekommen. Darüber hinaus ist eine adäquate Belüftung erforderlich, um einen gefährlichen Hitzestau zu vermeiden.

Wie die Belüftung in einem Grow Room installiert wird

Wir alle wissen, dass Pflanzen Kohlendioxid atmen, aber sie benötigen auch Sauerstoff. Die Teile, die keine Photosynthese betreiben (die Wurzeln zum Beispiel) benötigen Sauerstoff. Und auch zu viel Kohlendioxid kann etwas Schlechtes sein, also sorge für eine angemessene Frischluftzufuhr, um die Werte auf einem geeigneten Niveau zu halten.

Growboxen haben Ein- und Auslässe; gewöhnlich wirst Du Deine Rohrleitungen so verlegen, dass sie einen "Auspuff" bildet. Wenn Du selbst einen Raum aufbaust, musst Du dies selbst erledigen. Du installierst den Lüfter in der Mitte dieser Rohrleitung und er wird frische Luft ansaugen, während er verbrauchte Luft herausdrückt.

Wie ein Aktivkohlefiltersystem in einem Grow Room installiert wird

Die Platzierung Deines Aktivkohlefilters hängt von Deiner Einrichtung ab. Im Allgemeinen wird er nahe an der Decke positioniert, aber wenn Du eine wirklich kleine Growbox hast, möchtest Du ihn möglicherweise außerhalb platzieren. In beiden Fällen hilft es sehr, den Geruch zu kontrollieren, Deinen Grow diskreter zu machen, und verhindert, dass Deine Wohnung ständig nach Weed stinkt.

Schritt 5: installiere ein belüftungssystem in deinem grow room

Wie man im Grow Room die beste Umgebung sicherstellt

Wie alle Lebewesen kennen auch Cannabispflanzen eine optimale Umgebung. Obwohl sie dazu neigen, robust zu sein, und unter schwierigen Bedingungen Ernten produzieren können, muss die Umgebung für die besten Ergebnisse optimiert werden. Es folgen die idealen Temperatur- und Luftfeuchtigkeitswerte für Deinen Grow Room in den eigenen vier Wänden.

Was ist die ideale Temperatur in einem Grow Room?

Der spezifische Aufbau Deines Grow Rooms bestimmt, bis zu welchem Grad Du die Temperatur fein einstellen kannst. Wenn sie zwischen 20 und 30°C liegt, ist alles gut.

Damit Du mit Deinen Pflanzen die besten Resultate erzielst, sollte sie jedoch tagsüber bei 25°C und nachts zwischen 17 und 20°C liegen.

Was ist die beste Luftfeuchtigkeit in einem Grow Room?

Zu trockene Luft wird Deinen Pflanzen Feuchtigkeit entziehen. Durch Überwässerung kannst Du dies nicht kompensieren, da Du so die Wurzeln ertränkst. Deshalb musst Du die richtige Luftfeuchtigkeit aufrechterhalten. Deine jeweilige Sorte schreibt vor, welche Luftfeuchtigkeit sie vertragen kann. Indicas neigen dazu, trockenere Bedingungen besser zu verkraften, während Sativas eine höhere Luftfeuchtigkeit tolerieren können. Mit Ruderalis-Genetik gezüchtete autoflowering Pflanzen sind generell robuster und vertragen eine niedrigere Luftfeuchtigkeit.

Die optimalen Bereiche für die verschiedenen Phasen lauten wie folgt:

• Sämlingsphase: 65–80%
• Wachstumsphase: 55–70%
• Blütephase: 40–55%

Sicherheit im Grow Room

Deinen Grow Room sauber zu halten, ist wirklich wichtig. In erster Linie wird dies die Ausbreitung von Schädlingen und Pilzen verhindern. Beides kann verheerende Folgen für Deinen Grow haben und die Arbeit von Monaten ruinieren. Regelmäßige Reinigungen bewahren Dich davor.

Aber es gibt auch einen Sicherheitsaspekt. In einem oft kleinen Raum geht viel mit Wasser und Elektrizität von statten. Um die Gefahr von Stromschlägen und Feuer zu vermeiden, haben Aufräumen und Reinigen höchste Priorität. Stolperfallen, Entflammbares und Verschüttetes zu entfernen, wird sich auf lange Sicht lohnen.

Zudem wirst Du sowieso eingeengt, wenn Deine Pflanze groß und buschig sind. Alle überschüssige Kinkerlitzchen zu entfernen, wird Dein Leben viel leichter machen. Schließlich willst Du es nicht bis zur Blütephase schaffen, nur um dann über ein Kabel zu stolpern und auf Deine Pflanzen zu fallen!

Essenzielle Tipps für den Anbau von Cannabis in einem Grow Room

Das war es schon fast. Zum Abschluss werden wir Dich mit einigen erstklassigen Tipps entlassen, wie Du das Optimum aus Deinem Grow Room herausholst!

• Wähle die richtige Pflanzenlampe aus: Spare nicht bei Deinem Beleuchtungssystem. Recherchiere ein wenig und kaufe Lampen, die Deinen Pflanzen das volle von ihnen benötigte Lichtspektrum bieten können, selbst wenn sie etwas mehr kosten.

• Erzwinge zusätzliche Blütenstände: Mit ein wenig Training und Manipulation kann Deine Pflanze viel mehr Blütenstände produzieren, wodurch sie mehr Blüten abwirft!

• Entferne Hermaphroditen und männliche Pflanzen: Wenn Du feminisierte Samen kaufst, sollten männliche Pflanzen kein Problem darstellen. Unter genügend Stress zeigen manchmal auch weibliche Pflanzen hermaphroditische Merkmale. Dies ist zwar ist erfinderisch, aber ärgerlich, wenn Du auf eine hochwertige Ernte aus bist. An dem Punkt, wo der Zweig auf den Stamm trifft, kannst Du das Geschlecht Deiner Pflanzen bestimmen. Weibliche Pflanzen entwickeln Blütenstempel und männliche Pollensäcke. Hermaphroditische Pflanzen werden die allgemein bekannten "Bananen" produzieren, die sie zur Selbstbestäubung nutzen. Entferne jede Pflanze mit einem Pollensack, sobald Du diesen erscheinen siehst. Wenn sie die weiblichen Pflanzen bestäuben, wird das Potenzial Deiner Pflanzung stark reduziert.

• Informiere Dich über Ernährung: Pflanzen haben in unterschiedlichen Phasen verschiedene Nährstoffbedürfnisse. Dies zu erlernen, wird Deine Ernte maximieren.

• Entdecke Krankheiten und Schädlinge: Verfärbte Blätter, schwarze Stellen und Welken deuten alle auf Probleme hin. Lerne, was die verschiedenen Anzeichen bedeuten und wie Du am besten mit ihnen umgehst.

• Hänge es nicht an die große Glocke: Cannabis ist noch immer ein kontroverses Thema und Du willst keine ungewollte Aufmerksamkeit erregen. Ganz gleich, wie stolz du auf Deinen Grow bist, halte damit hinter dem Berg. Du wirst Dir selbst dafür dankbar sein.

• Liebe Deine Pflanzen: Wenn Du Deinen Grow jeden Tag mit Liebe und Fürsorge angehst und ihm die benötigte Zeit und Geduld zuteil werden lässt, wirst Du alles richtig machen. Nimm Dir Zeit, recherchiere, spare nicht an allen Ecken und Kanten und Du wirst reich belohnt werden!