Wie Man die Dosierung von Cannabis für den Verzehr berechnet


Wie Man die Dosierung von Cannabis für den Verzehr berechnet

Esswaren sind extrem beliebt. Allerdings haben die meisten Menschen schon Horrorgeschichten erlebt oder gehört, die mit dem Verschlingen zu vieler Hasch-Brownies, zusammenbrechen und/oder sich übergeben zu tun haben.

Leider kann eine kontrollierte Dosierung bei Esswaren schwierig sein (vor allem, wenn man sie selbst zubereitet) und zu viel des Guten kann manchmal ganz schön unangenehm sein.

In diesem Artikel stellen wir ein paar grundlegende Tipps vor, die Dir bei der Dosierung von Cannabis in Esswaren helfen werden.

DOSIERUNG BEI GEKAUFTEN ESSWAREN

DOSIERUNG BEI GEKAUFTEN ESSWAREN

Die Ansichten zu Cannabis sind im Wandel und viele Orte auf der Welt lassen die Politik des Verbots von Gras zugunsten eines strukturierten, legalen Markts hinter sich.

Glücklicherweise geht mit der Legalisierung die Standardisierung einher und in vielen Gegenden mit legalen Marihuana-Märkten (wie Colorado, Kalifornien und Washington in den USA), wird hart daran gearbeitet, die Potenz und Qualität des an Freizeit- und medizinische Nutzer verkauften Weeds gesetzlich zu regulieren.

In Washington werden zum Beispiel alle in lizenzierten Einzelhandelsfilialen erhältlichen Cannabisprodukte mit der exakten Prozentzahl des THC-Gehalts ausgewiesen und Esswaren sind nur in Portionsgrößen von maximal 10mg THC erhältlich.

In Colorado beträgt eine Dosis THC auch 10mg und die meisten Produkte zum Verzehr werden in Einzelportionen angeboten.

Wenn Du das Glück hast, in einer dieser Regionen zu leben, ist der Umgang mit der Dosierung einfacher, als Esswaren in der eigenen Küche selbst herzustellen.

Lies Dir einfach die Packung Deines Produkts genau durch und überprüfe, wie viel Milligramm in einer Portion oder Dosis enthalten sind. Danach empfehlen wir, die Hälfte dieser Portion einzunehmen, ca. 1 Stunde zu warten und danach bei Bedarf mehr zu nehmen.

Diese Vorgehensweise vermeidet die "Überdosierung", die besonders bei dem Verzehr von Produkten unangenehm sein kann, die eine schwerer beherrschbare Wirkung aufweisen.

Wenn Du Cannabis rauchst oder verdampfst, werden das THC und die anderen Cannabinoide im Weed über Deine Lungen in das Blut absorbiert. Dieser Prozess geht äußerst schnell vonstatten und Du wirst den Eintritt der Wirkung von THC fast unmittelbar spüren.

Dies bedeutet, dass Du den Joint, die Bong oder den Verdampfer einfach zur Seite legen kannst, wenn Du merkst, dass die Wirkung zu heftig ist und normalerweise wirst Du Dich danach schnell besser fühlen.

Bei Esswaren hingegen sieht die Sache etwas anders aus.

Wenn Du Cannabisprodukte verzehrst, gelangen das THC und die anderen Cannabinoide durch den Verdauungstrakt in Deine Blutbahn. Für die Verdauung einer Speise kann Dein Körper zwischen 45 Minuten und 1 Stunde (manchmal noch länger) benötigen und erst dann wirst Du die Wirkung spüren.

Das bedeutet, dass Dir möglicherweise ein langer überwältigender und unangenehmer Trip bevorsteht, wenn Du einmal zu viel davon gegessen hast.

Indem Du erst eine halbe Dosis isst, dann wartest, wie Du Dich nach 45 Minuten bis 1 Stunde fühlst und dann bei Bedarf den Rest der Dosis zu Dir nimmst, minimierst Du das Risiko einer "Überdosierung" mit Esswaren.

DIE DOSIERUNG BEI HAUSGEMACHTEN ESSWAREN

Wenn Du hausgemachte Cannabisprodukte für den Verzehr verwendest, ist die akkurate Dosierung zwar um einiges schwieriger, aber nicht unmöglich. Nachfolgend zeigen wir Dir eine verlässliche Methode, wie Du die Menge an THC für eine hausgemachte Essware berechnest und wie Du Die Dosis entsprechend anpassen kannst.

Die Dosierung hängt stark vom Cannabinoid-Profil des von Dir verwendeten Weeds ab. Die heutigen Sorten weisen meist einen THC-Gehalt im Bereich von 10-20+% auf. Informiere Dich stets zunächst über die von Dir verwendete Sorte und ihr spezifisches Cannabinoid-Profil. Meistens kannst Du diese Informationen online finden, obgleich man die Angaben stets mit Vorsicht genießen sollte.

Solltest Du in einer Region leben, in der Cannabis legal verkauft werden kann, wird Dir der Laden, in dem Du Dein Weed gekauft hast, auch Informationen zum Cannabinoid-Profil geben können.

Wenn Du online keine verlässlichen Informationen über Deine Sorte finden kannst, empfehlen wir Dir, von ungefähr 15% THC auszugehen. In diesem Artikel werden wir einfach davon ausgehen, dass Du Gras mit 15% THC verwendest.

Angesichts dieser Zahl macht es Sinn, anzunehmen, dass jedes Gramm Gras (oder 1000mg) ungefähr 150mg THC enthält.

Nun nimm die Menge des in Deinem Rezept verwendeten gemahlenen Cannabis' und teile es durch das Gesamtgewicht Deiner zubereiteten Speise.

Bei einem Cannabutter Rezept, bei dem 500 Gramm Butter und 20 Gramm Gras (15% THC) verwendet werden, machst Du im Grunde 500 Gramm Butter mit einem THC-Gehalt von 3000mg (20 Gramm x 150mg). In diesem Fall wird jedes Gramm Butter ungefähr 6mg THC enthalten (knapp über der Hälfte einer durchschnittlichen Dosis).