9 Tipps, Falls Du Zu High/Stoned Sein Solltest


9 Tipps, Falls Du Zu High/Stoned Sein Solltest

Wir waren alle schon einmal dort; ob Du nun ein medizinischer Patient oder ein Freizeitnutzer bist, die Chancen stehen gut, dass Du zumindest schon einmal etwas zu viel Cannabis erwischt hast.

THC, der vorwiegend psychoaktive Inhaltsstoff aus Cannabis, kann unterschiedlichste Wirkungen auf Menschen haben; manch einer ist entspannt und schläfrig, während andere sich möglicherweise ängstlich, unruhig und paranoid fühlen.

In zu hohen Dosen induziert THC üblicherweise mehr unangenehme als angenehme Effekte.

In diesem Artikel erklären wir Dir 9 einfache Tipps, wie Du einem zu intensiven High-Gefühl entgegenwirken kannst.

1. ENTSPANNE DICH

Wenn Du durch Cannabis ausgelöste, negative Effekte bemerkst, solltest Du zu aller erst einmal ruhig bleiben.

Erinnerst Du Dich an das uralte Argument, dass niemals jemand an einer Cannabis Überdosis gestorben ist? Wiederhole das für Dich selbst und konzentriere Dich weiterhin auf die Tatsache, dass alles, was Du erlebst, auch wieder vorübergeht.

Das kann unter Umständen schwierig sein, wenn Du Dich fühlst, als würde sich die Welt um Dich herum drehen und jeder im Raum hinter Dir her zu sein scheint, aber einer der wichtigsten Schritte, dem überwältigenden Gefühl eines zu intensiven Highs entgegenzutreten, ist es, zu verinnerlichen, dass eine Cannabis Überdosis nur temporär ist.

2. TRINKE AUSREICHEND

Ein verbreiteter Ratschlag für Betrunkene lautet, ausreichend zu trinken und wir raten Dir das gleiche, wenn Du Dich zu high fühlen solltest.

Wir empfehlen Dir, kaltes, filtriertes Wasser oder puren Fruchtsaft zu trinken, was Dir dabei helfen kann, Deinen Blutzuckerspiegel zu erhöhen und die unangenehmen Effekte einer Cannabis Überdosis kurzfristig zu lindern.

Was auch immer Du tust, halte Dich am besten von Alkohol und koffeinhaltigen Getränken wie Kaffe, Tee oder manchen Softdrinks fern. Außerdem solltest Du auch keine 2 Liter Wasser auf einmal trinken; besser ist es, stattdessen ein großes Glas Wasser an Deiner Seite zu haben und langsam, aber regelmäßig immer wieder einen Schluck trinken.

Sollte Dein Glas leer sein, fülle es wieder auf oder bitte einen Freund oder ein Familienmitglied darum.

3. RIECHE/ KAUE SCHWARZEN PFEFFER

Cannabis enthält eine Vielzahl an Terpenen, die für sein aromatisches Profil sorgen und außerdem eine wichtige Rolle dabei spielen, wie die Substanz auf unseren Körper wirkt.

Viele der in Cannabis befindlichen Terpene sind auch in vielen anderen Pflanzen oder Früchten enthalten; Citrusfrüchte enthalten beispielsweise Limonen, auf der anderen Seite enthalten Petersilie, Thymian und Hopfen das Terpen Myrcen.

Beta-Caryophyllen ist auch ein Terpen und in Cannabis und schwarzem Pfeffer enthalten, es aktiviert die gleichen Rezeptoren im Gehirn, wie THC. Laut einer wissenschaftlichen Rezension aus dem British Journal of Pharacology, wirken THC und Beta-Caryophyllen in Kombination beruhigend.[1]

Leider enthalten die meisten Cannabissorten nur Spuren von Beta-Carophyllen.

4. TRINKE ETWAS ZITRONENSAFT

Erinnerst Du Dich daran, dass Cannabis Limonen enthält. Laut Weed: The User's Guide, ein Buch über Cannabis von David Schmader, hat dieses Terpen eine ähnliche Fähigkeit wie Beta-Caryophyllen, nämlich die Effekte von THC auf das Gehirn zu modulieren.

Falls Du keine schwarzen Pfefferkörner vorrätig hast, probiere es mit einem Gebräu aus dem Saft einer Zitrone, einem Teelöffel Zitronenschale und so viel Zucker oder Honig, wie nötig. Mische alles zusammen, trinke es wie einen Shot und Du wirst eine Verringerung der unangenehmen Effekte einer Cannabis Überdosis bemerken.

5. SCHNAPPE ETWAS FRISCHE LUFT

Das ist ein weiterer der all-round Tipps für jeden, der zu viel von etwas erwischt hat. Nimm lange, tiefe Atemzüge und probiere es vielleicht mit einem Spaziergang, oder setze dich an ein Fenster oder auf den Balkon.

6. VERSUCHE ES MIT ETWAS CBD

Cannabidiol, eines der vorherrschenden Cannabinoide in Cannabis, kann Angstsymptome erfolgreich lindern. Leider ist dieses Cannabinoid in den meisten modernen Cannabissorten nur in winzigen Konzentrationen vorhanden.

Die Forschung konnte zeigen, dass CBD Angstgefühlen und Paranoia entgegenwirken kann, die oft in Verbindung mit THC auftreten. Falls Du aufgrund von zu viel THC an dieser Symptomatik leiden solltest, empfehlen wir Dir, eine Mikrodosis eines CBD-reichen Produkts zu probieren, wie beispielsweise Charlotte's Web oil.

Behalte im Hinterkopf, dass Cannabinoide auf verschiedene Menschen unterschiedlich wirken können, aufgrund der individuellen Körperchemie und dem Produkt, das konsumiert wird. Daher solltest Du nicht erwarten, dass CBD ein bewährtes Mittel ist, wenn Du Angst oder Paranoida verspürst. Stattdessen kannst Du geringe Dosen ausprobieren und beobachten, wie sie auf Dich wirken.

7. ISS ETWAS

Essen ist die Lieblingsbeschäftigung eines jeden Kiffers und kann ein großartiger Weg sein, um einige der Empfindungen eines zu starken Highs zu lindern.

Solltest Du Dich jedoch aufgrund einer zu starken Cannabisdosis nicht mehr so ganz auf der Höhe fühlen, raten wir von regulären Munchy-Snacks (wie fettigem Fast-Food oder Snacks wie Chips, Cookies oder allem, was aus einer Tüte kommt) ab.

Du solltest stattdessen leichte und nahrhafte Kost zu Dir nehmen. Joghurt ist eine großartige Option, so wie auch Früchte oder jede Form an wasserhaltigem Gemüse (so wie Gurke oder Selleriestangen). Eine kleine Schüssel Müsli oder gesunde Zerealien sind auch eine sehr gute Option.

Falls es draußen kalt und regnerisch ist, kannst Du es außerdem mit einer kleinen Schüssel hausgemachter Suppe probieren.

8. ENTERTAINE DICH SELBST

Zweifellos ist Zeit die beste Kur für eine Cannabis Überdosis. Daher solltest Du Dein bestes geben, damit die Zeit so schnell und angenehm wie nur möglich vorüberzieht.

Ein großartiger Weg, das zu erreichen, ist es, Dich in irgendeiner Weise zu beschäftigen. Vermeide dabei zu anstrengende Aktivitäten (wie Sport oder komplizierte Brettspiele), da Dein Körper/Geist möglicherweise nicht in der Lage sind, dem zu folgen und Du Dich letztendlich nur schlechter fühlen wirst.

Stattdessen solltest Du simple Ablenkungen vorziehen, wie einen Film sehen, sich sein Lieblingsalbum reinziehen oder zocken. Alternativ kannst Du es auch mit einem Mandala-Malbuch für Erwachsene probieren, oder kritzel mithilfe Deines Laptops etwas herum.

9. RUHE DICH ETWAS AUS

Wie wir bereits erwähnt haben, ist Zeit die beste Kur für eine Cannabisüberdosis. Daher sind alle oben erwähnten Tipps auf ihre eigene Weise hilfreich, jedoch gelangst Du am ehesten wieder in Höchstform, wenn etwas Zeit vergangen ist.

Wir finden, dass man mit etwas Ruhe die Zeit am Besten herumkriegt. Ziehe Dir gemütliche Kleidung an (Pyjama oder ähnliches), mach es Dir auf Deiner Couch oder in Deinem Bett bequem, und wenn möglich, solltest Du etwas schlafen.

Solltest Du Dich nachdem Du die Augen geschlossen hast, übler/ängstlicher oder zu unruhig fühlen, versuche Dich mit einem Film oder etwas Musik abzulenken, oder beschäftige Dich mit anderen Dingen, wie beim letzten Tipp bereits erwähnt.

Verweise

  1. ^ NCBI, Taming THC: potential cannabis synergy and phytocannabinoid-terpenoid entourage effects, abgerufen April-14-2017
    Verknüpfung