Wie funktioniert ein Marihuana-Speicheltest?


Wie funktioniert ein Marihuana-Speicheltest?

Die Überprüfung auf Cannabiskonsum, sei es durch Urin, Blut oder Speichel, wird leider immer häufiger. In einigen Ländern können Arbeitgeber Arbeitnehmer einer Routineuntersuchung unterziehen, während die Strafverfolgungsbehörden das Vorhandensein illegaler Substanzen in zufälligen Tests am Straßenrand oder nach Verkehrsunfällen prüfen.

In den US-Bundesstaaten, in denen Cannabis legal ist, wird der Ansatz stichprobenartiger Tests bei den Straßenverkehrsbehörden immer beliebter. Die Aktionen finden natürlich in dem Bestreben statt, alle Vorfälle, die die Straßenverkehrssicherheit gefährden, zu minimieren, aber für regelmäßige Cannabiskonsumenten kann die Existenz möglicher Tests ein nervenaufreibender Stressfaktor sein.

DAS TESTEN AUF CANNABISKONSUM MIT SPEICHELTESTS WIRD IMMER HÄUFIGER

Die Kontrolle mit einem Mundschleimhautabstrich ist einfach und effektiv, zumindest aus Sicht des Prüfers. Er kann den kürzlichen Drogenkonsum identifizieren, was ihn ideal für Arbeitgeber macht, die den Verdacht haben, dass jemand unter dem Einfluss von Drogen zur Arbeit erscheint.

Da er weniger invasiv als ein Blut- oder Urintest ist, wurde er schnell zum beliebtesten Mittel zur Identifizierung von Cannabiskonsum, nicht zuletzt, weil er billig ist. Da die Tupfer nicht an ein Labor geschickt werden müssen, können die Ergebnisse vor Ort ermittelt werden.

WIE FUNKTIONIERT EIN SPEICHELTEST?

Einer der entscheidenden Unterschiede bei Speicheltests im Vergleich zum herkömmlichen Urintest sind die Verbindungen, auf die jede Methode prüft. Urintests zeigen THC-COOH an, einen THC-spezifischen Metaboliten, der entsteht, wenn Dein Körper das Cannabinoid verstoffwechselt und abbaut. THC-COOH kann in Deinem Körper bis zu 3 Monate nachdem Du das letzte Mal einen geraucht hast nachgewiesen werden.

Beim Speichel hingegen wird versucht, Delta-9-tetrahydrocannabinol zu identifizieren. Im Grunde genommen also THC, bevor es eine Chance hat, vom Körper abgebaut zu werden. Wenn Du also Cannabis rauchst, wird das Innere Deines Mundes mit dem THC ausgekleidet, das Du eingeatmet hast. Behörden behaupten, der Speicheltest ist genauer als ein Urintest, aber dass einige Cannabinieri ihn auch als "Du kommst aus dem Gefängnis frei"-Karte bezeichnen legt nahe, dass sich die Genauigkeit der Speicheltests erst noch beweisen muss.

WAS DICH BEI EINEM TEST ERWARTET

WAS DICH BEI EINEM TEST ERWARTET

Ein Tupfer, der einer Zahnbürste ähnelt, wird vom Tester zwischen das untere Zahnfleisch und die Wange gelegt. Um sicherzustellen, dass er ausreichend mit Speichel benetzt ist, wird der Tupfer bis zu zwei Minuten lang dort belassen, bevor sich ein positives oder negatives Ergebnis ablesen lässt.

Die in jedem Aspekt einer Untersuchung bedeutendste Variable ist der Bestätigungsschwellenwert. Dies ist der Punkt, an dem die THC-Werte nicht mehr nachweisbar sind und der somit ein negatives Ergebnis zur Folge hat. Die Genauigkeit kann variieren, je nachdem, wer den Test gemacht hat, und angesichts der weit um sich greifenden Gesetzesänderungen, die die Legalisierung von Cannabis betreffen, versuchen die Regierungsbehörden zudem, eine entsprechend angemessene Schwelle festzulegen.

WIE LANGE IST MARIHUANA NACHWEISBAR?

Das wichtigste Detail. Da Speicheltests aktuellen Cannabiskonsum überprüfen, können sie THC nur bis zu 72 Stunden nach dem letzten Rauchen oder der letzten Einnahme nachweisen. Das bedeutet, dass nach nur wenigen Tagen der Cannabiskonsum nicht mehr identifiziert werden kann. Gute Nachrichten, wenn Du weißt, dass ein Test bevorsteht, nicht so gute Nachrichten, wenn es ein zufälliger Test am Straßenrand ist und Du unvorbereitet bist. Wenn Du Dir aber eine Woche Pause von der guten alten Mary Jane gönnst, kannst Du quasi sicher sein, einen Speicheldrogentest zu bestehen.

IST ES MÖGLICH, EINEN SPEICHELTEST ZU ÜBERLISTEN?

Einige sagen ja, es ist möglich, einen Speicheltest auszutricksen. Es gibt einige überlieferte Berichte von Hanffreunden, die am selben Tag Cannabis inhaliert und den Test dennoch bestanden haben.

Es wird gesagt, dass regelmäßiges Spülen des Mundes mit Mundwasser sowie Zähneputzen und Zahnseide helfen können, ein negatives Ergebnis zu erzielen.

Bei unangemeldeten Tests oder während der Fahrt nach Hause kann es sich als etwas knifflig erweisen, einen Schluck Mundwasser zu nehmen. Wenn Du eine Flasche Mundspülung aus Deinem Handschuhfach ziehst, klingeln wahrscheinlich bei den Wachtmeistern die Alarmglocken.