Wie Kaffeesatz deinen Cannabisgarten verbessern kann


Wie Kaffeesatz deinen Cannabisgarten verbessern kann

Cannabis und Kaffee haben eine spezielle Beziehung zueinander. Eine frische Tasse Kaffee aufzubrühen und mit etwas Cannabis als Beilage daran zu nippen, kann eine therapeutische Wirkung haben. Diese beiden Pflanzen haben allerdings auch jenseits des Wohnzimmers und im Garten selbst eine besondere Beziehung zueinander.

Kaffeesatz ist eine fantastische Quelle von organischem Material, das Deinen Cannabispflanzen hilft zu überleben und zu gedeihen, indem er sie mit viel Mineralien versorgt, die sie für eine optimale Gesundheit und zum Glücklichsein benötigen. Kaffeesatz ist außerdem säurehaltig und deshalb besonders hilfreich bei basischen Böden.

Hier sind einige Methoden, wie und wofür Du Kaffeesatz in Deinem Cannabisgarten einsetzten kannst, um die Gesundheit Deines Bodens und die Vitalität Deiner Pflanzen zu fördern.

NÄHRSTOFFE

Kaffeesatz ist eine extrem günstige, leicht erhältliche und effektive Quelle von Nährstoffen für Deine Cannabispflanzen. Er enthält verschiedene Nährstoffe, die von zentraler Bedeutung für die Gesundheit Deiner Pflanzen sind, zum Beispiel Magnesium und Kalium.

Kaffeesatz ist außerdem eine gute Quelle von Stickstoff, ein wesentlicher Nährstoff, den Cannabispflanzen benötigen, um grüne Blätter zu entwickeln, die ihnen wiederum ermöglichen, durch Photosynthese die Energie zu produzieren, die sie zum Überleben benötigen. Stickstoffmangel kann zu Schäden und Welken führen. Der Kaffeesatz kann einfach auf den Boden gestreut werden.

KOMPOST

Kaffeesatz kann direkt zum Kompost gegeben werden, um den Nährstoffgehalt zu verbessern, der letztlich Deine Pflanzen erreicht. Kaffeesatz kann neben anderen nährstoffreichen Materialien wie organischen Essensresten den Grünkomposten hinzugefügt werden.

ABSCHRECKUNG VON UNGEZIEFER

Kaffeesatz ist von Natur aus multifunktional, wenn er im Cannabisgarten verwendet wird. Neben seiner Rolle als großartige Nährstoffquelle, kann er zudem bei der Abwehr von Ungeziefer helfen, wenn er auf den Erdboden gegeben wird. Kaffeesatz ist ziemlich scharfkantig und grob und zudem säurehaltig. Deshalb ist er ein taugliches Material zur Errichtung von Barrieren, um Nacktschnecken und andere Schnecken abzuwehren.

WURMFUTTER

Kaffeesatz kann in die Wurmkiste Deines Cannabisgartens gegeben werden. Allerdings solltest Du es nicht übertreiben, da er ziemlich säurehaltig ist. Sorge dafür, das Futter für Deine Würmer ausgewogen zu halten, indem Du auch andere organische Materialien zuführst. Diese Art der Erzeugung von Kompost durch die Verwendung von Würmern wird als Wurmkompostierung bezeichnet.

Würmer essen das zugefügte organische Material, verdauen es und scheiden es wieder aus. Dieses Endresultat oder Kot, wird Wurmhumus genannt. Wurmhumus enthält ein gutes Nährstoffniveau, sowie Mikroben, die dabei helfen die Erde so zu lockern, dass es Deinen Graspflanzen zuträglich ist.

PILZE BEKÄMPFEN

Kaffeesatz ist nützlich bei der Vorbeugung verschiedener Arten von Pilzen, die eine Gefahr für Deine Pflanzen darstellen können. Die Präsenz von Kaffeesatz im selben Boden, in dem Dein Gras gedeiht, kann Fusarium-, Pythium-, sowie Sclerotinia-Pilze davon abhalten, Deine Pflanzen zu befallen.

DEN SÄUREGEHALT AUSGLEICHEN

Wenn Du denkst, dass sich Dein Boden für den Säuregrad von Kaffeesatz nicht eignet, kannst Du Maßnahmen zum Neutralisieren ergreifen, indem Du basische Substanzen wie Kalkpulver zuführst. Auf diese Art und Weise können Dein Boden und Deine Graspflanzen trotzdem von den Nährstoffen profitieren, ohne an negativen Folgen eines übermäßigen Säuregehalts leiden zu müssen.