Wie man einen Marihuana-Drogentest besteht


Wie man einen Marihuana-Drogentest besteht

Dir steht ein Drogentest bevor? Lass Dich nicht durch ein positives Ergebnis überführen. Nutze stattdessen unsere Tipps! In diesem Artikel haben wir einige Ratschläge für Dich, wie Du THC-Abbauprodukte vor einem Marihuana-Drogen-Screening aus Deinem Körper beseitigen kannst.

Auch wenn die wachsende Marihuana-Legalisierung weltweit für Entspannung sorgt, ist Cannabis von der Gesellschaft als Ganzes immer noch verpönt. Daher verlangen auch immer noch viele Unternehmen von Bewerbern und/oder Angestellten, dass sie sich einem obligatorischen Drogentest unterziehen.

Für alle Cannabisfreunde könnte dies ein Hindernis darstellen. Doch wenn Du alles richtig anstellst, gibt es Wege, diese Hürden zu umschiffen.

Nur um eines vorweg klarzustellen: Es geht in diesem Artikel nicht darum, dass System so auszutricksen, dass Du zu Deinem gewünschten Ergebnis kommst. Vielmehr dreht es sich darum, wie Du unerwünschte THC-Abbauprodukte so effizient wie möglich los wirst.

Falls wir Dein Interesse geweckt haben, solltest Du bis zum Ende lesen. Wir versorgen Dich mit all den wichtigen Informationen, für die Du hierher gekommen bist.

Wie beeinflusst Gras meinen Körper?

Wie man einen marihuana-drogentest besteht

Bevor wir ans Eingemachte dieses Themas gehen, schauen wir uns zunächst genauer an, wie Gras im Körper verarbeitet wird.

Das High, das Du nach dem Rauchen oder der Einnahme von Cannabis erlebst, kommt vom THC (oder auch Tetrahydrocannabinol), das den wichtigsten psychotropen Bestandteil der Pflanze darstellt. Unabhängig von der Einnahmemethode wird das THC von Fettgeweben und Organen absorbiert, bis es letztendlich von der Leber verstoffwechselt wird.

An diesem Punkt kann es problematisch werden. Mit der Zeit geht all das im Fettgewebe gespeicherte THC wieder in den Blutkreislauf über.

Bei starken, chronischen Nutzern neigt das THC dazu, sich schneller anzusammeln als es abgebaut werden kann. Das ist der Grund, warum auch Tage nachdem Du Dich entschlossen hast, mit dem Konsum aufzuhören, die Möglichkeit eines positiven Testergebnisses besteht.

Doch interessanterweise ist meist nicht das THC selbst dafür verantwortlich, dass Leute positiv auf Marihuana getestet werden, sondern eigentlich die THC-Abbauprodukte, die, wie Du Dir vielleicht vorstellen kannst, viel länger im Körper verbleiben können.

Wie lange ist THC nachweisbar?

Wie lange THC und seine Stoffwechselprodukte in Deinem Körper bleiben, hängt von zahlreichen Faktoren ab. Einige davon sind genetisch bedingt, während andere auf persönlichen Entscheidungen und Drogentestmethoden beruhen:

•‌ Stoffwechsel und Körpermasse
•‌ Dosierung und Häufigkeit der Einnahme
•‌ Genetik und Geschlecht
•‌ Art und Empfindlichkeit des Drogentests

Stoffwechsel und Körpermasse

Im vorigen Abschnitt haben wir kurz besprochen, wie THC im Körper gelagert wird. Da es fettlöslich ist, sammelt es sich insbesondere im Fettgewebe an.

Einfach ausgedrückt: Je mehr Körperfett Du hast, desto wahrscheinlicher ist es, dass Du THC in Deinem Körper speicherst.

In Anbetracht dessen könnte man meinen, dass es helfen würde, die Spuren zu beseitigen, wenn man direkt vor dem Test trainiert. Doch Studien zufolge ist genau das Gegenteil der Fall.

Wie eine 2013 durchgeführte Studie zeigt, kann Sport sogar einen temporären Anstieg des THC-Gehalts im Blut verursachen. Die Erklärung dafür ist, dass die sportliche Betätigung eine Freisetzung des im Fett gespeicherten, inaktiven THCs verursacht. Daher ist es nicht empfehlenswert, direkt vor Deinem Drogen-Screening zu trainieren, sondern besser in den Wochen vor dem Test (sofern Du eine ausreichende Vorbereitungszeit bekommst).

Dosierung und Häufigkeit der Einnahme

Dieser Punkt ist wohl offensichtlich und vermutlich auch der wichtigste Faktor. Je mehr Cannabis Du regelmäßig konsumierst, desto mehr THC sammelt sich in Deinem Körper an.

Die Konsummethode könnte zudem auch eine Rolle dabei spielen, wie lange die THC-Abbauprodukte in Deinem Körper bleiben. Edibles sollen im Vergleich zu Rauchwaren länger im Körper bleiben.

Laut einer Studie könnten THC-Abbauprodukte 90 Tage lang in Dir schlummern. Wenn Du chronischer Gewohnheitsraucher bist, solltest Du Dir selbst falls möglich eine längere Vorlaufzeit geben, bevor Du Dich einem Drogentest unterziehst.

Genetik und Geschlecht

Im Vergleich zu Männern haben Frauen statistisch gesehen einen höheren Körperfettanteil. Ihre Körper speichern Fett zudem effizienter und das insbesondere in Phasen, in denen sie nicht aktiv sind oder Sport treiben. So funktioniert die Genetik bei uns Menschen nun mal.

Dieser Unterschied des Körperfetts spielt eine Rolle dabei, wie Cannabis auf Frauen wirkt. Laut einer Studie könnten Frauen eine schwächere Wirkung verspüren, da mehr THC in den Fettzellen zurückgehalten wird.

Doch aufgrund des höheren Körperfettanteils speichern Frauen das THC womöglich auch länger – eine weitere Sache, die es zu bedenken gilt, wenn ein Drogentest ansteht.

Art und Empfindlichkeit des Drogentests

Es gibt vier wesentliche Drogentestmethoden, um den THC-Gehalt im Körper zu bestimmen: Haare, Speichel, Urin und Blut.

Jede Methode unterscheidet sich in ihrer Fähigkeit, THC oder seine Abbauprodukte zu erkennen und die empfindlicheren Verfahren sind selbst in der Lage, geringe Spuren des psychotropen Cannabinoids zu erkennen. Dies hat natürlich einen Einfluss darauf, wie lange Du vor Deinem Drogen-Screening auf THC verzichten solltest.

Arten von Marihuana-Drogentests und Dauer der Nachweisbarkeit

Nachweiszeit von Cannabis: Wie Lange Bleibt THC Nachweisbar

Schauen wir uns also jetzt einmal jede Art von Marihuana-Drogentests und die damit verbundene Dauer der Nachweisbarkeit genauer an.

Urintest

Eine Untersuchung des Urins ist die am weitesten verbreitete Methode und dies gilt insbesondere für Tests am Arbeitsplatz. Dies liegt daran, dass alle Stoffwechselprodukte auf diese Weise aus dem Körper ausgeschieden werden.

Die übliche Nachweisbarkeitsgrenze eines Urintests für Tetrahydrocannabinol liegt bei 50ng/ml.

Dauer der Nachweisbarkeit

Die Menge der in einer Urinprobe nachweisbaren THC-Abbauprodukte hängt von der konsumierten Cannabismenge und der Häufigkeit des Konsums ab.

Allgemein kann man in Abhängigkeit dessen, wie oft eine Person konsumiert, die Dauer der Nachweisbarkeit von THC im Urin wie folgt beschreiben:

• Ein bis dreimal pro Woche: 3 Tage
• Viermal pro Woche: bis zu 7 Tage
• Tägliche Konsumenten: 10–15 Tage
• Starke Konsumenten (mehrmals täglich): 30 Tage und mehr

Speicheltest

Eine weitere von Unternehmen gerne gewählte Drogentestmethode ist ein Screening des Speichels bzw. der "oralen Flüssigkeit". Wegen seiner im Vergleich zum Urintest weniger invasiven Natur, bevorzugen viele Anwärter diese Methode.

Allerdings gibt es einen Vorbehalt: Speicheltests können nur den kürzlichen Gebrauch von Substanzen nachweisen. Genauer gesagt können einige dieser Tests noch vier bis zehn Stunden nach dem Konsum ein akkurates Ergebnis liefern, aber das war es dann.

Dauer der Nachweisbarkeit

Eine Studie merkt an, dass die Dauer der Nachweisbarkeit mit Oralflüssigkeitstests bei chronischem und intensivem Konsum erhöht sein könnte. Aber um Dir ein genaueres Bild zu vermitteln, lässt es sich ungefähr wie folgt aufschlüsseln:

• Gelegenheitskonsumenten: bis zu 3 Tage
• Starke Konsumenten: bis zu 29 Tage

Bluttest

Im Gegensatz zu den beiden zuvor genannten Tests, sind die Bluttests die am wenigsten nachgefragte Screening-Methode. Denn sie sind nicht nur kostspieliger, sondern der Vorgang selbst ist sehr invasiv.

Der "Vorteil" dagegen ist, dass ein Bluttest sehr umfassende Ergebnisse liefern kann. Ein Test kann sogar das tatsächliche Vorhandensein von THC nachweisen und nicht nur die Abbauprodukte.

Dauer der Nachweisbarkeit

Was die Dauer der Nachweisbarkeit von Bluttests anbelangt, ist das Zeitfenster ungefähr mit dem von Speicheltests vergleichbar:

• Gelegenheitskonsumenten: bis zu 2 Tage
• Starke Konsumenten: 29 Tage oder mehr

Haartest

THC ist in der Lage, über die Blutgefäße die Haarfollikel zu erreichen, so dass es auch Cannabishaartests gibt.

Die Tatsache, dass sich hier auch noch Monate nach dem Cannabiskonsum Rückstände finden lassen, macht sie für Begutachter zur Methode der Wahl. Übrigens unabhängig davon, wie häufig sich jemand die Haare wäscht. Der einzige Nachteil ist der, dass damit nicht die Menge einer kürzlich eingenommenen Substanz bestimmt werden kann.

Dauer der Nachweisbarkeit

Ganz gleich, ob Du chronischer oder Gelegenheitskonsument bist, können Haartests noch bis zu 90 Tage nach dem Konsum Spuren von THC nachweisen.

Diese Tests erfordern normalerweise Proben aus der Nähe der Krone. Diese Haare können einen Cannabiskonsum von drei Monaten anzeigen.

Wie man THC aus dem Körper bekommt

Wenden wir uns nun dem Thema zu, wegen dem Du eigentlich hier gelandet bist. Nachfolgend findest Du unsere besten Empfehlungen, wie Du THC in Deinem Körper ausradierst und letztendlich Deinen Drogentest bestehst.

Bitte beachte, dass sich bestimmte Methoden nur für spezifische Testverfahren und womöglich nicht für andere eignen.

Stelle Deinen Cannabiskonsum ein

Dieser Punkt ist wohl offensichtlich. Wenn Du Deine Marihuana-Einnahme vor dem Drogentest reduzierst, wird auch der THC-Gehalt in Deinem Körper beschränkt.

Aber an dieser Stelle eine Warnung: Es ist nicht unbedingt die beste Wahl, mit Marihuana in Form eines kalten Entzugs aufzuhören. Insbesondere für chronische Konsumenten bedeutet dies sonst ein direktes Auftreten von Entzugssymptomen.

Was ist also die beste Alternative? Lasse Deinen Graskonsum ausschleichen. Reduziere Deine konsumierte Menge jeden Tag schrittweise, bis Du bei Null angekommen ist. Auf diese Weise ist es nicht ein solcher Schock für Deinen Körper. Diese Methode ist natürlich nur dann am erfolgreichsten, wenn der Drogentest noch relativ weit in der Zukunft liegt.

Viel Wasser trinken

Hier ist eine dieser THC-Auslöschungsmethoden, die nur bei einem Testverfahren funktioniert, und das ist in diesem Fall der Urintest.

Haufenweise Wasser vor Deinem Test herunterzuschütten, kann ausgezeichnet funktionieren. Es hilft die Giftstoffe einschließlich THC herauszuspülen, so dass es Dir bei richtiger Anwendung ein positives Testergebnis ersparen kann.

Doch wenn Du es übertreibst, kann Dich das ebenso in Schwierigkeiten bringen, da Du ansonsten womöglich eine zu stark verdünnte Probe einreichst. Und ja, dann lassen sie Dich den Test wiederholen.

Detox-Getränke und Entgiftungssets

Detox-getränke und entgiftungssets

Wenn Dir Wasser zu fad und langweilig ist, sind Detox-Getränke Deine nächstbeste Option. Du nimmst diese Getränke am Tag Deines Marihuana-Drogentests ein und lässt sie einfach ihren Zauber walten.

Das tolle an den Detox-Getränken ist, dass sie den Entgiftungsprozess Deines Körpers auf natürliche Weise antreiben. So befreist Du Dich nicht nur selbst von unerwünschten THC-Abbauprodukten, sondern auch von anderen Giftstoffen.

Die Gefahr bei diesen Getränken ist allerdings, dass sie unter Umständen auch die wesentlichen Indikatoren wegputzen, nach denen Urintests suchen. Dann solltest Du auf Entgiftungskapseln zurückgreifen, die nur dazu dienen, die nachweisbaren Mengen an THC zu entfernen.

Versuchs mit Zink

Zink-Ergänzungsmittel sind hauptsächlich für eine Verbesserung des Immunsystems und der Stoffwechselfunktion gedacht, aber sie können Dir auch bei einem Marihuana-Drogentest weiterhelfen.

Eine 2011 durchgeführte Studie kommt zu dem Schluss, dass sowohl Zinksulfat als auch Zink-Ergänzungsmittel die Erkennung aller Substanzen stören, nach denen mittels Drogentestsets gesucht wird.

Genau wie beim Wasser solltest Du auch hier aufpassen, dass Du nicht zu viel dieser Ergänzungsmittel einnimmst.

Was ist mit synthetischem Urin?

Wenn Leute mit dem Rücken zur Wand stehen, greifen manche auf extreme Maßnahmen zurück. So kam der synthetische Urin für Drogentests auf.

Also was genau ist synthetischer Urin? Es handelt sich dabei um eine Substanz, die üblicherweise aus Salz, Kreatinin, Harnsäure und gelbem Farbstoff besteht, um so die flüssigen Exkremente zu imitieren. Und in manchen Fällen funktioniert das auch ganz fantastisch.

Jetzt wird allerdings jeder vernünftige Mensch die Absurdität dieser Situation erkennen. Urintestern ist dieses Betrugsschema bekannt und somit ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Du erwischt wirst. Erspare Dir diesen Ärger besser.

Was ist mit Shampoos?

Es gibt "spezielle" Shampoos auf dem Markt, die behaupten, die Lösung für Haarfollikeldrogentests zu sein. Doch dabei gilt es ein wichtiges Detail zu bedenken: Haartests untersuchen nicht den äußeren Teil des Follikels.

Stattdessen wird die Probe unterhalb des äußeren Haarbereichs entnommen. Denn in diesem inneren Bereich lassen sich Abbauprodukte einschließlich möglicher THC-Abbauprodukte finden.

Um diese Frage dennoch zu beantworten, erlauben wir uns zu wiederholen, was wir bereits in diesem Artikel im Abschnitt zu Haartests gesagt haben: auch noch so viel Shampoo wird Dir nicht helfen, ein negatives Testergebnis zu erzeugen.

Wenn Du Dich auf einen Haarwurzeltest vorbereiten willst, ist Deine beste Möglichkeit, Dir sämtliche Körperbehaarung abzurasieren. Aber willst Du damit wirklich leben, nur um so zu versuchen, einen Test auszutricksen?

Kurze Zusammenfassung: Wie man einen THC-Drogentest besteht

Was ist mit shampoos?

Wir wollen euch, liebe Leserinnen und Leser, an dieser Stelle noch einmal daran erinnern, dass es hier nicht darum geht, das System auszutricksen, sondern darum, angebrachte Maßnahmen zu ergreifen, um den systemischen THC-Gehalt zu senken, bevor Du Deine Probe abgibst.

Es gibt keinen narrensicheren Weg, um das THC vollständig aus Deinem Körper zu entfernen, aber die oben angesprochenen Methoden können Dir dennoch helfen. Hier eine kurze Zusammenfassung:

• Es kann helfen, eine beträchtliche Menge Wasser zu trinken, um überschüssige THC-Abbauprodukte aus Deinem Körper zu spülen. Detox-Getränke/-Ergänzungsmittel und Zink können ebenso gut funktionieren. Übertreibe es aber nicht.

• Shampoos sind keinerlei Hilfe dabei, einen positiven Haarfollikeltest zu verhindern. Und mit synthetischem Urin machst Du Dich unter Umständen nur verdächtig. Diese Methoden sind Deine Zeit nicht wert.

• Die beste Möglichkeit, um einen Drogentest zu bestehen, ist es, den Cannabiskonsum einzustellen. Sofern Du Dich nicht einem zufälligen Test unterziehen musst, solltest Du Dir allerdings genug zeitlichen Vorlauf lassen.

Und alle CBD-Nutzer brauchen sich keine Sorgen wegen dieser Tests machen, da Cannabidiol nicht zu den untersuchten Substanzen gehört. Allerdings gibt es zu dieser Regel auch ein paar ungewöhnliche Ausnahmen.

Hoffentlich konnte dieser Artikel alle Fragen beantworten, die Du zu THC- und Marihuana-Drogentests hattest. Das Wichtigste, was Du Dir merken solltest: sei immer vorsichtig.