Kann CBD zu einem positiven Drogentest führen?


Kann CBD zu einem positiven Drogentest führen?

CBD hat sich zu einem außergewöhnlich beliebten Wellness-Ergänzungsmittel entwickelt und ist der neue Liebling der medizinischen Forschungsgemeinschaft. Aber kann das Cannabinoid dazu führen, dass man einen Drogentest nicht besteht? Lies weiter, um herauszufinden, ob die Einnahme von CBD-Öl Deinen Job oder Ruf gefährden könnte.

Versuche es mit einer Google-Suche nach "Nutzen von CBD". Sofort wirst Du in den Schlagzeilen eine Liste mit Behauptungen sehen: "könnte Schmerzen lindern", "könnte Angstzustände und Depression reduzieren", "könnte Akne reduzieren", "könnte der Herzgesundheit zugute kommen". Egal, ob körperlich oder psychisch, die Aussagen über seine möglichen Nutzen haben CBD zu einer Verbindung von großem Interesse gemacht. Aber mit diesen großen Versprechen gehen auch einige Risiken einher. Eine Diskussion betrifft die Möglichkeit, Nutzer bei einem Drogentest durchfallen zu lassen. Kann CBD Dich also mit einem positiven Ergebnis in Schwierigkeiten bringen? Oder wirst Du glücklich davonkommen?

Dieser Artikel behandelt die Ursachen eines positiven Drogentests, das Vorhandensein von THC in CBD-Produkten und letztendlich, wie man bei der Verwendung von CBD-Öl das Durchfallen bei einem Drogentest vermeiden kann.

Kann CBD-Öl dazu führen, dass man bei einem Drogentest durchfällt?

Kann cbd zu einem positiven drogentest führen?

Kommen wir mit einer kurzen Antwort direkt zum Kern des Themas: sollte es nicht. CBD allein führt nicht zu einem positiven Drogentest, denn Drogentests konzentrieren sich hauptsächlich auf den Nachweis von THC, dem wichtigsten berauschenden Bestandteil von Cannabis.

Bevor wir nun eine detailliertere Antwort geben können, müssen wir uns zunächst das Testverfahren für Cannabis näher ansehen. Es gibt vier verwendete Hauptmethoden und jede hat ihr eigenes Protokoll und eine Reihe von Anforderungen.

Im nächsten Abschnitt werden wir uns jede Methode einzeln ansehen, um ein besseres Verständnis zu erhalten, wie das System funktioniert.

Wie funktionieren Cannabis-Drogentests?

Kann cbd zu einem positiven drogentest führen?

Abhängig von der Art der entnommenen Probe kann ein Drogentest die Präsenz von THC oder seiner Metaboliten bis zu 90 Tage nach dem letzten Cannabiskonsum nachweisen. Häufigkeit und Umfang des Konsums können diesen Zeitraum jedoch verlängern. Darüber hinaus kann auch die Art des Tests die Nachweiszeit erheblich beeinflussen.

Und so funktioniert es: Wann auch immer THC in den Körper gelangt, wird ein Teil davon in Fettzellen speichert, wo es lange verbleiben kann. Aber mit der Zeit wird dieses eingelagerte THC wieder in das System freigesetzt. Aus diesem Grund kann die Menge an nachweisbarem THC sogar noch einige Tage nach einer Rauchpause schwanken.

Im vorangegangenen Abschnitt hatten wir vier primäre Drogentestmethoden erwähnt. Am häufigsten sind Urin und Speichel, da diese für Arbeitsplatztests am besten geeignet sind.

Urin- und Speicheltests

Beginnen wir mit Urintests. Diese spezielle Methode misst die Anzahl von THC-Metaboliten (Nanogramm pro Liter) in Deinem System. Das bedeutet, dass Du nicht unbedingt Dein gesamtes System ausspülen musst, um einen Test zu bestehen.

Sollte Deine Probe weniger als 50ng/l ergeben, bist Du sehr wahrscheinlich außer Gefahr. Manche Schwellenwerte können jedoch bei so wenig wie 20ng/l oder so viel wie bis zu 100ng/l liegen.

Hier sind einige Schätzungen zur Verweildauer von THC im Urin, basierend auf der Häufigkeit des Konsums:

  • Einmalige Nutzung: bis zu 8 Tage
  • Viermal pro Woche: bis zu 20 Tage
  • Einmal täglich, täglich: 30–45 Tage
  • Mehrmals täglich, täglich: bis zu 75 Tage

Kommen wir nun zum Speicheltest.

Da dieses Verfahren relativ neu ist, gibt es bei ihm zunächst einmal im Gegensatz zu Urin-Drogentests keinen Grenzwert. Ein weiterer zu berücksichtigender Faktor besteht darin, dass Speicheltests THC nur bis zu 12–24 Stunden nach dem Konsum nachweisen können. Aber auch hier hängt die genaue Dauer davon ab, wie viel man geraucht hat und wie oft man es konsumiert.

Falls Du also nur selten rauchst, solltest Du erhobenen Hauptes das Tor durchschreiten. Starke Raucher hingegen sollten jedoch nach Möglichkeit eine Vorlaufzeit von ein paar Tagen einplanen. Außerdem ist es wichtig, den THC-Gehalt zu berücksichtigen. Mit anderen Worten ist der Konsum einer Sorte mit 10% THC nicht so problematisch wie das Dabben von Konzentraten.

Der letzte sehr wichtige Faktor ist die Mundhygiene. Wer sich die Zähne putzt und mit Mundwasser spült, hat eine größere Chance, einen zufälligen Speichel-Drogentest zu bestehen. Selbst wenn man chronischer Nutzer ist, kann dies gut funktionieren.

Haartests

Es dauert ungefähr fünf Tage nach dem Rauchen, bis THC in einer Haarfollikelprobe nachgewiesen werden kann. Da das Cannabinoid jedoch tief in den Follikel eindringt, kann ein Drogentest seine Präsenz noch einige Monate lang nachweisen. Für die meisten Tests sammelt man von der Wurzel aus gemessen eine Probe von etwa 3cm. Dies soll berücksichtigen, dass Haare durchschnittlich rund einen Zentimeter pro Monat wachsen.

Die beste Maßnahme, bei dieser Methode einem positiven Drogentest zu entgehen, besteht darin, sich den Kopf zu rasieren. Du kannst noch einen Schritt weiter gehen und auch alle anderen Haare an Deinem Körper entfernen.

Bluttests

Sehr selten wählt man Blutproben, um die Präsenz von THC zu bestimmen; hauptsächlich, weil dies einen Arzt erfordert, aber auch, weil THC das Blut innerhalb weniger Stunden verlässt. Einige Quellen behaupten, dass dies bis zu 36 Stunden dauern kann, während andere besagen, dass es nicht mehr als 3 oder 4 sind.

Sobald Du also nach Deinem Langstreckenflug in den Äther wieder gelandet bist, ist Dein Blut bereits fast frei von THC. Dies gilt sogar für chronische Nutzer.

Enthält CBD-Öl THC?

Bluttests

Abhängig von seiner Art kann CBD-Öl tatsächlich geringe Mengen an THC enthalten.

Es gibt drei Haupttypen von CBD-Öl: Isolate, Breitspektrum- und Vollspektrum-Öle. Isolate sind im Grunde genommen reines CBD, wobei keine weiteren Cannabinoide vorhanden sind. Breitspektrum-Öle hingegen bieten eine Vielzahl weiterer Cannabinoide, sind jedoch völlig frei von THC. Vollspektrum-Produkte wiederum enthalten nach EU-Standards nicht mehr als 0,2% THC bzw. in den USA nach den Standards der Food and Drug Administration nicht mehr als 0,3%.

Kann Vollspektrum-CBD-Öl dazu führen, dass man positiv auf THC getestet wird?

Dies ist eine wichtige Frage, die man sich stellen sollte; insbesondere, falls man mit CBD-Öl noch nicht vertraut ist. Wir wiederholen unsere ursprüngliche Aussage: Das wird kaum der Fall sein.

Um als legal eingestuft zu werden, darf ein Vollspektrum-CBD-Produkt wie bereits erwähnt einen THC-Gehalt von 0,2 bzw. 0,3% nicht überschreiten, was eine extrem geringe Menge ist. Sollte es mehr enthalten, handelt es sich nicht um legales CBD-Öl, das Dich daher bei einem Drogentest tatsächlich in Schwierigkeiten bringen könnte.

Produkte allerdings, deren Hersteller sich an die Regeln halten, enthalten – selbst wenn man sie täglich einnimmt – nicht genug THC, um bei einem Drogentest eine Gefahr darzustellen. Solltest Du allerdings übermäßig hohe Dosen CBD-Öl zu Dir nehmen, erhöht sich natürlich Dein Risiko, einen Drogentest nicht zu bestehen; für die meisten Nutzer ist dies allerdings alles andere als ein Problem.

Wenn Du absolut sichergehen möchtest, dass Du nicht zu viel CBD-Öl einnimmst, dann beschränke Dich auf hochwertige, unabhängig getestete CBD-Produkte. Angesichts der weit verbreiteten Popularität der Verbindung kannst Du auch Deinen Arzt nach möglichen Dosierungsempfehlungen fragen.

Wie erkennt man, ob ein CBD-Öl von hoher Qualität ist?

Kann vollspektrum-cbd-öl dazu führen, dass man positiv auf thc getestet wird?

Aber woher weiß man, ob man es mit einem hochwertigen CBD-Öl zu tun hat? Es gibt mehrere Faktoren, die Du für die Beantwortung dieser Frage berücksichtigen solltest:

  • Extraktionsmethode: Hersteller hochwertiger CBD-Öle verwenden gewöhnlich superkritisches CO₂, um Cannabidiol aus der Pflanze zu extrahieren. Dieses Verfahren gewährleistet eine sichere Extraktion und schließt die Präsenz von Rückständen oder Zusatzstoffen aus. Im Umkehrschluss solltest Du Dich von CBD-Produkten fernhalten, für die Propan, Hexan oder Butan als Lösungsmittel verwendet wird, da diese gefährliche Verunreinigungen zurücklassen können.
  • Angemessene Beschaffung: CBD-Produkte sollten aus einer Region bezogen werden, in der die jeweilige Regierung von den Anbauern eine Zertifizierung verlangt. Wenn Du feststellst, dass ein Produkt von einem ISO/IEC-akkreditierten Labor getestet wurde, weißt Du, dass Probleme wie Pestizide und andere Rückstände beseitigt wurden.
  • Etikettierung: Vertrauenswürdige CBD-Unternehmen geben auf dem Etikett die genaue Menge an Cannabidiol an. Wenn wir uns Zahlen ansehen, benötigst Du zwischen 250 und 1000mg CBD pro 10ml-Flasche. Je höher die Zahl ist, desto konzentrierter ist das Produkt.
  • Unabhängige Tests: Ein weiterer Aspekt, den Du überprüfen solltest, ist, ob Dein Produkt von einer unabhängigen Testeinrichtung überprüft wurde. Ein seriöses Unternehmen wird diese Informationen veröffentlichen. Du findest sie auf der Flasche, im Deckel oder auf der Firmenwebsite. Solltest Du sie nirgendwo finden können, solltest Du besser die Finger davon lassen.
  • Angemessener THC-Gehalt: Der Grenzwert von 0,2 bzw. 0,3% schließt einen Rausch aus. Fühlst Du Dich nach der Einnahme eines Produkts mit diesem Grenzwert dennoch high, wurde es aller Wahrscheinlichkeit nach unkorrekt beworben.
  • Preis: Hochwertiges CBD ist nicht billig. Falls Du auf ein Produkt stößt, dessen Preis zu schön ist, um wahr zu sein, solltest Du Deine Kaufentscheidung besser noch einmal überdenken.
  • Keine medizinischen Behauptungen: In den letzten Jahren hat CBD viel Lob und Unterstützung von der medizinischen Gemeinschaft erhalten. Dennoch sind weitere Studien erforderlich, um wirklich verlässliche Aussagen treffen zu können. Übermäßig positive oder übertriebene Behauptungen über angebliche Nutzen eines Produkts sind deshalb definitiv ein Warnzeichen.

Kann CBD-Öl zu einem falsch positiven Testergebnis führen?

Kann vollspektrum-cbd-öl dazu führen, dass man positiv auf thc getestet wird?

Dies ist eine weitere wichtige Frage, die geklärt werden muss. Bevor wir uns allerdings der Antwort zuwenden, wollen wir zunächst klären, was ein falsch positives Ergebnis eigentlich ist.

Darunter ist nicht unbedingt ein Versagen des Drogentests zu verstehen. Ein falsch positives Ergebnis bedeutet vielmehr, dass Spuren von THC im Körper nachgewiesen wurden.

Ein möglicher Schuldiger könnte die Analysemethode sein. Das am häufigsten verwendete Verfahren ist die Gaschromatographie-Massenspektrometrie (GC-MS). Um die konsumierten Drogen zu identifizieren, erfordert sie die Verwendung eines zusätzlichen Wirkstoffs namens Trifluoressigsäureanhydrid (TFAA).

Allerdings setzt dieser Wirkstoff CBD jedoch zusammen mit anderen Reagenzien sauren Bedingungen aus, die dazu führen, dass es sich in THC umwandelt, was möglicherweise zu einem falsch positiven Ergebnis führt. Allerdings verwenden fortschrittlichere Einrichtungen heutzutage Methoden, bei denen TFAA nicht mehr benötigt wird. Diese erstellen eine detailliertere Aufschlüsselung der vorhandenen Cannabinoide und können in nur zehn Minuten Ergebnisse liefern.

Nun, in Bezug auf CBD-Öl müsstest Du reichlich zu Dir nehmen, um high zu werden und einen positiven Drogentest auszulösen. Solltest Du also ein positives Ergebnis erhalten, obwohl Du nur CBD eingenommen hast, dann fordere einen Bestätigungstest an. Du kannst entweder eine weitere Runde desselben Verfahrens durchführen lassen oder eine vollkommen andere Testmethode verwenden.

Wie kann man vermeiden, dass man nach der Einnahme von CBD-Öl einen Drogentest nicht besteht?

Kann vollspektrum-cbd-öl dazu führen, dass man positiv auf thc getestet wird?

Die Wahrscheinlichkeit, dass dies eintritt, ist äußerst gering, doch es kann zu falsch positiven Resultaten kommen. Und egal, ob diese Ergebnisse zutreffen oder nicht, könnte es Deinem Ruf schaden oder Dich sogar den Job kosten.

Wenn Du Deiner CBD-Nutzung stehst, dann stelle einfach sicher, dass Du hochwertige Produkte von renommierten Herstellern auswählst. Wir haben die Besonderheiten eingegrenzt, auf die Du achten solltest, damit Du nicht auf minderwertige Produkte hereinfällst.

Am wichtigsten ist, dass Du weiterhin Produktforschung betreibst und Dich an einen Arzt wendest, falls Du Zweifel bezüglich der Dosierung oder Produktauswahl hast. Aber sobald Du ein hochwertiges CBD-Öl gefunden hast, kannst Du Dich beruhigt zurücklehnen, wissend, dass es nicht Dein Leben gefährden wird.