Stop The Drug War (STDW)


Stop The Drug War (STDW)

Wie der Name schon sagt, ist Stop The Drug War eine Organisation, die sich für ein Ende der Drogenprohibition und des Kriegs gegen Drogen einsetzt. Die Organisation wurde 1993 als das Drug Reform Coordination Network gegründet und diente als führende Kraft der Verbreitung der Idee, im Internet gegen den Krieg gegen Drogen zu protestieren.

STOP THE DRUG WAR UND IHRE MISSION

STDW organisierte während der 200er Jahre zahlreiche Kampagnen, in denen es darum ging, die Politik über den Krieg gegen Drogen aufzuklären und über die verheerenden Auswirkungen zu berichten, die er auf Individuen und die Gesellschaft auf der ganzen Welt hat. Außerdem konzentriert man sich auf die Bereitstellung von Informationen, die bezüglich dem Krieg gegen Drogen einen anderen Standpunkt als die politische Propagandamaschine vertreten.

Der allgemeine Standpunkt der Organisation ist, dass der meiste Schaden durch Drogen deshalb entsteht, weil sie in eine kriminelle Umgebung gesteckt werden. Sie glauben, dass der weltweite Krieg gegen Drogen zu mehr Gewalt, Ungerechtigkeit, Instabilität und einer öffentlichen Gesundheitskrise geführt hat und die beste Lösung für solche Probleme eine Form der Legalisierung ist.

Im Gegensatz zu anderen Aktivistengruppen, die gegen den Krieg gegen Drogen vorgehen, konzentrieren sich STDW nicht nur ausschließlich auf eine politische Reform. Sie fördern auch die Einführung von sozialen Alternativen, wie die Bereitstellung von sauberen Spritzen, die Demilitarisierung von Maßnahmen gegen Drogen in den USA und der Welt und weitere. Neben anderen Tätigkeitsfeldern liegt das Hauptaugenmerk bei den Kampagnen von STDW auf der Politik und der Strategie der US-Regierung.

STOP THE DRUG WAR KAMPAGNEN

In den späten 1990er und 200er Jahren organisierten STDW eine Reihe von Kampagnen. Im Jahr 1998 organisierten sie eine Kampagne namens Higher Education Act Reform (HEA), die sich gegen das verabschiedete Gesetz richtete, das Studenten mit einer Drogenvergangenheit jegliche finanzielle Unterstützung versagte.

In den darauffolgenden Jahren konnte die Kampagne ein paar Reformen des Gesetztes durchsetzen. Im Jahr 2006 zum Beispiel wurde eine Reform bekannt gegeben, die das Gesetz nur auf Studenten beschränkte, die noch zur Schule gehen und staatliche Hilfe beziehen und gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen. Leider wurde dieser Fortschritt im Jahr 2010 mit der Gesundheitsreform der Demokraten wieder rückgängig gemacht.

STDW und die HEA Kampagne machten Studenten als unabhängige, internationale Organisation mit der sensiblen Drogenpolitik vertraut. In den Jahren 1999-2002 veröffentlichten SSDP und STDW weitreichende Kampagnen, die die meisten großen Medienkonzerne der USA erreichten.

2001 brachten STDW eine neue Kampagne mit dem Namen „Out from the Shadows: Ending Drug Prohibtion in the 21st Century“ auf den Weg. Im Rahmen der Kampagne fand eine Reihe von Vorträgen statt und das Hauptevent in Merida, Mexiko, zog über 300 Menschen an, darunter politische Vertreter aus sieben Ländern. Gleichzeitig wurde die Konferenz zu einer der Drogenreform-Konferenzen mit der höchsten politischen Anteilnahme.

Heutzutage beschäftigen sich STDW hauptsächlich mit Informationen und Publikationen und ein paar Initiativen zur Reformierung der Politik. Die aktuellen Strategien, um einen Wandel herbeizurufen, sind:

• Die Veröffentlichung von extensivem, journalistischem Material, hauptsächlich online. Auf diesem Gebiet nehmen wir eine anerkannte Führungsrolle ein.

• Langfristige Organisation von Koalitionen zur Durchsetzung spezieller politischer Reformen für die Unterstützung aus der Gesellschaft mobilisieren, um in naher Zukunft politische Veränderungen zu bewirken.

• Die Basis bilden Aktivierung und Mobilisierung von Unterstützern einer Reformation der Drogenpolitik.

• Miteinbeziehung der Praktiken in alle unsere Programme, die die Drogenreform sowie alle daran teilnehmenden Organisationen unterstützen und ausweiten.

Mehr Informationen findest Du auf ihrer Webseite: www.stopthedrugwar.org