Marihuana Karrieren: Wie Man Zu Einem Budtender Wird


Marihuana Karrieren: Wie Man Zu Einem Budtender Wird

Jeder, der Marihuana so liebt wie wir es tun, muss schon einmal darüber nachgedacht oder phantasiert haben, eine Karriere in der Cannabisindustrie zu haben. Mit dem Wachstum jeder Industrie, kommt eine Nachfrage nach qualifizierten und passionierten Arbeitern auf.

Da die Cannabisindustrie weiterhin blüht, entwickelt sie ein Bedürfnis nach talentierten Cannabisenthusiasten, die eine Vielzahl an Rollen erfüllen sollen, so wie Ärzte und Labortechniker, Erzeuger, Vermarkter und Schriftsteller. Wie wird man denn eigentlich zum Budtender?

Das "Budtending" ist wahrscheinlich einer der besser zugänglichen Jobs mit Cannabisbezug und hat die Aufmerksamkeit von jungen und alten Cannabisfans auf sich gezogen. Aber was genau muss man können, um hinter dem Tresen von Deinem lokalen Coffee Shop oder Deiner lokalen Cannabisapotheke zu stehen?

WAS IST EIN BUDTENDER?

Budtender sind professionelle Cannabisexperten, die man in einem regulierten, legalen Markt hinter dem Tresen von Cannabisapotheken oder Coffee Shops finden kann.

Der beste Weg, um zu verstehen, was ein Budtender ist und tut, ist wenn Du an einen Sommelier in einem feinen Restaurant oder einem Weinladen denkst. Wie ein Sommelier, haben auch Budtender ein ausgezeichnetes Wissen über alle Produkte, die in ihren Läden erhältlich sind und widmen sich den Nutzern, um ihnen zu ihrem idealen Produkt zu verhelfen.

Ein guter Budtender braucht ein zuverlässiges Verständnis über Cannabis und die verschiedenen Sorten und muss immer auf dem neuesten Stand der aktuellen Trends in der Cannabisindustrie sein.

WIE WIRD MAN ZUM BUDTENDER: KOMPETENZEN, DIE DU BRAUCHST

Wie wird man zum budtender: kompetenzen, die du brauchst

Ja, das Budtending klingt nach einem coolen Job. Aber welche Kompetenzen brauchst Du, damit Du in einer Cannabisapotheke oder einem Coffee Shop arbeiten kannst?

Also, wir glauben, dass der erste Schritt, um ein Budtender zu werden, darin liegt, dass Du eine Passion für Cannabis hast. Du kannst nicht erwarten dafür verantwortlich zu sein, hunderten von Menschen zu helfen, das perfekte Produkt für sie auszuwählen, wenn Du kein brennendes Verlangen danach hast, Gras zu verstehen. Es wird von Dir erwartet, dass Du Vertrauen zu Deinen Kunden aufbaust und das kann nur passieren, wenn sie Deine Leidenschaft für das, was Du verkaufst, spüren können.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, wenn Du ein Budtender werden willst, ist Deine Produktkenntnis. Du würdest Dich ja auch nicht bewerben, Craft Bier zu verkaufen, wenn Du den Unterschied zwischen India Pale Ale (IPA) und Porter nicht kennst.

Genauso kannst Du auch kein Budtender sein, wenn Du keine soliden Cannabiskenntnisse hast. Es kann nicht von Dir erwartet werden, dass Du die Einzelheiten über jede Sorte unter der Sonne kennen musst, aber Du solltest schon ein zuverlässiges Verständnis über die kultigsten Sorten haben, die es gibt und ebenso solltest Du auch über neue Produkte wie Konzentrate, Verdampfer und so weiter Bescheid wissen.

Drittens, ein weiterer wichtiger Aspekt eines Budtenders ist es, immer dazulernen zu wollen. Wir haben vorher erläutert, dass es ziemlich unrealistisch wäre, wenn man jedes kleine Detail über alle neuen Sorten und/oder Cannabisprodukte wissen würde.

Immerhin ist die Cannabisindustrie noch sehr jung und fast täglich tauchen neue Produkte, Vorschriften und Vorgaben auf. Was einen wahren Budtender allerdings vom Rest abhebt, ist seine Bereitschaft immer was dazuzulernen, besonders wenn es um neue Aspekte der Industrie geht, so dass er ständig auf dem Laufenden über neue Produkte, Entwicklungen und/oder Gesetzgebung bleibt.

Zu guter Letzt kannst Du nicht erwarten ein Budtender zu werden, wenn Du keine guten Servicekompetenzen hast. Du musst sicherstellen, dass Du die Geduld und Manieren hast, um mit Kunden aus allen Gesellschaftsschichten umgehen zu können, auch die, die unerfahren mit Cannabis sind oder die, die glauben alles darüber zu wissen.

QUALIFIZIERT / ZERTIFIZIERT WERDEN

Einige Arbeitgeber möchten Budtender mit einer Art von Qualifikation und/oder Zertifizierung einstellen. Dies ist eine Grauzone und ändert sich je nachdem wo Du Dich befindest oder wie der Arbeitgeber so drauf ist.

Am besten ist es, wenn Du mit einigen Inhabern von Cannabisapotheken oder Coffee Shops in Deiner Umgebung redest, um herauszufinden, welche Formalitäten sie gerne sehen möchten und wo Du diese bekommst, damit Du hinter ihrem Tresen arbeiten kannst.

WO DU DICH NACH ARBEIT UMSEHEN KANNST

Bis jetzt haben wir uns angeschaut, was Du unseres Erachten nach brauchst, damit Du ein Budtender werden kannst. Doch wo genau schaust Du Dich eigentlich nach Arbeit um?

Das Wachstum der Cannabisindustrie hat verschiedene Online-Jobbörsen ins Leben gerufen, die branchenspezifisch sind. Du kannst Dich auch in normalen Jobbörsen umsehen und Cannabis als Stichwort verwenden, aber auf den grasspezifischen Seiten wirst Du bestimmt mehr Erfolg haben. Du kannst natürlich auch Seiten wie Craigslist verwenden, aber wir können Dir nur raten, dass Du dabei immer vorsichtig bist.

Des beste Weg, um offene Stellen als Budtender oder andere auf Cannabis bezogene Arbeit zu finden, ist wahrscheinlich, wenn Du einfach Cannabisapotheken oder Coffee Shops ansprichst. Dies wird nicht nur zeigen, dass Du selbstsicher bist, sonder gibt Dir auch die Gelegenheit, Menschen kennenzulernen, die aktiv in der Industrie arbeiten. Außerdem ist die Cannabisindustrie klein und neu, so dass die meisten Menschen jemanden kennen, der Dir weiter helfen kann.

ÜBER DIE GRENZEN HINAUS SCHAUEN

über die grenzen hinaus schauen

Die Cannabisindustrie in den Vereinigten Staaten floriert. Aber die Staaten sind nicht der einzige Ort, wo Du wertvolle Erfahrungen als Budtender sammeln kannst. In Ländern wie den Niederlanden und Spanien, wo Cannabis bis zu einem bestimmten Grad toleriert wird, sind auch großartige Orte, um auf Arbeitssuche zu gehen und Erfahrungen zu sammeln.

Die Coffee Shop Szene in Amsterdam zum Beispiel zieht jedes Jahr hunderte von tausenden von internationalen Touristen an und ist dafür bekannt, das beste Cannabis der Welt zu verkaufen. In Amsterdam gibt es viele Coffee Shops, wo die Budtender englisch sprechen, also muss man nicht unbedingt immer auch Holländisch sprechen können.

In den letzten paar Jahren gibt es immer mehr Cannabis Clubs in Spanien, wo Cannabisnutzer erstklassiges Gras genießen können, ohne dafür strafrechtlich verfolgt zu werden. Viele behaupten, dass Spanien ein großartiger Ort ist, um zu leben und wenn man dann noch einen Job in einem Cannabis Club ergattern kann, ist es fast wie ein Paradies. Du musst Dir allerdings bewusst sein, dass Spanisch fast immer ein Muss ist.

Aber es gibt immer mehr Länder, die auf dem Weg sind, Cannabis für freizeitliche Zwecke zu legalisieren, wie zum Beispiel Uruguay, wo der Verkauf von Cannabis über Apotheken Mitte 2017 legalisiert werden soll. Dies könnte also eine weitere Möglichkeit für zukünftige Budtender sein.

Im Ausland gearbeitet zu haben macht sich immer gut in Deinem Lebenslauf und in der Cannabisindustrie ist es nicht anders. Wenn Du keine Angst hast, Dein Glück in einem anderen Land zu versuchen, dann findest Du vielleicht heraus, dass die Arbeit im Ausland der Anfang einer langen und erfolgreichen Karriere in der Cannabisindustrie sein kann.