Kann die Einnahme von CBD-Öl zu einem positiven Drogentest führen?


Kann die Einnahme von CBD-Öl zu einem positiven Drogentest führen?

CBD (Cannabidiol) ist ein Verbindung, die von der Cannabispflanze hergestellt wird und zur vielfältigen Klasse von Chemikalien gehört, die als Cannabinoide bekannt sind. CBD hat in den letzten Jahren an Popularität gewonnen, denn es handelt sich um ein nicht-berauschendes Cannabinoid, das in klinischen und präklinischen Studien eine Fülle von therapeutischen Wirkungen zeigt. Zu den am häufigsten untersuchten Aspekten dieses Moleküls gehören seine krampflösenden, neuroprotektiven und angstlindernden Wirkungen. Aber stellt CBD oder CBD-Öl ein Risiko dar, wenn es um Drogentests geht?

Bevor wir diese Frage beantworten, schauen wir uns CBD doch mal genauer an:

CBD ist für viele Nutzer attraktiv, da es eine symptomatische Linderung bewirken kann, ohne dass dies zu einer bewusstseinsverändernden Wirkung führt. Dies ermöglicht es Menschen, bestimmte Cannabissorten auf rein therapeutische Weise zu verwenden, ohne dass ihre Produktivität verringert wird. Wenn es um CBD-Öle und CBD-Nahrungsergänzungsmittel geht, werden diese normalerweise aus den Blüten industrieller Hanfpflanzen hergestellt. Obwohl CBD ein Hauptbestandteil dieser Blüten ist, können sie auch winzige Spuren von THC enthalten.

Die meisten CBD-Öle enthalten maximal 0,03% THC, was bei weitem nicht ausreicht, um einen Rausch auszulösen. Aber könnten diese Spuren von THC dazu führen, dass Du einen Drogentest nicht bestehst? Zum Glück nicht – zum größten Teil. Bevor wir uns mit dem “Warum” befassen, wollen wir zuerst die Unterschiede zwischen CBD und THC genauer untersuchen.

Was sind die Unterschiede zwischen CBD und THC?

In der Cannabispflanzen wurden über 100 Cannabinoide identifiziert. Diese Verbindungen werden durch kleine Drüsenstrukturen auf den Blüten und Blättern der Pflanze erzeugt, die auch als Trichome bekannt sind. Zwei der primären Cannabinoide in Cannabis sind THC und CBD. Beide können in sehr unterschiedlichen Mengen auftreten, abhängig von der Sorte und den selektiven Zucht-Zielen eines bestimmten Züchters.

THC und CBD gehören nicht nur zu den bekanntesten Cannabinoiden, sondern sind auch jene, die am gründlichsten erforscht wurden und die das größte therapeutische Potenzial haben.

THC wird aufgrund seiner hervorgerufenen psychotropen Wirkung manchmal nicht als medizinisches Molekül angesehen, obwohl dieser Aspekt für einige Nutzer auch hilfreich sein kann. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass THC Schmerzen, Spastizität, Sedierung, Appetit und Stimmung regulieren kann. Es wurde auch festgestellt, dass das Cannabinoid neuroprotektive, entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften besitzt.

THC erzielt viele dieser Wirkungen durch seine Wechselwirkung mit den CB1- und CB2-Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems. Die Wechselwirkung mit dem CB1-Rezeptor wirkt sich auch auf unseren Verstand aus.

CBD produziert auch eine Reihe von nützlichen Wirkungen, weshalb viele Nutzer dazu geneigt sind, es täglich zu konsumieren. CBD hat eine geringe Affinität zu den Cannabinoid-Rezeptoren, weshalb es keine bewusstseinsverändernde Wirkung hervorrufen kann. Stattdessen wurde festgestellt, dass CBD hauptsächlich über Vanilloid- und Serotonin-Rezeptoren sowie PPARs (also Kernhormonrezeptoren) wirkt.

Es wurde festgestellt, dass CBD eine breite Palette von pharmakologischen Wirkungen hervorruft, wie z. B. krampflösende, entzündungshemmende, antioxidative und antipsychotische Wirkungen.

Wirst Du nach dem Konsum von CBD-Öl einen Drogentest nicht bestehen?

Jetzt, da wir mehr über diese beiden bedeutenden Cannabinoide wissen, wollen wir sehen, ob der Konsum von CBD-Öl die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Du einen Drogentest nicht bestehst.

Die Antwort auf diese Frage lautet zum größten Teil “nein”, wenn man davon ausgeht, dass Du qualitativ hochwertige CBD-Produkte verwendest, die nicht mit einem übermäßigen THC-Gehalt verunreinigt sind.

Was Cannabis-Drogentests am Arbeitsplatz betrifft, wird dort nach Anhaltspunkten gesucht, dass eine Person THC konsumiert hat. Dies geschieht hauptsächlich durch die Entnahme von Urinproben. Die Tests messen den Spiegel eines Metaboliten namens THC-COOH, in den THC beim Eintritt in den Körper zerlegt wird. Dieser Metabolit verweilt einige Zeit im Körper und kann bis zu 90 Tage nach dem Konsum nachgewiesen werden.

Wenn man CBD-Öl konsumiert, auch wenn es Spuren von THC enthält, sollte man theoretisch keine positiven Drogentestergebnisse erhalten. Dies liegt daran, dass der Schwellenwert an THC-COOH, der für einen positiven Drogentest erforderlich ist, 50ng/ml beträgt. Dies ist eine Menge, die nach der Einnahme eines hochwertigen CBD-Öls mit einem THC-Gehalt von 0,03% oder weniger nicht nachweisbar ist.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass hohe Dosen von CBD (1–2g oder mehr pro Tag) oder anderer Cannabinoide neben THC in einem vorläufigen Urintest einen “falsch positiven" Messwert auslösen können. Ein genauerer GC/MS-Test würde jedoch trotzdem ein negatives Ergebnis liefern, da er genauer ist und nicht durch das Vorhandensein anderer Cannabinoide, die nicht THC sind, in die Irre geführt werden kann.

Hochwertige CBD-Öle sind die sicherste Option

Nicht alle CBD-Öle sind gleich. Einige Produkte werden unter der Verwendung von minderwertigen Prozessen und Materialien von schlechter Qualität hergestellt, so dass dies zu größeren Mengen an THC im Endprodukt führen kann. Abhängig von der genauen Menge an überschüssigem THC kann die Wahrscheinlichkeit, dass ein Drogentest nicht bestanden wird, erheblich höher sein.

CBD-Öl von Cibdol ist eine hervorragende Option für alle, die sich Sorgen wegen Drogentests machen. Es enthält einen minimalen THC-Gehalt, der weit unter dem gesetzlichen Grenzwert liegt. Es wird auch aus Hanf aus biologischen Anbau und mit modernster CO₂-Extraktionsmethode hergestellt.