So findest Du den richtigen Vaporizer für Dich


So findest Du den richtigen Vaporizer für Dich

Um den perfekten Verdampfer für Deine Bedürfnisse zu finden, solltest Du Dir vor dem Kauf folgende Fragen stellen. Die Antworten werden Deine Auswahlmöglichkeiten eingrenzen, damit die Entscheidung keine überfordernde Aufgabe ist.

WIE VIEL KANNST DU AUSGEBEN?

Dies ist wahrscheinlich der größte entscheidende Faktor, denn fast alles andere ist eine Frage der persönlichen Vorliebe. Die Preise für Verdampfer variieren von unter 50 Euro für kleine batteriebetriebene Vape Pens, die E-Zigaretten ähneln, bis zu über 500 Euro für einen leistungsstarken Tisch-Verdampfer.

Mach Dir eine Vorstellung, wie viel Du ausgeben kannst, ohne dabei die Bank zu sprengen. Egal, wie viele Recherchen Du vor dem Kauf anstellst, es besteht immer die Möglichkeit, dass der erste Verdampfer, den Du auswählst, Dich nicht glücklich macht und Du Dir einen zweiten anschaffen musst.

TRAGBAR ODER STATIONÄR?

Wenn Du gerne unterwegs verdampfst oder Deinen Vaporizer häufig transportieren willst, dann ist ein tragbares Gerät der richtige Weg. Tisch-Verdampfer sind ein wenig sperrig und es kann richtig nervig sein, sie hin und her zu bewegen. Außerdem müssen praktisch alle Tisch-Geräte an das Stromnetz angeschlossen sein, damit sie funktionieren. Tragbare Verdampfer sind in der Regel günstiger als Tisch-Verdampfer.

Tisch-Verdampfer liefern hingegen in der Regel Züge, die stärker sind und länger anhalten, und sie sind generell auch haltbarer als tragbare Verdampfer. Ein hochwertiges, feststehendes Gerät kann jahrelang störungsfrei und mit minimaler Wartung funktionieren.

BLÜTEN, EXTRAKTE ODER BEIDES?

BLÜTEN, EXTRAKTE ODER BEIDES?

Einige Geräte werden nur getrocknete Blüten verdampfen. Andere werden nur Konzentrate verdampfen. Wenn Du Beide verwenden und nicht zwei Geräte kaufen möchtest, solltest Du nach einem Kombi-Gerät suchen, das mit beiden Substanzen umgehen kann. Einige Geräte werden mit beiden Funktionen geliefert, während man bei anderen noch ein wenig Zubehör dazubestellen muss.

Überprüfe immer, welche Art von Substanz Du in Deinem Vaporizer verwenden kannst, bevor Du ihn Dir kaufst. Es passiert leicht, sich von einem niedrigen Preis, coolen Funktionen oder einem eleganten Design mitreißen zu lassen. Wenn Du nicht vorsichtig bist, wirst Du allerdings enttäuscht sein, wenn Du bemerkst, dass Du gerade nichts zur Hand hast, was Du mit dem Verdampfer benutzen kannst.

WELCHE ART VON MATERIALIEN?

Verdampfen soll gesünder als Rauchen sein, aber das ist vielleicht nicht der Fall, wenn Dein Gerät aus unsicheren Materialien besteht, die giftige Chemikalien freisetzen, wenn sie Hitze ausgesetzt werden. Sei besonders vorsichtig, wenn sich Kunststoffteile in der Nähe der Heizeinheit befinden. Einige Kunststoffe können Bisphenol A oder andere Gase freisetzen, wenn sie Hitze ausgesetzt werden, was dem menschlichen Körper Schaden zufügen kann.

Manche Metalle sind nicht so hitzebeständig, wie Du denkst. Bei hohen Temperaturen können sie oxidieren und Karzinogene freisetzen, die sich mit dem Dampf vermischen.

Vermeide Produkte aus Kunststoff, Aluminium oder Metalllegierungen. Keramik, Glas, medizinischer Edelstahl und Titan des Grades 1 oder 2 gelten als unbedenklich. Natürlich solltest Du auch sicherstellen, dass Dein Verdampfer von einer vertrauenswürdigen Marke hergestellt wurde, so dass Du den Informationen, die sie über ihr Produkt bereitstellen, mehr oder weniger glauben kannst.

KONVEKTION ODER KONDUKTION?

Hier fängt es an, ein wenig technisch zu werden. Verdampfer erhitzen Substanzen auf zwei unterschiedliche Arten. Jede hat ihre Vor- und Nachteile und die Wahl hängt von Deiner persönlichen Vorliebe ab.

Bei der Konduktion (Wärmeleitung) berührt das Heizelement tatsächlich die Substanz, die Du verdampfst und verursacht dabei manchmal eine sanfte Form der Verbrennung.

Konduktions-Verdampfer sind normalerweise erschwinglicher und Befürworter schwören, dass sie einen reicheren Geschmack mit dieser Art von Gerät erreichen. Allerdings ist es bei dieser Methode wahrscheinlicher, dass Dein Pflanzenmaterial verbrennt. Das macht Konduktions-Verdampfer zu einer Art Hybridmethode zwischen dem Rauchen und dem reinen Verdampfen.

Konvektions-Verdampfer sind im Durchschnitt teurer, aber sie erzeugen echten Dampf, indem sie heiße Luft um die Substanz herum blasen. Dabei wird das Harz von getrocknetem Gras oder Extrakte geschmolzen, wodurch Dampf erzeugt wird. Der Geschmack ist milder und selbst Menschen, die selten rauchen, können tief inhalieren, ohne dabei husten zu müssen. Es ist eine milde Erfahrung, die sich definitiv vom Rauchen unterscheidet.

Wenn Du getrocknete Blüten verdampfst, kann der Unterschied leicht erkannt werden, wenn Du die Kammer leerst, in der Dein Kraut ist. Die Abfallerzeugnisse von einem Konduktions-Verdampfer sind merklich dunkler und trockener als noch vor der Vape-Session. Benutztes Gras aus einem Konvektions-Verdampfer sieht fast genauso aus, wie es aussieht, wenn es frisch aus dem Grinder kommt. Es sollte immer noch grün sein, nur ein wenig matter und luftiger.

Wenn Du Konzentrate verdampfst, wirst Du am Ende nicht viel übrig haben, was Du vergleichen kannst, und Du wirst den Unterschied auch während dem Verdampfen weniger merken können.

WILLST DU DEINE TEMPERATUR KONTROLLIEREN?

WILLST DU DEINE TEMPERATUR KONTROLLIEREN?

Wenn Du es Dir einfach machen willst, kannst Du einen Plug-and-Play-Verdampfer verwenden, der auf eine Temperatur von ungefähr 180°C voreingestellt ist. Diese automatische Einstellung verdampft Dein Gras, ohne dass Du etwas einstellen musst. Schalte ihn einfach ein und lass ihn das tun, was er am besten kann. Daran ist nichts verkehrt und es kann Deine Kosten niedrig halten.

Die Fähigkeit, die Temperatur selbst zu kontrollieren, erlaubt es Dir jedoch, zuerst mit einer niedrigen Temperatur zu beginnen, um den besten Geschmack aus Deinem getrockneten Kraut zu erhalten. Dann, wenn die Potenz des Dampfes abnimmt, kannst Du die Temperatur aufdrehen, um das letzte bisschen THC aus den Blüten zu quetschen.

Wenn Dein Gerät sowohl Konzentrate als auch Blüten verdampfen kann, ist die Kontrolle der Temperatur besonders wichtig. Die meisten Extrakte erfordern höhere Temperaturen, um wirkungsvoll verdampft werden zu können.

WEITERE ÜBERLEGUNGEN

Die meisten Vaporizer sind elektronische Geräte, genau wie Dein Computer oder Smartphone. Das bedeutet, dass Du vor dem Kauf über Garantien, Kundendienst und Zuverlässigkeit nachdenken musst.

Wähle ein seriöses Unternehmen aus, das hinter seinem Produkt steht und seine Garantien in Ehren hält. Überprüfe Online-Bewertungen und achte besonders auf Foren. Wenn Du feststellst, dass viele Leute innerhalb der Garantiezeit Probleme mit ihrem Gerät hatten, ohne dass eine zufriedenstellende Lösung gefunden wurde, solltest Du zweimal darüber nachdenken, ob Du dieses Produkt wirklich kaufen willst. Doch auch die positiven Bewertungen solltest Du mit Vorsicht genießen.

Da Verdampfer immer beliebter und teurer werden, überschwemmen billige Kopien den Markt. Wenn Du ein Schnäppchen siehst, das zu gut ist, um wahr sein zu können, dann prüfe alles genau nach, um sicherzustellen, dass Du ein legitimes Produkt erhältst.

ARTEN VON VAPORIZERN

Es kommen die ganze Zeit neue Marken und Modelle von Verdampfern auf den Markt, aber die folgenden sind die Hauptarten, aus denen Du wählen kannst:

VORGEFÜLLTE PATRONEN

VORGEFÜLLTE PATRONEN

Wenn Du in der Nähe einer Cannabisausgabestelle wohnst, die vorgefüllte Patronen verkauft, dann ist das eine gute Art und Weise, das Verdampfen auszuprobieren. Sie sind preiswert und in einer Vielzahl von Stärken, Aromen und Konfigurationen erhältlich.

Die Patrone ist mit einem Konzentrat gefüllt, normalerweise mit einem Öl, aber manchmal auch mit Wachs, das auf einem Akku platziert ist. Du kannst einen Einweg-Verdampfer mit einem integrierten Akku, der nicht aufgeladen werden kann, und einer integrierten Patrone für ca. 20 Euro oder weniger kaufen. Oder Du kannst ein wenig mehr ausgeben und Dir einen wiederaufladbaren Akku zulegen, auf den sich eine neue Patrone schrauben lässt.

Vorgefüllte Patronen machen vieles einfacher. Sie weisen Stärke und erwartbare Wirkungen direkt auf dem Etikett aus und sind sowohl in traditionellen als auch in CBD-reichen Rezepturen erhältlich. Einige haben einen Knopf, den Du drücken kannst, wenn Du bereit bist, daran zu ziehen. Andere leuchten automatisch auf, wenn Du daran ziehst, wodurch die ganze Sache etwas intuitiver wird.

AUFFÜLLBARE VAPE PENS

AUFFÜLLBARE VAPE PENS

Vape Pens bestehen aus zwei Hauptteilen: Einem wiederaufladbaren Akku und einem Heizelement. Wenn sie zusammengebaut sind, sehen sie so ähnlich wie ein breiter Stift aus. Die meisten haben die Größe einer Zigarre. Man kann sie zu unterschiedlichen Preisen kaufen, aber viele sind für 50 Euro oder weniger erhältlich. Weil sie so erschwinglich sind, hat man in der Regel keine Garantie darauf und viele Unternehmen bieten nur einen Ersatz an, wenn das Gerät bereits kaputt geliefert wird.

Wenn Du hauptsächlich getrocknetes Kraut verdampfen willst, solltest Du Dich von den Vape Pens fernhalten. Einige dieser Geräte werden zwar dafür beworben, dass sie speziell für getrocknete Kräuter entwickelt wurden, aber sie scheinen einfach nicht die Leistung zu haben, die notwendig ist, um das Harz der Blüten zum Schmelzen zu bringen, ohne sie dabei zu versengen. Andere scheinen bei Kräutern gar nichts zu bewirken. Sie eignen sich jedoch hervorragend für alle Arten von Konzentraten.

Bei Vape Pens verwendest Du ein Dab-Tool, um eine winzige Menge des Extraktes auf die Spule zu tupfen. Du drückst auf den Knopf, um die Spule zu erhitzen, es bildet sich Dampf in einer Kammer und Du atmest ihn sanft ein. Hierbei dreht es sich offensichtlich um Konduktionswärme. Wenn das Gerät nicht alles vollständig erhitzt, wird Deine Spule bald mit klebrigen Rückständen bedeckt sein, so dass Du sie letztendlich reinigen musst, wenn Du die Spule nicht regelmäßig austauschst.

Die Spulen sind der wichtigste Teil eines Vape Pens, also solltest Du hierbei auf eine gute Qualität achten. Titan ist ziemlich gut, aber Keramik produziert die sauberste Verbrennung und gilt als gesündeste Option.

MOBILER ODER TRAGBARER VERDAMPFER

MOBILER ODER TRAGBARER VERDAMPFER

Tragbare Vaporizer kombinieren den Komfort eines Vape Pens mit der Power eines Tisch-Geräts. Zuverlässige Modelle kann man ab etwa 150 bis 300 Euro erwerben. Die meisten werden mit starken, wiederaufladbaren Akkus betrieben, aber einige nutzen auch Butan als Heizquelle.

Der Crafty von Storz & Bickel ist einer der beliebtesten tragbaren Verdampfer auf dem Markt. Er ist klein genug, um in Deine Tasche zu passen und hat genug Leistung, so dass Du getrocknetes Gras verdampfen kannst. Du kannst ihn aber auch mit Konzentraten verwenden. Das Gerät selbst wird mit nur einem Knopf bedient, den Rest der Funktionen kannst Du mit einer App steuern.

Er wird mit Konduktion aufgewärmt, aber sobald er die gewünschte Temperatur erreicht hat, übernimmt die Konvektionswärme. Bei häufigem Gebrauch kann der Akku sich schnell entladen, aber der Crafty kann problemlos überall mit einem Mikro-USB-Kabel aufgeladen werden. Du kannst ihn auch während des Aufladens benutzen, solange der Akku nicht weniger als 20% enthält.

Nicht ganz so beliebt wie der Crafty ist der PAX 3. Dieses aktualisierte Modell hat jetzt einen Konzentrateinsatz, so dass Du ihn mit mehr als nur Kräuter verwenden kannst. Wie beim Crafty auch, kannst Du die Temperatur regulieren. Wenn der PAX 3 vollständig entladen ist, dauert es ungefähr 100 Minuten, bis der Akku wieder voll geladen ist. Dann kannst Du ihn auch 100 Minuten lang benutzen.

STATIONÄRE ODER TISCH-VERDAMPFER

STATIONÄRE ODER TISCH-VERDAMPFER

Wenn Du normalerweise zu Haus verdampfst, kannst Du mit einem Tisch-Vaporizer nichts falsch machen, solange er in Deinem Budget liegt. Die Preise gehen runter, wenn neue Modelle veröffentlicht werden, aber sie sind immer noch die teuerste Option.

Der Volcano von Storz & Bickel ist ein deutscher Verdampfer, der so gut ist, dass die meisten holländischen Coffeeshops ihn ihren Kunden zur Verfügung stellen. Dieses robuste Gerät verwendet Konvektionswärme und kann entweder mit getrockneten Blüten oder Konzentraten verwendet werden. Er ist mit einer dreijährigen Garantie versehen.

Er muss nicht wirklich gewartet werden, allerdings müssen die Ballons, die den Dampf auffangen, regelmäßig ersetzt werden und es gibt viele Rezensionen, in denen beschrieben wird, dass Menschen ihn für 10 Jahre oder länger problemlos nutzten. Die Preise reichen von knapp unter 500 Euro für die klassische Version bis hin zu 700 Euro für das digitale Modell.

Wenn der Volcano außerhalb Deiner Preisklasse liegt, dann wirf doch einen Blick auf den Arizer Extreme. Er kostet weniger als die Hälfte des Preises, nutzt auch ein Ballonsystem, um den Dampf aufzufangen, hat aber ein paar Verbesserungen.

Die Fernbedienung scheint unnötig zu sein, aber der Schlauchaufsatz wird sich als nützlich erweisen, besonders dann, wenn der letzte Ballon während einer Session reißt. Während der Volcano ein Sieb für die Konzentrate verwendet, hat der Arizer eine “Aromatherapie”-Schale aus Glas, die wie ein Nagel auf einer Standard-Öl-Rig funktioniert. Das allein ist Grund genug, Dir dieses Gerät etwas näher anzuschauen.

Wenn Du das Ballon-System des Volcanos nicht magst, kannst Du Dich für den Vapexhale EVO entscheiden. Dies ist ein weiteres Konvektions-Gerät mit einer 3-Jahre-Garantie und das Einsteigerpaket wird mit dem Glaszubehör Deiner Wahl geliefert, wodurch es einer Bong ähneln kann. Die Preise beginnen bei 320 Euro.

ZUSAMMENFASSUNG

Es ist allgemein bekannt, dass das Verdampfen für die meisten Cannabiskonsumenten eine gesündere und angenehmere Erfahrung ist; solange Du ein Produkt dafür wählst, das gut funktioniert. Das richtige Gerät auszuwählen, ist jedoch kein einfaches Unterfangen.

Nimm Dir Zeit, recherchiere und stelle eine Menge Fragen, um Deine Auswahl einzugrenzen. Es mag wie eine Menge Aufwand erscheinen, wenn Du aber am Ende den richtigen Vaporizer für Deine Bedürfnisse gefunden hast, dann war es die Mühe wert.