Wie man eine autoflowering Cannabissorte kreiert


Wie man eine autoflowering Cannabissorte kreiert

Autoflowering Cannabissorten haben einige deutliche Vorteile, die sie für viele Grower sehr attraktiv machen. Diese Pflanzen sind meist kompakt und oft nicht höher als einen Meter. Das macht sie zu einer idealen Wahl für Grower, die so diskret wie möglich sein wollen und für diejenigen, die einfach nicht genug Platz haben, um hoch wachsende Pflanzen anzubauen.

Autoflowering Sorten sind schnell und blühen automatisch auf der Grundlage ihrer biologischen Uhr – anders als photoperiodische Sorten, die eine Änderung des Hell-Dunkel-Zyklus benötigen, um die Blüte einzuleiten.

Dies schafft die Möglichkeit, mehrere Ernten pro Jahr oder Jahreszeit zu erzeugen.

DER URSPRUNG VON AUTOFLOWERING SORTEN

Wie viele Raucher, Grower und Züchter wissen, gibt es zwei Hauptunterarten von Cannabis: Cannabis sativa und Cannabis indica. Es gibt jedoch noch eine weitere Unterart, die als Cannabis ruderalis bekannt ist.

Ruderalis ist eine kurze, strauchige Unterart, die sich um die kältere und dunklere Umgebung Sibiriens herum entwickelt haben soll. Lange Sommertage und kalte Winternächte lösten bei der Ruderalis eine Anpassung aus, die es ihr ermöglicht zu blühen und sich somit ohne eine bestimmte Art oder Menge an Licht zu vermehren. Schließlich mussten die Pflanzen einen Weg zum Überleben finden.

Cannabis ruderalis-Sorten wurden mit Indica- und Sativa-Sorten gekreuzt, um autoflowering Hybride zu kreieren, die die autoflowering Charakteristik enthalten, aber größere Mengen und bessere Qualität liefern können, als reine Ruderalis allein anzubauen.

AUTOFLOWERING CANNABIS-SORTEN ZÜCHTEN

Es ist also klar, dass die Ruderalis-Genetik für die Züchtung neuartiger autoflowering Sorten unerlässlich ist. Du kannst jederzeit eine autoflowering Sorte auswählen, die es auf dem Markt gibt, um mit der Zucht zu beginnen oder Du kannst Deine eigene Sorte kreieren, wenn Du bestimmte Eigenschaften nutzen möchtest. Um dies zu tun, benötigst Du eine gute Menge an Samen, um mit Deinen ersten Pflanzen zu beginnen.

Wir empfehlen Dir für Zuchtzwecke reguläre (nicht feminisierte) autoflowering Samen zu kaufen. Um sicherzustellen, dass nur weibliche Pflanzen den Anbaubereich einnehmen, werden feminisierte Samen an Züchter verkauft, wodurch das Risiko eliminiert wird, dass ein invasives Männchen in der Nähe von Weibchen auftaucht und diese womöglich bestäubt. Ein großer Vorrat an regulären Samen wird Dich jedoch hoffentlich mit einem Weibchen-zu-Männchen-Verhältnis von 1:1 versorgen.

Wenn Deine Samen zu Pflanzen heranwachsen und das Ende der vegetativen Phase erreichen, musst Du genau auf das Geschlecht Deiner einzelnen Pflanzen achten. Wenn Dein Hauptziel darin besteht einfach einen großen Vorrat an Samen anzuhäufen, kannst Du die Natur ihren Lauf nehmen lassen und den Pflanzen erlauben, sich selbst zu bestäuben.

SELEKTIVE ZÜCHTUNG

Wenn Du damit beginnen willst Deine eigene Sorte zu entwickeln, dann ist mehr Arbeit und Hingabe erforderlich. Durch selektive Züchtung kannst Du die Pflanzen, die die gewünschten Eigenschaften aufweisen, von den anderen trennen. So können zum Beispiel die Pflanzen mit den stärksten Aromen, höchsten Geschwindigkeit des Wachstums oder der idealen Größe ausgewählt werden.

Die ausgewählten Pflanzen werden dann völlig getrennt von den anderen Pflanzen gehalten und die Bestäubung erfolgt mit großer Sorgfalt in einer kontrollierten Umgebung wie einem Zelt oder einem anderen Raum, um zu verhindern, dass externe, fremde Pollen in den Zuchtraum gelangen.

Die Mutter- und Vaterpflanze müssen nicht der gleichen Sorte angehören, aber wenn Du planst die Linie fortzusetzen, die Du mit Geschwistereltern begonnen hast, sollten die produzierten Samen zu Pflanzen mit den gewünschten Eigenschaften führen. In der Regel zeigen sich innerhalb von 3 oder 4 Generationen die beeindruckenden Ergebnisse. Es braucht Zeit, aber es lohnt sich.

ZÜCHTUNG VON AUTOFLOWERING MIT PHOTOPERIODISCHEN SORTEN

Der Prozess der Züchtung von autoflowering Sorten, wie oben erwähnt, ist in der Theorie relativ einfach. Wenn Du jedoch Eigenschaften einer nicht automatisch blühenden Cannabissorte mit einer automatisch blühenden Sorte kreuzen möchtest, kann es etwas komplizierter werden. Wenn Du bereits gezielt autoflowering Sorten züchtest, kannst Du Deine eigenen Pflanzen verwenden, um die autoflowering Eigenschaften einzubringen.

Das autoflowering Gen ist rezessiv, d.h. beide Elternsorten müssen das Gen besitzen, damit es weitergegeben werden kann. Daher ist dieser Prozess nicht so einfach wie das Züchten einer autoflowering Sorte mit einer photoperiodischen Sorte, mit der Erwartung, dass eine Sorte mit autoflowering Genen am Ende dabei herauskommt. Außerdem ist bekannt, dass die autoflowering Genetik instabil ist, was Stabilität und Konsistenz zu einem potenziellen Problem macht.

Um den Prozess zu starten, kaufst Du eine autoflowering Sorte oder suchst Dir eine von Deinen eigenen Pflanzen aus. Als nächstes musst Du eine photoperiodische Sorte auswählen, sei es eine Indica-, Sativa- oder Hybridsorte. Welche Sorte Du aussuchst, hängt von den gewünschten Eigenschaften ab, die Deine zukünftige Sorte haben soll.

In den meisten Fällen besitzt keiner der Nachkommen dieser beiden Pflanzen autoflowering Eigenschaften. Aber keine Sorge, das ist nur ein Teil dieses komplexeren Prozesses. Die Nachkommen tragen nach wie vor das Selbstblüher-Gen und sind in der Lage, es an die nächste Generation weiterzugeben.

Wenn Du die Samen der Nachkommen kreuzt, entstehen autoflowering Pflanzen. Nur 50% der Nachkommen werden das Gen weitergegeben haben, so dass nur 25% der nächsten Generation in der Natur selbstblühend sind.

RÜCKKREUZEN

Die Züchtung der Pflanzen aus der dritten Generation soll zu einer nächsten Generation von Pflanzen mit 100% autoflowering Genen führen. Das scheint zwar das Ende des Prozesses zu sein, und das kann es auch sein, aber dann beginnt der Spaß und das genetische Potenzial entfaltet sich meist erst jetzt.

Du kannst ein ähnliches Zuchtprotokoll fortsetzen, um die Eigenschaften der ersten photoperiodischen Sorte, mit der Du den Prozess begonnen hast, wirklich hervorzuheben. Dies wird als Rückkreuzung bezeichnet.

Um dies zu tun, nimmst Du Dir die besten Exemplare aus Deiner neuen autoflowering Pflanze und kreuzt diese Pflanzen mit der ursprünglichen photoperiodischen Sorte. Dann wiederholst Du den obigen Prozess, bis die dritte Generation zu 100% aus autoflowering Pflanzen besteht – diesmal mit mehr der erwünschten Eigenschaften von der photoperiodischen Sorte.