Kindererziehung und Gras: eine schlechte Idee?


Kindererziehung und Gras: eine schlechte Idee?

Moderne Eltern müssen heutzutage viel Stress bewältigen. Durch die erhöhten Lebenshaltungskosten, zusammen mit der Aufmerksamkeit, die Kinder täglich benötigen, wollen viele Eltern (wenn nicht sogar alle) nach Möglichkeiten suchen, wie sie nach einem langen Tag entspannen können.

Manche Eltern entscheiden sich dafür einen zu trinken, andere werfen sich eine Valium oder andere verschreibungspflichtige Medikamente ein, aber heutzutage greifen immer mehr Eltern auf Gras zurück, um ihren Frieden zu finden.

Laut einer aktuellen Studie eines online Lieferdienstes für medizinisches Cannabis ist jeder fünfte Kunde ein Elternteil und über 63% dieser Eltern rauchen jeden Tag.[1]

Leider werden Eltern, die Gras rauchen, oft härter als andere beurteilt. Es ist wirklich seltsam. Alkohol und Pillen können viel berauschender sein und sind definitiv viel tödlicher, aber irgendwie scheint Cannabis immer noch einen schlechten Ruf zu haben.

Während viele Leute sagen würden, dass Du eine schlechte Mutter/ein schlechter Vater bist, wenn Du Gras rauchst, argumentieren jetzt andere, dass Grasrauchen die Menschen tatsächlich zu besseren Eltern machen könnte.

WENIGER ÄNGSTLICH, ENTSPANNTER UND IMMER NOCH FUNKTIONSFÄHIG

Das Rauchen von Gras wird seit langem verwendet, um Menschen zu helfen sich zu entspannen und mit Ängsten umzugehen. Deshalb ist es nur logisch anzunehmen, dass es auch gestressten Eltern helfen kann, die ständig einen vollen Terminkalender und sehr wenig Zeit für sich selbst haben. Es ist schwer sich um eine Familie zu kümmern, wenn man sich nicht erst um sich selbst kümmert.

Übermäßig gestresst zu sein kann dafür sorgen, dass Menschen aufbrausend werden und vorschnelle Entscheidungen treffen, denn beides ist für eine gute Erziehung nicht förderlich. Dies könnte auch zu Drogenmissbrauch führen (Alkohol, harte Drogen, etc.), obwohl dies bei Menschen, die Gras rauchen, viel weniger wahrscheinlich ist.

Kurz gesagt, macht Cannabis geduldig und somit läufst Du nicht die Gefahr die Fassung zu verlieren.

Als Elternteil dreht sich Dein Tag um den Zeitplan Deines Kindes. Der Tag beginnt, sobald Deine kleinen Sprösslinge am Morgen die Augen öffnen. Und sobald sie wieder schlafen, wird das Haus geputzt, die Wäsche gewaschen und das Geschirr weggeräumt.

Ein solcher Terminplan kann Dich nach ein paar Wochen wirklich auslaugen und Du wirst definitiv ein paar schöne, lange Stunden Schlaf nötig haben.

Laut Dr. Matt Roman, einem Arzt für medizinisches Marihuana, ist “Marihuana eine wirksame Schlafhilfe, da es den natürlichen Schlafzyklus einer Person wiederherstellt, der allzu oft nicht mehr mit unseren Zeitplänen und dem modernen Lebensstil übereinstimmt”.[2]

Im Grunde genommen ist das Grasrauchen vor dem Schlafengehen eines der besten Dinge, die Du für Dich selbst tun kannst, insbesondere wenn man bedenkt, wie hektisch das Leben heutzutage sein kann.

MACH DICH LOCKER!

MACH DICH LOCKER!

Gras ist im Allgemeinen ein leichtes Rauschmittel. Es kann Dich zum Lachen und Scherzen bringen, es kann Dich dazu veranlassen Spiele zu spielen und dafür sorgen, dass Du alles ein wenig gelassener siehst. Gras kann die Menschen ein wenig alberner und kreativer machen, was es wirklich einfacher machen kann einfach loszulassen und mit Deinen Kindern herumzualbern.

Es könnte Dir sogar helfen, im Haus herumzulaufen und Räuber und Gendarm zu spielen, verrückte und lustige Geschichten zu erfinden, die Du dann Deinen Kindern erzählen kannst oder Videospiele mit ihnen zu spielen.

Gras könnte Dir auch dabei helfen, das Wunder und die Freunde an Dingen zu erkennen, die man als Erwachsener oft übersieht. Mit anderen Worten, es könnte es möglich machen, die Welt durch die Augen der Kinder zu betrachten, was von Zeit zu Zeit sehr erfrischend sein kann.

GRAS RAUCHENDE ELTERN SOLLTEN KEIN SCHLECHTES GEWISSEN HABEN

Es ist an der Zeit damit aufzuhören, Gras rauchenden Eltern ein schlechtes Gewissen zu machen. Es ist heutzutage allgemein bekannt, dass Gras sicherer als Alkohol und Pillen ist, obwohl diese in der Gesellschaft viel akzeptierter sind.

Eine gute Mutter/ein guter Vater zu sein hängt von jeder einzelnen Person ab. Wenn Du eine schreckliche Mutter oder ein schrecklicher Vater bist, wird das Rauchen von Gras nichts daran ändern. Wenn Du aber ein großartiger Elternteil bist, dann macht die Tatsache, dass Du ein Hanfi bist, Dich in keiner Weise unterlegen.

Solange Eltern verantwortungsvoll rauchen und es keine Auswirkungen auf den Haushalt oder die Sicherheit der Kinder hat, gibt es keinen Grund, warum Mütter und Väter nicht gelegentlich Cannabis genießen dürfen, genau wie andere Eltern es genießen ein Glas Wein zu trinken, ohne dafür stigmatisiert zu werden.

Verweise

  1. ^ Eaze, Eaze insights: The modern marijuana consumer, abgerufen December-19-2018
    Verknüpfung
  2. ^ Healthline, Can you use cannabis to restore your natural sleep cycle?, abgerufen December-19-2018
    Verknüpfung