Die hohe Kunst des Spalierens von Cannabispflanzen


Die hohe Kunst des Spalierens von Cannabispflanzen

Spaliere sind kreuzförmige Gitterstrukturen, die das Wachstum von Pflanzen steuern und unterstützen. Sie sind besonders in Gemüsegärten mit rankenden Pflanzen wie Kürbissen und Gurken nützlich. Diese Pflanzen klettern an diesen Gittern hoch und liefern dabei einen viel größeren Ertrag, als wenn sie nur über den Boden wachsen würden.

Spaliere helfen auch, den verfügbaren Platz besser zu nutzen, wodurch die Nutzfläche eines Gartens erheblich vergrößert wird. Diese Strukturen haben ihren Weg in die Cannabiswelt gefunden, weil sie billig, einfach und effektiv sind.

STRUKTURELLE UNTERSTÜTZUNG

Die hohe Kunst des Spalierens von Cannabispflanzen

Cannabiszüchter nutzen Spaliere in erster Linie zur Unterstützung ihrer Pflanzen. Sorten, die extra auf einen hohen Ertrag hin gezüchtet wurden, neigen dazu, eine fette Hauptbud zu entwickeln, was sie anfällig für starke Winde macht. Spaliere können verwendet werden, um zu verhindern, dass Äste abbrechen oder die ganze Pflanze umkippt.

Obwohl es eine übliche Praxis ist, die Pflanzen ein bisschen zu stressen und nicht zu viele Stützen zur Verfügung zu stellen, ist es viel besser, ein Spalier zu schaffen, an das sich die Pflanzen anlehnen können, als das Risiko einzugehen, dass eine mega fette Pflanze einfach Richtung Boden abtaucht oder abbricht!

LICHTVERTEILUNG

Die Verwendung von Spalieren bei Cannabispflanzen ist eine gute Möglichkeit, eine gleichmäßige Lichtverteilung zu fördern. Wenn sie sich selbst überlassen werden, wachsen Cannabispflanzen direkt nach oben und bilden kaum Seitenäste aus. Dadurch können sie näher an die lebensspendende Lichtquelle heranwachsen. Gleichzeitig führt dies aber auch zu einer Art Überfüllung, einer ungleichmäßigen Lichtverteilung und geringeren Erträgen!

Cannabispflanzen, die im Freien angebaut werden, können trotzdem ausreichend Licht erhalten, da die Sonne über den Tag hinweg wandert. Zimmerpflanzen hingegen haben es meist mit einer statischen Lichtquelle zu tun, die möglicherweise einige Blüten und Blätter im Dunkeln lässt.

Mit einem Spalierbau, zusammen mit Techniken wie Beschneidung und Topping, wird das Blätterdach vergrößert und ausgebreitet, wodurch viel mehr Platz geschaffen wird. Ein Spalier ist optimal für höhere Erträge, da alle Knospen und Blätter reichlich Licht erhalten.

LUFTSTROM

Ein offeneres Blätterdach bedeutet einen verbesserten Luftstrom, was ein äußerst wichtiger Grundsatz des Cannabisanbaus ist. Luft ist einer der Grundbausteine des Pflanzenlebens. Pflanzen können durch ihre Stängel, Wurzeln und Blätter atmen und respirieren. Probleme im Bereich des Luftstroms können zu einer geschwächten Pflanzenstruktur, erhöhtem Stress und einer verminderten Blütendichte führen.

Der Luftstrom ist in Innenräumen von größter Bedeutung, um abgestandene Luft auszutauschen und frische Luft einzuleiten. Ein offenes Blätterdach ermöglicht eine ausreichende Luftzirkulation ohne Einschränkungen oder Bereiche mit abgestandener Luft. Alle Blätter haben einen guten Zugang zu frischer Luft.

EIN SPALIER BAUEN

Die Herstellung eines Spaliers ist extrem einfach und kann mit vielen verschiedenen Materialien durchgeführt werden. Diejenigen, die wenig Zeit haben, aber über ein gutes Budget verfügen, können einfach ein Holz- oder Metallgitter von einem Gartencenter kaufe und sich den Aufwand sparen. Aber wer das Geld nicht ausgeben will, kann sich ganz einfach sein eigenes basteln.

HORIZONTALES SPALIER – SCROG

Der Schlüssel für die Erstellung eines Spaliers ist das Gittermuster. Möglicherweise ist der einfachste Weg, dies zu erreichen, Bambus-Gartenstöcke zu kaufen und diese mit Hilfe von Schnüren zu einem Gittermustern zu verbinden. Um ein horizontales Gitter zu erstellen, montierst Du zunächst mehrere vertikale Stützbalken, die das horizontale Gitter halten.

Stelle nun das Gitter her und binde es an die vertikalen Stützen, so dass es horizontal über der Anbaufläche liegt. Die Form dieser Struktur ähnelt der eines Tisches. Mehrere Beine/Stützen halten die horizontale Gitterstruktur an Ort und Stelle.

Die Höhe, in der Du das horizontale Gitter platzieren solltest, hängt stark von der Höhe ab, die Deine Pflanzen erreichen werden (und von der Höhe Deines Anbauraums), daher ist es am besten, die vegetative Phase erst mal eine Weile abzuwarten. Es sei denn, Du bist mit der Sorte bereits vertraut.

Irgendwann beginnen Deine Pflanzen in das Spalier hineinzuwachsen. Die oberen Zweige werden abgestützt, ohne dass die Gefahr besteht, dass sie während der Blütephase abbrechen oder umkippen. Dieses horizontale Gitter nennt man auch "ScrOG" oder "Screen of Green" – eine bewährte Methode für den Anbau von Cannabis.

VERTIKALES SPALIER

Ein vertikales Spalier nutzt die gleiche Gitterstruktur. Vertikale Spaliere sind in der Regel zylindrisch geformt und werden häufiger im Freien eingesetzt. Sie erfüllen die gleiche Funktion, bieten aber eher den seitlichen Ästen Halt.

Der einfachste Weg, dies zu errichten, ist ein Metallnetz zu kaufen und dieses um die Pflanzen herum zu formen. Dies ist jedoch budgetabhängig. So ein vertikales Spalier kann mit etwas handwerklichem Geschick auch billig hergestellt werden.

Eine Möglichkeit besteht darin, 4 Gitter-Spaliere zu bauen und eine Würfelform um die Pflanzen herum zu basteln. Dies kann auch aus Bambusrohr und Schnur gebaut werden.

Alternativ können frische und junge Baumäste verwendet werden, um eine Art Ringstruktur um die Pflanze herum zu bilden. Stecke dafür drei Bambusrohre um die Basis einer Pflanze, um 3 Punkte eines gleichseitigen Dreiecks zu bilden. Nun nimmst Du Dir Schnur oder den Draht und machst mehrere Ringe um die drei Stützen. Je nachdem, wie viel Unterstützung Deine Pflanzen brauchen, sollten 3–6 Ringe genügen.