Die Anatomie der Cannabispflanze


Die Anatomie der Cannabispflanze

Du weißt aller Wahrscheinlichkeit nach, wie eine Cannabispflanze aussieht. Aber weißt Du, wie Du all die unterschiedlichen Teile der Cannabispflanze unterscheidest und ihre verschiedenen Funktionen verstehst?

WURZELN

Wurzeln

Die Wurzeln sind das "Herz" Deiner Cannabispflanze. Sie sehen wie feine weiße Härchen aus und dienen der Wasser- und Nährstoffaufnahme aus der Erde oder anderen Anbausubstraten. Starke Wurzeln sind für die Entwicklung starker, robuster Pflanzen entscheidend, da sie das vegetative Wachstum unterstützen und eine große Ernte befördern.

STAMM

Stamm

Der Stamm einer Cannabispflanze reicht vom Samen bis zur Spitze der Cola und ist das Herzstück, aus dem alle anderen Zweige wachsen. Cannabisstämme werden normalerweise nicht geraucht, sie können aber aufbewahrt und genutzt werden, um einen reichen Cannabistee zu brauen.

FÄCHERBLÄTTER

Fächerblätter

Fächerblätter sind die großen Blätter an einer Cannabispflanze, die üblicherweise unter Blütenanhäufungen angesiedelt sind. Diese Blätter (die mit Chlorophyll vollgepackt sind) dienen als Zentrum der Energieproduktion der Pflanze. Während manche Anbauer sie nach der Ernte wegwerfen, behalten andere sie, um Konzentrate herzustellen oder um sie gesunden, vitaminreichen Smoothies beizufügen.

ZUCKERBLÄTTER

Zuckerblätter

Zuckerblätter sind die Blätter, die dicht an einer weiblichen Blüte liegen. Diese Blätter neigen dazu, (anders als Fächerblätter) eine ansehnliche Menge von Trichomen zu enthalten und beinhalten folglich auch Terpene und Cannabinoide. Leute neigen dazu, Zuckerblätter zum Kochen zu verwenden, sie können aber auch genau wie normale Knospen geraucht werden. Jedoch sind sie tendenziell viel herber als normale Buds.

NODIEN UND INTERNODIEN

Nodien und internodien

Der Begriff "Nodi" bezieht sich auf die Schnittpunkte an der Stelle am Stamm oder Zweig einer Pflanze, an denen sich andere Zweige bilden. Internodien beziehen sich hingegen auf den Raum zwischen diesen Nodien. Sativa-Sorten neigen zum Beispiel dazu, weitläufige Internodien zu haben, weswegen sie generell zu großen, sich streckenden Pflanzen heranwachsen. Indicas andererseits haben tendenziell kürzere Internodien, weshalb sie buschiger werden.

COLA

Cola

"Cola" bezieht sich eigentlich auf jede Gruppe von Blüten, die eng zusammenwachsen, um einen dicken, kronenartigen Blütenstand zu bilden. Allerdings benutzen Grower den Begriff oft, um auf die Hauptgruppe von Blüten Bezug zu nehmen, die am oberen Ende einer Pflanze wächst.

BLÜTENSTEMPEL

Blütenstempel

Cannabisblütenstempel enthalten die Fortpflanzungsorgane einer weiblichen Cannabispflanze. Sie beherbergen außerdem die Narbe, die aus langen, haarartigen Strängen besteht, die Du aus weiblichen Blüten herausragen sehen kannst, wenn sie reifen. Diese Narben neigen dazu, zunächst eine milchig-weiße Farbe aufzuweisen und letztendlich einen satten orange-roten Farbton anzunehmen, wenn die Pflanze reift und sich dem Ende ihres Blütezyklus nähert.

TRICHOME

Trichome

Trichome sind winzige Drüsen, die die dicke Schicht von "Kristallen" bilden, die die Cannabisblüten bedecken. Diese winzigen Drüsen sehen unter dem Mikroskop wie klitzekleine Pilze aus und nutzen das Harz der Pflanze, das reich an Cannabinoiden, Terpenen und anderen Verbindungen ist. Experten glauben, dass Cannabistrichome helfen, die Pflanze vor Räubern zu schützen.

BLÜTENKELCH

Blütenkelch

Der Blütenkelch ist der erste Teil, den Du siehst, wenn eine Cannabispflanze zu blühen beginnt. Er ist eine Ansammlung von kleinen Blättern, die die Fortpflanzungsorgane der Pflanze schützen. Er ist auch der harzigste Teil der Pflanze. Wenn eine Pflanze nicht bestäubt wird, ist der Blütenkelch die Stelle, an der die Entstehung all dieser stinkenden Buds beginnen wird. Falls eine Pflanze bestäubt wird, werden Samen innerhalb der Blütenkelche entstehen.

MÄNNLICHE BLÜTE

Männliche blüte

Die weibliche Blüte ist sicher der Star der Cannabisshow. Die männliche Blüte ist jedoch genau so wichtig bei der Entstehung des Weeds, das wir alle so lieben. Männliche Blüten erzeugen Pollen, ohne den Cannabispflanzen überhaupt nicht existieren würden. Sie sind allerdings nicht so cannabinoidreich wie weibliche Blüten und werden nicht verwendet, um freizeitliche oder medizinische Cannabisprodukte zu erzeugen. Stattdessen werden männliche Blüten genutzt, um weibliche Blüten zu bestäuben, um so neue Sorten zu kreieren.

WEIBLICHE BLÜTE

Weibliche blüte

Die weibliche Cannabisblüte ist der ganze Stolz der meisten Cannabisanbauer. Diese Blüten (die in Form und Größe variieren können) beherbergen die höchste Konzentration von Trichomen in der Cannabispflanze. Daher enthalten sie ebenfalls die höchste Konzentration von Cannabinoiden wie THC und CBD, genauso wie von Terpenen und anderen Bestandteilen von Cannabis.

SAMEN

Samen

Hier beginnt alles. Cannabissamen werden produziert, wenn weibliche Blüten von benachbarten männlichen Pflanzen bestäubt werden, und beherbergen all die Genetik, die gebraucht wird, um eine brandneue Cannabispflanze von Grund auf entstehen zu lassen.