Kann man zu jung sein, um Gras auszuprobieren?


Kann man zu jung sein, um Gras auszuprobieren?

Im Gegensatz zur weit verbreiteten Meinung, ist Cannabis die am häufigsten konsumierte illegale Substanz unter Jugendlichen - und war es schon immer. Aber was passiert, wenn Menschen in jungen Jahren Cannabis konsumieren? Und was könnte ein vernünftiges Alter sein, um mit dem Cannabiskonsum anzufangen?

Daten des National Institute of Drug Abuse (NIDA) geben an, dass fast ein Drittel der Jugendlichen Gras konsumieren.[1] Die Frage, ob das Rauchen von Gras sich negativ auf das sich entwickelnde Gehirn eines Teenagers auswirken kann, ist eine Frage, die wahrscheinlich seit den 1970er-Jahren in den Köpfen vieler Eltern herumschwirrt.

WAS SIND DIE FOLGEN VON JUGENDLICHEM CANNABISKONSUM?

WAS SIND DIE FOLGEN VON JUGENDLICHEM CANNABISKONSUM?

Laut einer Studie, die am 29. Dezember 2016 in der Zeitschrift “Development and Psychopathology” der Cambridge University Press online veröffentlicht wurde, erreichten Teenager, die im Alter von 13 oder 14 Jahren angefangen hatten, Gras zu rauchen, bei kognitiven Tests im Durchschnitt 20 Punkte weniger als Nichtnutzer.[2]

Laut der Studie “legen diese Ergebnisse nahe, dass zusätzlich zu akademischem Mängeln, grundlegende Fähigkeiten, die für die Problemlösung und alltägliche Aufgaben notwendig sind, [...] möglicherweise durch den frühzeitigen Cannabiskonsum beeinflusst werden”.

Die kognitiven Defizite beschränken sich jedoch auf bestimmte Bereiche des Gehirns, vor allem auf den frontalen Kortex. Dies betrifft Fähigkeiten wie den verbalen IQ und Aktivitäten, die einen Lernansatz durch die Versuch-und-Irrtums-Methode erfordern.

Es gibt jedoch auch einen Silberstreif am Horizont. Wenn Jugendliche bis zum Alter von 17 Jahren warten und erst dann ihren ersten Joint oder ihre erste Bong ausprobieren, werden sie nicht die gleichen Beeinträchtigungen wie im jüngeren Alter erfahren.

“Wir fanden heraus, dass Jugendliche, die mit 17 Jahren Cannabis konsumierten, genauso gut wie Jugendliche abschnitten, die kein Cannabis konsumierten”, berichtet Natalie Castellanos-Ryan, Assistenzprofessorin an der UdeM School of Psychoeducation. “Es gibt kein besonderes Entwicklungsereignis, das im Alter von 17 Jahren auftritt”, fuhr sie fort. “Das Gehirn hatte einfach mehr Zeit, sich zu entwickeln und somit ist das Gehirn eines 17-Jährigen weniger anfällig für die neurotoxischen Wirkungen [der Droge].”

DIE FORSCHUNG

DIE FORSCHUNG

Im Januar 2017 veröffentlichten Forscher der Universität von Montreal eine markante Studie unter der Leitung von Castellanos-Ryan, die Jugendliche, die im Alter von 14 Jahren anfingen, Gras zu konsumieren, mit jenen, die erst im Alter von 17 Jahren anfingen, vergleicht.[3]

Die Studie umfasste eine Gruppe von 249 Jugendlichen aus einigen der ärmsten Viertel Montreals und dauerte insgesamt 7 Jahre lang an. Die Jugendlichen absolvierten eine Reihe von kognitiven Tests und füllten im Alter von 13, 14 und 20 Jahren verschiedene Fragebögen aus.

Während der Tests erhielten sie Zahlen und Wörter, an die sie sich erinnern und in verschiedenen Mustern wiederholen mussten. Sie wurden auch gebeten, Verbindungen zwischen Bildern herzustellen, wurden auf ihren Wortschatz getestet und mussten Ähnlichkeiten zwischen Wörtern beschreiben. Sie haben auch ein Kartenspiel gespielt, bei dem getestet wurde, wie sie darauf reagieren, wenn sie Geld gewonnen oder verloren hatten.

Insgesamt hatten diejenigen, die bereits früher mit dem Konsum angefangen hatten, ein schlechteres Arbeits- und Kurzzeitgedächtnis, das immer weiter nachließ. Sie hatten zu Beginn allerdings beeindruckende verbale Fähigkeiten und einen beeindruckenden Wortschatz. Beides verschlechterte sich leider nach regelmäßigem Cannabiskonsum.

Es ist wichtig zu beachten, dass eine Korrelation nicht immer mit Kausalität gleichgesetzt werden kann, denn es wurde nie festgestellt, ob diese Jugendlichen andere Probleme (familiäre, gesellschaftliche, gesundheitliche usw.) hatten, die ihre Cannabisgewohnheiten und kognitiven Fähigkeiten beeinflussen hätten könnten.

DER CANNABISKONSUM UNTER JUGENDLICHEN IST SO NIEDRIG WIE SEIT 23 JAHREN NICHT MEHR

Glücklicherweise wird dieses Problem in den letzten Jahren immer unwichtiger. Daten einer landesweiten Umfrage in den Vereinigten Staaten deuten darauf hin, dass der Cannabiskonsum unter Jugendlichen stetig sinkt.[4]

Im Jahr 2016 haben nur 6,5% der Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren regelmäßig Cannabis konsumiert. Zu Forschungszwecken entspricht "regelmäßig" in dieser Studie "mindestens ein Mal im Monat". Dies ist die niedrigste Konsumrate unter Jugendlichen seit 1994 und die Zahlen sinken fortwährend, trotz einer zunehmend lockeren Haltung hinsichtlich Cannabis und der Legalisierung von Cannabis in mehreren Staaten.

Im Gegenzug nimmt der Cannabiskonsum unter Erwachsenen zu. Im Jahr 2016 konsumierten fast 21% der Amerikaner zwischen 18 und 25 Jahren regelmäßig Cannabis. Das sind so viele wie zuletzt im Jahr 1985. Erwachsene im Alter zwischen 26 und 34 Jahren haben in letzter Zeit auch mehr Gras geraucht - 15% davon monatlich.

WAS IST ALSO EIN SICHERES ALTER, UM CANNABIS ZU KONSUMIEREN?

WAS IST ALSO EIN SICHERES ALTER, UM CANNABIS ZU KONSUMIEREN?

Während wir in keiner Weise behaupten, Experten zu sein oder unterstellen, dass wir autorisiert sind, zu entscheiden, wann jemand mit dem Cannabiskonsum anfangen sollte, können wir trotzdem sagen, dass die meisten Experten sich einig sind, dass man am besten bis zum 21. Lebensjahr warten sollte. In diesem Alter hat sich das Gehirn vollständig entwickelt und ist nicht mehr für die Nebenwirkungen anfällig, die das Gehirn eines Jugendlichen erfahren würde.

Es hängt allerdings von den Umständen ab, da auf Cannabis basierende Medikamente (insbesondere solche mit CBD) bei der Behandlung von Kindern äußerst wirksam sein können. Besonders, was die Behandlung von Epilepsie anbelangt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es am besten ist, mit dem freizeitlichen Konsum zu warten, bis man die frühen Erwachsenenjahre erreicht hat. Wenn man es aus medizinischen Gründen konsumiert, können die Vorteile gegenüber den negativen Auswirkungen überwiegen. Wende Dich trotzdem immer zuerst an einen Arzt.

Verweise

  1. ^ NIDA, Monitoring the future survey: High school and youth trends, abgerufen January-29-2019
    Verknüpfung
  2. ^ Science Daily, Delaying marijuana smoking to age 17 cuts risks to teens brains, new study suggests, abgerufen December-18-2018
    Verknüpfung
  3. ^ Cambridge, Adolescent cannabis use, change in neurocognitive function, and high-school graduation: A longitudinal study from early adolescence to young adulthood, abgerufen December-18-2018
    Verknüpfung
  4. ^ Substance Abuse and Mental Health Services Administration, Results from the 2016 national survey on drug use and health, abgerufen December-18-2018
    Verknüpfung