Disjointed (2017): Eine Rezension über die Fernsehsendung für Hanffreunde


Hauptrollen: Kathy Bates, Aaron Moten, Dougie Baldwin und Elizabeth Alderfer
Produziert von: David Javerbaum und Chock Lorre
TV-Sender: Netflix
Laufzeit: 2017

Disjointed (2017): eine rezension über die fernsehsendung für hanffreunde

Cannabis wird massenkompatibel und es gibt keine Möglichkeit, dem zu entgehen.

Eine ganze Reihe von neuen Serien und Mainstream-Filmen, die von Cannabis und der Kultur darum handeln, sind in den letzten paar Jahren erschienen und leider ist dies nicht immer eine gute Sache. Sicher, "Half Baked", "Pineapple Express" oder sogar "Weeds" waren ziemlich cool, aber einige schlugen einfach die falsche Richtung ein und haben dem Wort "Kiffer" ein wirklich übles Image verpasst.

Eine der neuesten in diesem Genre ist "Disjointed", eine Netflix-Serie, die das "High" aus dem Kifferhumor-Genre nimmt und dabei scheitert.

Die Sitcom handelt von einer in LA ansässigen Abgabestelle für medizinisches Marihuana und obwohl das klingt, als könnte es eine gute Zutat für eine super Sitcom sein, ist es das nicht wirklich.

Die Serie wurde von Chuck Lorre koproduziert, dessen großartige Arbeit Du vielleicht von "Two and a Half Men" und "The Big Bang Theory" kennen könntest. Sie scheint dasselbe Gefühl, dieselben Zutaten und sogar dieselben nervigen, aber unvermeidlichen Lachspuren des Publikums wie die zuvor erwähnten Fernsehsendungen zu haben, aber vielleicht funktioniert das einfach nicht auf Netflix, wo es der Standard geworden zu sein scheint, Wörter wie "F*ck" sooft zu verwenden, dass es einfach nur nervtötend wird.

Kathy Bates, bekannt als eine fanatische Fürsprecherin für Cannabis, spielt Ruth, die Inhaberin des Unternehmens. Doch auch wenn sie die Serie mit ihrem fantastischen Talent irgendwie trägt, kann sie nicht genügend stemmen, um die Sendung qualitativ hochwertig zu halten.

Die Charaktere der Serie sind eine Zurschaustellung von schlechten cannabisbezogenen Stereotypen, die mit ein wenig Hipstertum angereichert sind, und die vorhersehbaren Witze sind buchstäblich beinahe alle wie mieses Gras.

Es muss erwähnt werden, dass einige Witze und Szenen dennoch ziemlich lustig sind und dass sie manchmal versuchen, die ernsthafteren Aspekte von Marihuana und der Legalisierung anzusprechen.

Innerhalb des Angebots von Netflix als Ganzem könnte sie Dein High trotzdem wert sein und obgleich wir keine großen Hoffnungen haben, könnte die zweite Staffel eventuell besser werden – oder noch besser, durch etwas Gutes ersetzt werden.