Gammastrahlung auf Cannabis: Ein kontroverses Thema


Gammastrahlung auf Cannabis: Ein kontroverses Thema

Der Prozess, bei dem Gammastrahlen für Nahrungsmittel eingesetzt werden, um diese haltbar zu machen und nahrungsmittelbedingte Krankheiten zu verhindern, wird bereits seit geraumer Zeit kontrovers diskutiert, obwohl er in vielen Ländern erlaubt ist.

Die kontroverse Debatte wird um eine weitere Ebene erweitert, denn Hersteller von medizinischem Marihuana, wie beispielsweise in Kanada oder den Niederlanden, verwenden Gammastrahlung, um ihr Cannabis zu sterilisieren.

WAS IST GAMMASTRAHLUNG?

Die Gammabestrahlung beschreibt den Prozess der Bestrahlung einer Substanz mit Gammastrahlen. Dies kann aus verschiedenen Gründen erfolgen, einschließlich:

  • Sterilisation: Richtig verwendet, kann die Bestrahlung zur Sterilisation von Objekten genutzt werden. Daher kann sie auch dafür verwendet werden, medizinische Ausrüstung zu sterilisieren oder Bakterien auf Lebensmitteln abzutöten.
  • Medizin: Bestrahlung wird in der diagnostischen Bildgebung, Krebstherapie und bei Bluttransfusionen verwendet.
  • Industrielle Chemie: Bestrahlung wird häufig auch verwendet, um Plastik zu vernetzen und die Qualität von Edelsteinen wie dem Topas zu verfeinern. Setzt man den weißen Topas Bestrahlung aus, wird er blau.
  • Landwirtschaft: Bestrahlung kann für Samen und Keimplasmen verwendet werden, um die Pflanzengene zu vermischen und eine Ernte mit erwünschten Eigenschaften zu züchten. Bestrahlung wird auch auf Nahrungsmitteln wie Geflügel, Schwein und haltbar gemachtem Fleisch eingesetzt, um das Risiko nahrungsmittelbedingter Krankheiten und invasiver Keime zu vermindern und um die Keimung oder Reifung zu verzögern oder gänzlich zu verhindern.

Der Einsatz von Bestrahlung ist äußerst umstritten. Aktivisten, wie die Organic Consumers Association und die Food Commission argumentieren, dass Bestrahlung die Qualität der Nahrungsmittel reduziert, indem molekulare Strukturen zerstört werden und dadurch freie Radikale entstehen, die sich wiederum verketten und toxische Substanzen bilden können.

Außerdem merken sie an, dass Bestrahlung den Vitamingehalt um bis zu 85% senken kann, wie auch die natürlich enthaltenen Verdauungsenzyme, was die Verdauung dieser Nahrungsmittel für den Menschen erschwert.

Aktivisten und Pressesprecher, die sich gegen Bestrahlung äußern, argumentieren außerdem, dass es nur unzureichende Beweise dafür gibt, dass der Langzeitkonsum bestrahlter Nahrungsmittel für den Menschen ungefährlich ist. In an Tieren durchgeführten Studien, in denen diese mit bestrahlten Nahrungsmitteln gefüttert wurden, wurden vermehrt Tumoren, reproduktive Störungen und Nierenschäden festgestellt, was nicht gerade für dieses Verfahren spricht.

BESTRAHLUNG UND DIE DEKONTAMINIERUNG VON CANNABIS

BESTRAHLUNG UND DIE DEKONTAMINIERUNG VON CANNABIS

Die Gammabestrahlung wird in einigen Ländern wie den Niederlanden und Kanada verwendet, um medizinisches Cannabis zu behandeln.

Beispielsweise wird der Bestrahlungsprozess von vielen durch Health Canada's Marihuana for Medical Purposes Regulations lizenzierten Produzenten verwendet, um sicherzustellen, dass sie sich an die strikten Standards halten, was die biologischen Verunreinigungen bei medizinischem Cannabis betrifft. In den Niederlanden verwenden Produzenten wie Bedrocan Bestrahlung, um die staatlichen Sicherheitsstandards einzuhalten.

Aktivisten, Skeptiker und regelmäßige Cannabisnutzer denken da jedoch anders. Im Allgemein argumentieren sie, dass die Gammabestrahlung unsicher ist und das Cannabis möglicherweise beschädigt, indem es die Cannabinoide und Terpene zerstört. Neueste Forschung deutet jedoch darauf hin, dass das nicht der Fall ist.

Arno Hazekamp, Leiter der Abteilung Forschung und Bildung von Bedrocan International BV, dem führenden Produzenten von medizinisch hochwertigem Cannabis in den Niederlanden, hat erst kürzlich die Effekte von Gammastrahlen auf Cannabis untersucht.

Die Studie von Hazekamp untersuchte 4 verschiedene Sorten von Cannabis, das von Bedrocan produziert wurde, und zwar einmal vor und einmal nach der Bestrahlung. Die Studie legte das Hauptaugenmerk auf Veränderungen der Cannabinoide, Terpene und den Feuchtigkeitsgehalt. Die Sorten wurden visuell bewertet und zudem durch GC- und HPLC-Verfahren auf ihre Potenz getestet.

In der Studie wurde festgestellt, dass es in keinen der Sorten zu Veränderungen der THC- und CBD-Konzentrationen kam. Außerdem gab es auch keine Veränderungen im Feuchtigkeitsgehalt. Die Auswirkung auf den Terpengehalt ist anfechtbar. Nur einige wenige Terpene wurden vollkommen zerstört, während sich der exakte Anteil an Terpenen in jeder Sorte nur mäßig änderte.

Die Terpene, die hauptsächlich betroffen waren, waren die Monoterpene Myrcen, Cis-Ocimen und Terpinolen und die Sesquiterpene Gamma-Selinen und Eudesma-3,7,(11)-dien. Hazekamp merkte an, dass der Terpengehalt zwar reduziert war, aber dass sich durch die Bestrahlung keine neuen Stoffe gebildet hatten, was darauf hindeuten würde, dass die Terpene während des Prozesses verdampft sind.

WAS SIND TERPENE UND WARUM SIND SIE WICHTIG?

WAS SIND TERPENE UND WARUM SIND SIE WICHTIG?

Also hat Hazekamps Forschung gezeigt, dass die einzigen Inhaltsstoffe von Cannabis, die beschädigt wurden, Terpene waren. Bevor wir seine Forschung im Detail betrachten, ist es wichtig, ein Grundverständnis über Terpene zu haben und zu wissen, warum diese in medizinischem Cannabis wichtig sind.

Terpene finden sich in den ätherischen Ölen von Pflanzen und Früchten. Dies meint alles von Orangen und Zitronen bis hin zu Thymian, Zitronengras, Hopfen und natürlich Cannabis. Sie haben normalerweise starke Aromen und sorgen für den einzigartigen Duft bestimmter Pflanzen. Wahrscheinlich helfen sie auch dabei, die Pflanzen vor Pflanzenfressern zu schützen.

Terpene, wie auch Cannabinoide, haben wichtige medizinische Nutzen. Beispielsweise hat Myrcen bedeutende entzündungshemmende und anti-katabole Effekte. Auf der anderen Seite wird Limonen verwendet, um Sodbrennen zu lindern und zeigt Potenzial bei der Vorbeugung von Krebs.[1][2] Pinen hat auch krebsbekämpfende, entzündungshemmende und antiseptische Eigenschaften.

Cannabis kann eine Vielzahl an Terpenen enthalten, einschließlich die oben erwähnten und noch viele mehr. Man glaubt, dass sie in Verbindung mit Cannabinoiden wie THC und CBD eine wichtige Rolle spielen, das medizinische Potenzial von Cannabis zu verstehen. Daher liefert jeder Prozess, der in einem Verlust von Terpenen resultiert, Grund für Bedenken.

GAMMASTRAHLUNG UND TERPENE: WAS SAGT DIE WISSENSCHAFT?

GAMMASTRAHLUNG UND TERPENE: WAS SAGT DIE WISSENSCHAFT?

Die Studie von Hazekamp ist die erste, die effektiv die Effekte von Gammastrahlung auf Cannabis untersucht und zeigt, dass der Bestrahlungsprozess einige der fragilen Terpene zerstört, während die Konzentration anderer verändert wird. Diese Ergebnisse gehen Hand in Hand mit der vorherigen Forschung an Koriander, bei dem es durch Gammabestrahlung ebenfalls zu einem ähnlichen Terpenverlust kam.

Jedoch deutet Hazekamp auch darauf hin, dass der Schaden, den Cannabis durch die Bestrahlung nimmt, in etwa mit dem zu vergleichen ist, der auftritt, wenn man eine Blüte eine Woche lang auf dem Tisch liegen lässt. Es ist wichtig anzumerken, dass Terpene von Natur aus sehr fragil sind und durch Rauchen, Verdampfen bei hoher Temperatur und Kochen zerstört werden können.

Terpene können außerdem bei der Decarboxylierung verloren gehen. Dies ist ein Prozess bei der Produktion von essbaren Cannabisprodukten und -konzentraten, um die Cannabinoide vor der Extraktion zu "aktivieren".

Es ist wichtig, derartige Forschung immer kritisch zu betrachten. Hazekamp gehört schließlich zu Bedrocan BV, einem der größten Produzenten von medizinischem Cannabis weltweit, der bekannt dafür ist, seine Produkte mit Gammastrahlung zu behandeln. Zu erwarten, dass er die Bestrahlung anprangert, ist genauso, als würde man erwarten, dass Philip Morris plötzlich das Rauchen verunglimpft.

Außerdem gibt es einen wachsenden Konsens zwischen Cannabisnutzern, dass bestrahltes Cannabis nicht den gleichen Geschmack, Geruch und/oder den gleichen Effekt wie nicht-bestrahltes Cannabis aufweist. Eine schnelle Google-Suche für "Gammabestrahlung von Cannabis" führt in unzählige Foren, in denen Nutzer ihre Bedenken über Gammabestrahlung und ihre Auswirkungen auf ihr Cannabis äußern.

Die CO₂-Extraktion der Pflanze ist wahrscheinlich die neueste Entwicklung in der Cannabis-Industrie und fokussiert sich auf die höchstmögliche Extraktion von Terpenen und Cannainoiden aus dem Pflanzenmaterial der Cannabispflanze, während die Beschädigung von fragilen Inhaltsstoffen (wie Terpenen) reduziert werden soll. Allerdings nutzen viele CO₂-Systeme immer noch Hitze und beschädigen während dem Prozess daher auch einige Terpene.

Hazekamp argumentiert, dass die Gammabestrahlung bislang die beste Methode ist, um sicherzustellen, dass medizinisches Cannabis den staatlichen Anforderungen entspricht und ein sicheres und verlässliches Produkt bleibt. Auch seine Forschung scheint das zu bestätigen. Jedoch glauben wir, dass weitere Forschung nötig ist, vorzugsweise von einer unabhängigen Seite.

In der Zwischenzeit laden wir Cannabisnutzer dazu ein, beides zu probieren, sowohl bestrahltes (wie das von Bedrocan) als auch nicht bestrahltes Cannabis, um für sich selbst zu entscheiden, ob das bestrahlte Cannabis den eigenen Erwartungen entspricht.

Verweise

  1. ^ NCBI, D-Limonene safety and clinical applications., abgerufen January-18-2019
    Verknüpfung
  2. ^ NCBI, Plasma metabolomic profiles of breast cancer patients after short-term limonene intervention., abgerufen January-18-2019
    Verknüpfung