Was ist Hotboxing? Eine kurze Anleitung


Was ist Hotboxing? Eine kurze Anleitung

Von Robert Downey Juniors sagenhaftem Trip mit Zach Galifianakis in "Due Date" bis hin zur berüchtigten Auto-Szene in Cheech und Chong's "Up in Smoke" - Hotboxing ist unter Hanffreunden ein beliebter Sport, der zum einen eine Art Gemeinschaftsveranstaltung ist (denn im Allgemeinen sind mehrere Personen daran beteiligt) und, nun ja, eine tolle Gelegenheit, um high zu werden.

Hotboxing bedeutet jede Menge Gras in einem geschlossenen, eng begrenzten Raum zu rauchen. Hotboxing wird normalerweise als Gruppe durchgeführt und man benötigt dafür jede Menge Gras, um reichlich dicke Rauchschwaden zu produzieren.

Hotboxing ist ein extrem populärer Zeitvertreib in der Cannabis Community und lässt sich am besten an einem bequemen Ort mit engen Freunden, fettem Weed, Musik und jeder Menge Snacks durchführen.

WAS GESCHIEHT BEIM HOTBOXING

Beim Hotboxing wird im Grunde ein Umfeld mit wenig Sauerstoff geschaffen, indem man einen kleinen Raum mit jeder Menge Rauch füllt.

Während sich der Raum mit Rauch füllt (der Kohlendioxid enthält), sinkt das Sauerstoffniveau. Indem man in diesem Raum für längere Zeit ausharrt, entzieht man seinem Körper im Grunde Sauerstoff, was zu einem extrem starken Rausch führt.

Wenn man getrocknetes Pflanzenmaterial raucht (sei es Tabak, Gras oder irgendeine ausgefallene Kräutermischung aus dem Headshop), setzt man seinen Körper einer großen Menge an Giftstoffen aus. Diese Substanzen werden durch die Verbrennung erzeugt, die beim Entzünden eines Joints, Blunts oder einer Zigarette, Bong, etc. auftritt.

In Kombination mit einem geringen Sauerstoffgehalt klingt das wahrlich nicht gesund. Es gibt noch keine Studien über die gesundheitlichen Nebenwirkungen von Hotboxing im Vergleich zu normalem Rauchen, doch wenn Du aber ein gesundheitsbewusster Cannabisnutzer bist, raten wir Dir, Hotboxing in Maßen zu betreiben.

WIE FÜHRT MAN HOTBOXING DURCH

Hier ist eine kleine Anleitung für Hotboxing.

Zuallererst benötigst Du etwas richtig gutes Gras. Egal, ob Du eher auf Hybride, Indicas oder Sativas stehst - sorge einfach dafür, eine ordentliche Menge von hochwertiger Qualität einzupacken. Bedenke, dass Du mehr als nur 1 bis 2 Joints drehen wirst, also nimm genügend Gras mit.

Dann musst Du einen guten, begrenzten und trotzdem bequemen Raum finden. Autos eignen sich sehr gut für Hotboxing, vor allem weil sie normalerweise bequeme Sitze und eine Stereoanlage haben, mit der man die angemessene Musik abspielen kann. Aber halte Dich daran, niemals bekifft Auto zu fahren.

Wenn Du in einer Region lebst, in der Cannabiskonsum illegal ist, solltest Du Dich vielleicht für eine Option mit mehr Privatsphäre entscheiden. Andere beliebte Orte für Hotboxing sind:

  • Toiletten und Badezimmer
  • Schränke und Garderoben
  • Zelte
  • Höhle aus Decken; hierbei musst Du beim Anzünden vorsichtig sein
  • Garage
  • Treibhaus oder Schuppen

Nun ist es an der Zeit, zu rauchen. Du solltest eine Rauchmethode wählen, die viel Rauch erzeugt. Du solltest also mehrere Joints oder Blunts oder auch mehrere Bongs auf einmal in Betracht ziehen. Pfeifen werden nicht empfohlen, da der von ihnen produzierte Rauch nicht dick genug ist.

Sobald Du mit dem Rauchen beginnst, heißt es zurücklehnen, entspannen und den Trip genießen. Denke daran auszusteigen und etwas frische Luft zu schnappen, wenn Dir danach ist.

Geniale Hotbox-Session unter einem Fallschirm, während ein Polizist hinters Licht geführt wird: