Die unerklärlichen Youtube-Richtlinien bezüglich Cannabis


Die unerklärlichen Youtube-Richtlinien bezüglich Cannabis

YouTube war noch nie sehr begeistert von Videos über oder mit Cannabis. Aber in letzter Zeit hat YouTube wahllos zahlreiche Cannabis-Kanäle zensiert, suspendiert oder deaktiviert – und das aus unbekannten Gründen.

Die Urheber von Cannabis-Inhalten werden auf ihre Frage nach Infos und Gründen für ihre Suspendierung mit nichtssagenden automatisierten Antworten abgespeist.

YouTube-Kanäle, die sich der Welt des Cannabis und seines Anbaus widmen, die in keiner Weise beleidigend waren, fühlen sich ungerecht behandelt. Es ist erstaunlich zu sehen, dass einige der engagiertesten Kanäle, darunter weltbekannte und respektierte Saatgutbanken wie Dinafem, Dutch Passion und Zamnesia, langsam von YouTube verschwunden sind – und wir sind sicher, dass sie davon überrumpelt wurden.

Der Grund für die Entfernung war angeblich ein Verstoß gegen die Richtlinien von YouTube, die Nutzungsbedingungen, die Community-Regeln, Spamming oder die Verbreitung irreführender Praktiken und Inhalte.

Dennoch warten viele immer noch auf eine echte und konkrete Antwort auf die Frage nach den Gründen für die Aktionen von YouTube. Im Folgenden werden wir uns weiter mit diesem Thema beschäftigen und prüfen, ob es eine Chance gibt, das auf der Videoplattform verlorengegangene Material wiederherzustellen.

WAS SAGEN DIE YOUTUBE-RICHTLINIEN ÜBER MARIHUANA?

Seit Mitte April leidet die Cannabis-Gemeinde unter der Anpassung der Richtlinien für Inhalte mit Drogen. Um als zulässiger Inhalt zu gelten, muss der Drogenkonsum "kontextualisiert" werden; mit anderen Worten, muss der Konsum von Cannabis auf YouTube etwas mit Aufklärung oder Unterhaltung zu tun haben. Diese Entscheidung zu treffen, ist ziemlich kompliziert.

Kanäle, die wegen der Verletzung dieser Bedingungen markiert wurden, müssen damit rechnen, dass einige Videos zensiert oder schlimmer, gelöscht werden. Ein Kanal, der innerhalb von drei Monaten drei Verwarnungen und/oder Markierungen erhält, wird komplett von YouTube gelöscht. Das ist ziemlich seltsam, denn wenn man Lust dazu hat, kann man den ganzen Tag YouTube-Tutorials über den Bau von Bomben ansehen.

WARUM CANNABIS UND WARUM JETZT?

Anscheinend durchlief die Videoplattform 2017 das, was einige als "Werbe-Pocalypse" bezeichneten und viele Cannabis-Kanäle begannen zu verschwinden.

Eine knappe Antwort von YouTube an einen dieser Kanäle lautete: "Wir können keine Werbeeinnahmen aus Cannabis-Inhalten machen und dass führende Werber ihre Anzeigen vor Videos sahen, die unangemessen und schädlich für ihre Marke sind."

Als die Einnahmen sanken, aktualisierte YouTube seinen Algorithmus, um zu verhindern, dass "ungeeignete" Videos Werbung bekamen und seitdem bricht das ganze System zusammen. Zu den kürzlich gesperrten Kanälen gehören:

  • Strain Hunters
  • Zamnesia
  • Urban Remo
  • Cannabis News Network (CNN)
  • Marihuana Televisión
  • Josh Young
  • Cannaweed
  • Dutch Passion
  • Dinafem

Derzeit zeigt das Verbot keine Anzeichen einer Lockerung, aber es gibt immer noch Hoffnung; einige hochkarätige Medien argumentieren, dass diese Praktiken gegen die Pressefreiheit verstoßen. Außerdem stellt CNN die Ethik von YouTube in Frage.

Während Cannabis-Kanäle aus dem Verkehr gezogen wurden, stellt CNN fest, dass Werbung für große Marken immer noch vor Videos auf extremistischen Kanälen von Verschwörungstheoretikern erscheinen, die eigentlich unter die gleichen Richtlinien eines "anstößigen Inhalts" fallen sollten.

Momentan steigen viele Ersteller von Inhalten und Zuschauer auf andere Streaming-Plattformen um. Da YouTube von Google übernommen wurde – einem Unternehmen, das für seinen Mangel an personalisiertem Kundenservice bekannt ist, ist es vielleicht an der Zeit, dass die Cannabis-Gemeinde andere, fortschrittlichere Videoplattformen wie Vimeo unterstützt, wo es weniger Einschränkungen für Inhalte gibt.

WIE SOLLTE EIN UNTERNEHMEN WIE YOUTUBE MIT VIDEOS ÜBER CANNABIS UMGEHEN?

Abgesehen von der offenkundigen Zensur, die hier stattfindet, schadet die Entfernung von auf Cannabis bezogenen Inhalten die Lebensgrundlage derer, die aus ihrer YouTube-Präsenz ein Unternehmen und sogar Imperien gemacht haben. YouTube hat keine Übergangsfrist eingeräumt, in der Kreative ihre Kanäle "aufräumen" können, sondern sie wurden einfach verboten. So behandelt man seine "Partner" nicht, ganz einfach.

Als destruktives Unternehmen ist ihr Einfluss enorm. Wird entschieden, dass bestimmte Cannabis-Inhalte inakzeptabel sind, wirft das auf die gesamte Kultur einen dunklen Schatten. Mit allgegenwärtigen gewalttätigen und sexuellen Inhalten sowie anderen Videos über Drogen, die auf YouTube ungeprüft bleiben, sind explizitere Richtlinien für anstößige Inhalte essenziell und vor allem – warum?

Wenn YouTube weiterhin Cannabis-Inhalte einschränkt, muss es zumindest eine Art leicht einsehbare Warnung geben, die festlegt, welche Inhalte hochgeladen werden können und welche nicht.

Es scheint nicht fair zu sein, dass Videos hunderttausende Klicks sammeln können, nur um sie von der Seite zu löschen, wenn man damit niemanden schaden wollte. Vorläufig heißt es abzuwarten. Achte darauf, über die Entwicklungen in diesem Bereich auf dem Laufenden zu bleiben und verschaffe Dir Gehör, wenn Deine eigenen Inhalte zensiert oder entfernt wurden.