Marihuana-VIP: Rihanna


Marihuana-VIP: Rihanna

Die Popsängerin Rihanna mag öffentlich angekündigt haben, ihren persönlichen Graskonsum einschränken zu wollen. Das hält sie jedoch nicht davon ab, die Cannabiskultur weiter zu fördern.

Die vielseitige Diva wurde bereits einmal aus einem Hotel in Barbados verbannt, nachdem sie dort zu viel geraucht hatte, aber Rihanna postet immer noch gerne Bilder von ihr beim Drehen und sogar Rauchen eines leckeren Blunts.

Wir glauben definitiv, dass Rihanna eine coole Lady ist und begrüßen sie daher mit offenen Armen in unserer Liste der Marihuna-VIPs!

WER IST RIHANNA?

Robyn Rihanna Fenty wurde am 20. Februar 1988 auf der Sonneninsel Barbados geboren. Trotz der Drogenprobleme in ihrer Familie während sie aufwuchs nahm Rihanna diese sauren Zitronen an und verwandelte sie in süße Limonade.

Bereits in jungen Jahren war sie sehr musikalisch und 2005 bekam der zukünftige Megastar einen Plattenvertrag, unterschrieb bei Def Jam Records und veröffentlichte anschließend ihr Debütalbum Music of The Sun. Mit über 2 Millionen verkauften Exemplaren auf der ganzen Welt hat Rihanna anhaltenden Erfolg und veröffentlicht einen Hit nach dem anderen.

Den Anfang ihrer Serie krasser Radiohits machte sie 2005 mit "Pon de Replay" und setzte ihren Siegeszug der Nullerjahre bis ins neue Jahrzehnt mit einem Hit nach dem anderen fort: "Umbrella", "Unfaithful", "Disturbia", "SOS", "Diamonds", "We Found Love" und "Work" fort, um nur einige Beispiele zu nennen. Ihr beispielloser Erfolg beinhaltet auch Grammy-Auszeichnungen und MTV Music Video Awards.

Rihanna hat eine fast so erfolgreiche Schauspielkarriere auf der großen Leinwand und im Fernsehen gestartet, unter anderem durch Rollen im Film Battleship und in der fünften Staffel von Bates Motel sowie im 2018er Spin-off Ocean's 8.

Im Jahr 2013 präsentierte Rihanna ihre erste Modekollektion und erregte seitdem Aufmerksamkeit mit der Einführung mehrerer Kleidungs- und Kosmetiklinien unter ihrem Nachnamen Fenty. Fenty Beauty, Fenty x Puma und Savage x Fenty haben den Modemarkt revolutioniert. Rihanna hat eine noch nie dagewesene Palette mit 40 Farbtönen entwickelt, um so vielen Hauttypen wie möglich gerecht zu werden.

RIHANNA LIEBT CANNABIS

A post shared by Rihanna Official (@rihanna.today) on 

Cannabis ist von Beginn an ein Teil von Rihannas Karriere, als sie einem Bericht zufolge 2010 aus einem Hotel in Barbados wegen des Rauchens von Gras verbannt wurde. Angeblich rauchte der Star in ihrem Zimmer und löste dadurch versehentlich den Feueralarm des Hotels aus.

Die Presse war Feuer und Flamme und im darauffolgenden Jahr wurde es noch aufregender, als Rihanna ihr Album Talk That Talk veröffentlichte, das ein sehr provokantes Foto von Rihanna enthielt, auf dem sie einen Blunt raucht. Ihr Musikvideo zu "We Found Love" zeigte Rihanna beim Rauchen mit einem Typen, der wie Chris Brown aussieht.

Von 2012–2014 setzte Rihanna ihre öffentliche Unterstützung für Cannabis fort, indem sie auf dem Coachella-Festival auf dem Kopf ihres Leibwächters einen Blunt drehte. Dann gab es da noch das Fotoshooting auf Hawaii 2012, wo sie in einem rosa Badeanzug gesehen wurde und einen Blunt rauchte. Natürlich gab es da noch die berüchtigte Backstage-Rauchrunde mit Snoop Dogg und Warren G im Jahr 2013.

Im Jahr 2014 berichteten Quellen aus dem Lager von Rihanna, dass die Sängerin ihre täglichen Rauchgewohnheiten einschränken wolle und sogar versuche, ganz aufzuhören. Im selben Jahr wurde der Popstar jedoch am Strand in einem Badeanzug mit 4/20-Muster gesehen.

Ein Gerücht aus dem Jahr 2015, dass Rihanna ihre eigene Cannabis-Produktlinie auf den Markt bringen würde, entpuppte sich als Falschmeldung. Obwohl wir nichts über Rihannas aktuelle Rauchgewohnheiten sagen können, sprechen die Bilder von ihr beim Rauchen eines Blunts auf dem Coachella-Festival 2018 für sich.

FAZIT

Die Leute können reden, was sie wollen, aber Rihanna ist cool. Wie bei allen ihren Abenteuern, ist Rihanna dazu in der Lage, Marihuana erfolgreich in ihr Leben zu integrieren, ohne dass sie dadurch eingeschränkt wird.

Während sie vielleicht versucht, ihr Image des Party Girls loszuwerden und sich selbst als einflussreiche Geschäftsfrau zu inszenieren, macht sie ihre entspannte Einstellung zum Leben und zu Cannabis zu einer Figur des öffentlichen Lebens, zu der man gerne aufschaut.

Am Ende des Tages, sind Rihannas Stimme und Status eine starke Kraft im Kampf für die Legalisierung von Marihuana, was sie unserer Meinung nach zu einem bemerkenswerten Marihuana-VIP macht.

Und sei mal ehrlich, würdest Du nicht gerne einen Joint mit ihr teilen?

Lass es krachen RiRi!