Kann Cannabis Schluckauf heilen?


Kann Cannabis Schluckauf heilen?

Wir treten gerade in das goldene Zeitalter der Cannabisforschung ein. Eine der neuesten Erkenntnisse, die gerade Schlagzeilen macht, ist diese: Cannabis kann Schluckauf heilen.

Doch im Gegensatz zu den meisten Forschungen über Cannabis, die es heutzutage in die Nachrichten schaffen, geht die Wissenschaft, die hinter diesem Befund steckt, in die 1990er-Jahre zurück, als ein Patient, der unter chronischem Schluckauf gelitten hatte, nur mit Hilfe von Gras geheilt werden konnte.

WAS IST CHRONISCHER SCHLUCKAUF?

Lass uns ehrlich sein, wir alle bekommen manchmal Schluckauf. Ein normaler Fall von Schluckauf dauert normalerweise ein paar Minuten. Einige Menschen leiden jedoch an schweren, langwierigen Fällen von Schluckauf, der letztendlich ihren Alltag, Ess- und Schlafgewohnheiten und noch viel mehr stören kann.

Chronischer Schluckauf ist eine legitime Erkrankung und, egal wie seltsam es klingen mag, muss sehr ernst genommen werden. Patienten, die an chronischem Schluckauf leiden, können ihn tagelang nicht loswerden. In der Tat behauptet WebMD, dass der längste dokumentierte Fall von chronischem Schluckauf über 60 Jahre angedauert hat (diese Information ist mit Vorsicht zu genießen).[1]

Chronischer Schluckauf ist in der Regel ein Symptom, das durch eine oder mehrere zugrundeliegende Ursachen ausgelöst werden kann. Es kann sich dabei um Verletzungen, Meningitis, Enzephalitis oder sogar einen Schlaganfall handeln. Sobald die zugrundeliegende Ursache behandelt wurde, klingt der Schluckauf normalerweise von selbst ab.

Chronischer Schluckauf kann verheerende Auswirkungen auf einen Patienten haben und ihr Leben und ihren Alltag erheblich beeinträchtigen. Er beeinflusst meist die Ess-/Trink- und Schlafgewohnheiten eines Patienten, was schlussendlich zu ernsteren Problemen wie extremem Gewichtsverlust, Flüssigkeitsmangel und Erschöpfung führen kann.

Außerdem kann chronischer Schluckauf eine sehr starke Wirkung auf die Stimmung des Patienten haben. Die meisten Menschen wissen, dass der Schluckauf unangenehm ist, auch wenn er nur ein paar Minuten andauert. Wenn er über einen längeren Zeitraum hinweg andauert, wird es jedoch besonders schwer, damit umzugehen.

KANN CANNABIS CHRONISCHEN SCHLUCKAUF HEILEN?

KANN CANNABIS CHRONISCHEN SCHLUCKAUF HEILEN?

Laut einer Studie, die im The Lancet Medical Journal veröffentlicht wurde, kann Cannabis tatsächlich chronischen Schluckauf heilen.[2]

Die Studie wurde im Jahr 1998 veröffentlicht und handelte von einem Patienten mit AIDS und einer Krankheitsgeschichte mit ösophagealer Candidiasis, einer Infektion der Speiseröhre, die den Hals mit dem Magen verbindet. Nach einer kleinen Operation entwickelte der Patient einen chronischen Schluckauf.

Die Ärzte verschrieben ihm zuerst Chlorpromazin (besser bekannt unter dem Markennamen Thorazine), ein Antipsychotikum, das oft zur Behandlung von psychotischen Störungen wie Schizophrenie eingesetzt wird, aber auch regelmäßig als Medikament gegen Schluckauf verschrieben wird. Bei diesem speziellen Patienten half es nur, den Schluckauf während dem Schlaf unter Kontrolle zu bringen.

Dem Patienten wurden dann Nifedipin, Valproat, Lansoprazol und intravenöses Lidocain verschrieben, die alle keine Wirkung hatten. Am 6. Tag nach Beginn des Schluckaufs versuchten die behandelnden Ärzte es mit Akupunktur, was die Symptome für etwa 1 Stunde kontrollieren konnte.

Die Ärzte haben auch andere Alternativen ausprobiert, wie zum Beispiel ein Haar aus dem Gehörgang des Patienten zu entfernen, bevor er mit Bupivacain anästhesiert wurde. Leider brachte dem Patienten keiner der Versuche die gewünschte Linderung.

Am 8. Tag verschrieben die Ärzte medizinisches Marihuana und das funktionierte: Der Schluckauf ließ nach. Am nächsten Tag trat er wieder auf, aber der Patient schaffte es, den Schluckauf mit einer weiteren Dosis Cannabis loszuwerden.

SOLLTEN WIR ALSO CANNABIS VERWENDEN, WENN WIR SCHLUCKAUF LOSWERDEN WOLLEN?

Die im The Lancet veröffentlichte Studie war die erste und letzte ihrer Art. Es ist auch wichtig, sich bewusst zu sein, dass die Studie im Jahr 1998 durchgeführt wurde, was dem Steinzeitalter der Cannabisforschung entspricht.

Die Autoren der Studie selbst räumten ein, dass es trotz der Entdeckung unwahrscheinlich sei, dass weitere Studien die Möglichkeit prüfen würden, ob Cannabis zur Behandlung von chronischem Schluckauf verwendet werden könnte. Bislang sollten sie damit recht behalten.

Da es zu diesem Thema keine weiteren Forschungen gibt, ist es praktisch unmöglich, fundierte Schlussfolgerungen oder Hypothesen darüber aufzustellen, wie Cannabis bei der Bekämpfung von Schluckauf funktionieren könnte.

Es wird zweifellos Menschen geben, die die Informationen aus dieser Studie heranziehen und dafür plädieren, dass Cannabis ein neues Wundermittel gegen Schluckauf ist. Wer weiß, vielleicht haben sie ja recht.

Wenn Du also das Bedürfnis hast, Dir einen anzuzünden, um einen besonders schlimmen Fall von Schluckauf zu bekämpfen, dann kannst Du das gerne versuchen. Doch seien wir ehrlich, Dein Schluckauf wird wahrscheinlich bereits verschwunden sein, bis Du Deinen Joint gedreht oder die Bong gefüllt hast.

Verweise

  1. ^ Web MD, What are Intractable Hiccups?, abgerufen December-18-2018
    Verknüpfung
  2. ^ The Lancet, Marijuana for intractable hiccups, abgerufen December-18-2018
    Verknüpfung