Marihuana-VIP: Snoop Dogg


Marihuana-VIP: Snoop Dogg

Machen wir uns doch nichts vor: Du müsstest unter einem Stein leben, um nicht zu wissen, dass Snoop Dogg auf Gras steht. Der Rapper aus Long Beach hat während seiner gesamten Karriere noch nie einen Hehl aus seiner Leidenschaft für Cannabis gemacht, vor allem wenn es in Form eines fetten Blunts daherkommt. Im Folgenden erfährst Du alles über Snoops Beziehung zu Gras.

SNOOP DOGG: EINE KURZE GESCHICHTE

SNOOP DOGG: EINE KURZE GESCHICHTE

Snoop Dogg wurde in Long Beach, Kalifornien geboren. Er wurde zu einem der erfolgreichsten Rapper aller Zeiten und entwickelte schon in jungen Jahren ein Interesse an Musik. Snoop ist für seine Verwicklung in illegale Aktivitäten wie Drogenhandel und Zuhälterei bekannt.

Er war Mitglied der Gang Rollin' 20 Crips im Osten von Long Beach und als Jugendlicher regelmäßiger Besucher im Gefängnis. In den 1990er Jahren wurde Snoop wegen Drogenbesitzes, der Beteiligung am Mord eines rivalisierten Gangmitglieds sowie Waffenbesitz und weiteren Verstößen verhaftet.

Snoop ist einer der vielen Künstler, die von Dr. Dre entdeckt wurden. Seine ersten Songs waren selbst gemachte Mixtapes, die er zusammen mit Nate Dogg, Lil ½ Dead und Warren G aufnahm, die sich gemeinsam 213 nannten. Einer seiner Freestyle-Raps des Songs „Hold On“ von „En Vogue“ gelangte in die Finger von Dr. Dre, der sich daraufhin auf eine Probe mit ihm traf.

Das erste gemeinsame Projekt von Snoop und Dre war der Titelsong für den im Jahr 1992 erschienen Thriller Deep Cover. Kurz darauf machten sich Dre und Snoop an die Arbeit zu „The Chronic“, das Solo-Debütalbum von Dr. Dre.

Die enge Zusammenarbeit mit Dre brachte Snoop Dogg viel Aufmerksamkeit. Manche Kritiker behaupten sogar, es habe zu dem Erfolg seines ersten Albums „Doggystyle“ beigetragen, das monatelang in den Billboard Charts vertreten war und Hitsingles wie „Gin and Juice“ und „Who am I?(What‘s my name?)“ enthält. Auf dem Album sind auch weitere Rapper zu hören, die damals bei Death Row Records unter Vertrag standen. Dazu zählen Daz Dillinger, Kurupt, Nate Dogg und weitere.

Im Jahr 1993 wurde Snoop Doog im Zusammenhang mit dem Tod eines rivalisierten Gangmitglieds verhaftet, während er gerade sein Debütalbum aufnahm. Er wurde später freigesprochen, aber war weitere 3 Jahre in rechtliche Streitereien in Bezug auf diesen Fall verwickelt.

1994 veröffentlichte Snoop Dogg „Murder Was The Case“, ein Kurzfilm und Soundtrack, der die Geschichte des Tods von Snoop Dogg erzählt, der einen Pakt mit dem Teufel geschlossen hatte. Der Film wurde von Dre und Fab Five Freddy produziert und auf dem Soundtrack sind bekannte Rapper wie Dre, Ice Cube, Nate Dogg, Tha Dogg Pound und andere zu hören. 1995 gründete Snoop Doog sein eigenes Plattenlabel namens Doggy Style Inc. Einer der ersten Künstler, die bei dem Label unter Vertrag stand, war Charlie Wilson, Mitglied der Gap Band.

Snoops erstes Album wird oft als Paradebeispiel des G-Funk (oder Gangsta Funk) bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine einzigartige Stilrichtung von Hip Hop aus Los Angeles, die stark von anderen verwandten Musikrichtungen aus Kalifornien beeinflusst wird. Sein zweites Album „The Doggfather“ erschien im Jahr 1996. Obwohl es sich sehr gut verkaufte, konnte es nicht an den Erfolg seines Debütalbums anknüpfen.

Im Zuge eines Streits zwischen Dr. Dre und Suge Knight, dem anderen Gründer von Death Row Records, verweigerte Snoop bis zum Ende seines Vertrags die Aufnahme von weiteren Songs.

Snoop unterschrieb bei No Limit Records und machte viele weitere erfolgreiche Alben für das Label, darunter „No Limit Top Dogg“ im Jahr 1999 (über 1.503.865 verkaufte Kopien) sowie „The Last Meal“ aus dem Jahr 2000 (über 2.000.000 verkaufte Kopien).

Seitdem brachte Snoop Dogg über 10 weitere Studioalben sowie unzählige Kollaborationsalben heraus. Er ist für seine einzigartige lässige und sanfte Aussprache und seine unglaublichen Freestyle-Fähigkeiten bekannt. Es gibt tatsächlich Gerüchte, dass einige seiner Songs als Freestyle-Raps aufgenommen wurden.

Alles in allem stand Snoop Dogg seit der Veröffentlichung seines ersten Albums keinen einzigen Tag nicht im Hip-Hop-Rampenlicht und hat auch weiterhin großen Einfluss auf die Hip-Hop- und Rap-Industrie. Neben dem Rap-Geschäft ist Snoop auch mit anderen Unternehmen wie Musiklabels, Apps und mehr am Start.

SNOOP UND MARIHUANA

Das Image von Snoop Dogg hat sich in den letzten Jahre drastisch verändert. Von Gangsterrapper über Pimp bis hin zum Rastafari – Snoops Stil nahm während seiner Karriere schon viele scharfe Wendungen. Eine Sache, die sich allerdings wie ein roter Faden hindurchzieht, ist seine Liebe für Cannabis.

Snoop macht seit Beginn seiner Karriere kein Geheimnis aus seinem Cannabiskonsum. Vor allem findet man in all seinen Songs Anspielungen auf Marihuana, von älteren Liedern wie „Gin and Juice“ bis hin zu modernen Hits wie „This Weed Iz Mine“( mit Wiz Khalifa).

Snoop Dogg raucht in Interviews öffentlich Cannabis. Er rauchte bei Tim Westwood TV (BBC Radio 1), Huffington Post Live und in unzähligen anderen Interviews auf seinem eigenen Kanal Westfesttv.

Außerdem sieht man Snoop immer wieder, wie er mit anderen Marihuana-Vips wie Seth Rogen, Wiz Khalifa, Nick Diaz, B Real und Willie Nelson Cannabis genießt. In der Tat sind Snoop Dogg und Nelson gute Freunde und haben bereits mehrere Male miteinander geraucht.

Verwandter Artikel

In einem Interview, das auf The Weed Channel veröffentlicht wurde, behauptet Snoop Dogg, dass er über 81 Blunts am Tag rauchte (bist Du Dir da sicher, Snoop?). Es ist allerdings kein Geheimnis, dass er jedes Jahr für mindestens 3 Monate auf Gras verzichtet, wenn er Jugendliche in American Football trainiert.

In einem anderen Interview auf Complex gab Snoop zu, dass er einmal dabei erwischt wurde, wie er beim Training nach Gras roch. Das bewegte ihn dazu, zumindest während dem Training auf Cannabis zu verzichten.[1]

Snoop erzählte: „Als ich einmal high zum Training ging, sagte eines der Kids: ‚Coach, Du riechst wie der Freund meiner Mama‘“.

„Von da an musste ich mich zusammenreißen. Ab diesem Tag habe ich 180 Tage lang durchgehend nicht mehr geraucht und das machte mich zu einem besseren Trainer sowie einem besseren Menschen und deshalb verzichtete ich beim Footballtraining auf Gras. Also rauche ich jedes Jahr, wenn ich den Kids Football beibringe, kein Gras. Das sind drei Monate pro Jahr.“

Am liebsten raucht Snoop Dogg Blunts, auf die er das erste Mal durch die Hip Hop Legende Tupac Shakur aufmerksam wurde. Die Zwei trafen sich 1994 auf einer Party für den Film „Poetic Justice“. Das war der Abend, an dem Snoop seinen ersten Blunt rauchte.

Der Filmemacher Michael Rapaport erinnert sich, dass die zwei Rapper bei ihrer Begegnung eine Art Freestyle-Rap-Battle veranstalteten. Nach dem intensiven lyrischen Schlagabtausch eilten beide Rapper vor die Tür. Sie wurden von Laylaw von Above The Law begleitet (eine Hip Hop Gruppe aus Pomona, Kalifornien), der die beiden einander vorstellte.

In einem Beitrag des Double G News Netowork plaudert Snoop aus dem Nähkästchen: „Laylaw bricht eine Zigarre auf und packte Gras hinein. Tupac machte dasselbe...Ich hole meine Zig-Zag-Blättchen raus und rolle damit einen Joint. Wir zünden uns alle unsere Dinger an und ungefähr 10 Minuten lang raucht jeder von uns seinen eigenen Scheiß...die Stimmung war immer noch ziemlich angespannt. Dann gab ich Pac meinen Joint, er nahm ihn und gab mir seinen Blunt und ich dachte nur, 'was ist das?'.“

Im Jahr 2015 machte Snoop Dogg aus seiner Liebe zu Cannabis endlich ein Geschäft. Im April gründete er Eaze, einen Lieferdienst, der Dir Gras in weniger als 10 Minuten an Deine Haustür liefert.

Außerdem ging er im Oktober mit Merry Jane online, einem Nachrichtendienst, der sich auf Nachrichten aus der Cannabisszene konzentriert. In November gründete er dann Leaf By Snoop, seine eigene Linie an Cannabisprodukten mit Blüten, Konzentraten und essbaren Cannabisprodukten.

In einem Interview anlässlich seiner Rolle in der Fernsehsendung Weeds sollte Snoop so viele Bezeichnungen für Cannabis wie möglich aufzählen. Hier sind einige seiner besten Bezeichnungen für Gras:

  • Blue Carpet Treatment
  • Purple Kush
  • Barney
  • Green
  • Blueberry
  • Raspberry
  • Belvedere
  • Shticky
  • Icky Icky
  • Oohway

Immer weiter so, Snoop!

Verweise

  1. ^ Hiphop DX, Snoop Dogg Recalls Quitting Marijuana For 6 Months, abgerufen November-27-2018
    Verknüpfung