Was ist eine Bong? Und wie benutzt man sie?


Was ist eine Bong? Und wie benutzt man sie?

Jeder, der sich für eine Weile mit Cannabis beschäftigt hat, wird auch verschiedene Konsummöglichkeiten ausprobiert haben. Es gibt tatsächlich sehr viele verschiedene Methoden. Selbst wenn es ums Rauchen geht. Eine der beliebtesten Arten, Cannabis zu rauchen, ist die mit einer Bong.

Bongs sind Wasserpfeifen. Sie werden häufig von Cannabisliebhabern verwendet, um die Erfahrung zu optimieren und den Rauch zu kühlen.

Bongs gibt es in allen Größen und Formen. Sie können aus ganz verschiedenem Material gefertigt sein, wie z. B. Glas, Plastik, Holz, Lehm, Bambus, Keramik oder Ton. Egal wie sie aussehen, oder woraus sie bestehen, sie basieren alle auf demselben Prinzip. Wie es umgesetzt wird, ist abhängig von der Vorstellungskraft des Herstellers, woraus dann die unterschiedlichsten Varianten entstehen.

DIE GESCHICHTE DER BONG

Wasserpfeifen sind so alt wie die Zeit selbst. Zumindest sind sie so alt wie die Pyramiden und vielleicht noch älter. Traditionell wurden sie überall in Asien verwendet und sind auch in Afrika weit verbreitet. Die Skythen, ein nomadischer Stamm, der von Asien bis Europa reichte, verwendete sie ebenfalls und auch zum Rauchen von Cannabis.

Sie scheint ein Abkömmling der Shisha zu sein. Shishas sind meist nicht tragbare Wasserpfeifen, bei denen das Mundstück über einen Schlauch an der Pfeife befestigt ist. Sie ermöglichen den Konsum von Kräutern oder aromatisiertem Tabak in der Gruppe.

DIE ANATOMIE DER BONG

DIE ANATOMIE DER BONG

Bongs sind aus mehreren grundlegenden Teilen aufgebaut. Diese sind:

KOPF

Dies ist eine trichterförmige Vorrichtung, in die man das Pflanzenmaterial stopft, um es dann zu rauchen. Manchmal ist er auch auswechselbar.

KICKLOCH

Dies ist ein kleines Loch, welches dem Nutzer ermöglicht, den Rauch aus der Bong-Kammer zu saugen. Meistens hält man es zu und öffnet es, sobald der Kopf entfernt wurde.

CHILLUM

Dies ist ein kleines Rohr, welches den Rauch vom Kopf in die Basis führt. Hier wird der Rauch durch das Wasser gefiltert.

BASIS

Dies ist der untere Teil der Bong, welcher viele Formen annehmen kann. Meistens ist er allerdings wie eine Blase oder ein Becher geformt.

ROHR

Dies ist das Mundstück. Es fungiert als kleine Kammer, in der sich der Rauch sammelt, nachdem er gefiltert wurde. Moderne Bongs besitzen allerlei Schnickschnack, z. B. einen Spritzschutz oder ein sogenanntes “Eisfach”. Dieses ist in das Rohr eingearbeitet, sodass man Eis hinein tun kann, um noch kühleren Rauch zu inhalieren.

WIE MAN SIE BENUTZT

Am einfachsten ist es, wenn Dir ein Freund eine Bong zum Rauchen vorbereitet. Ansonsten kannst Du einfach experimentieren. Als erstes füllst Du Wasser oder Eis in die Bong, um sie vorzubereiten. Dann stopfst Du etwas in den Kopf.

Nachdem Dein Mund am Rohr anliegt, musst Du den Kopf anzünden. Gleichzeitig musst Du das Kickloch zuhalten, falls eines vorhanden ist, um sicherzustellen, dass der gesamte Rauch in die Lungen gelangt. Dann kannst Du einfach inhalieren.

Es gibt viel mehr Möglichkeiten Deine Bong-Köpfe angenehmer zu gestalten, als einfach nur Wasser und Eis zu verwenden. Ein alternatives Bongwasser wie Tee oder Wasser mit Geschmack kann jede Erfahrung nochmal anders machen. Also sei kreativ.

DIE VORTEILE EINER BONG

Die Hauptargumente für eine Bong sind die Filtration und der kühlere Rauch. Diese ermöglichen einen angenehmen Zug von einer großen Menge Rauch. Es gibt keinen richtigen Weg, um Cannabis zu konsumieren und noch weniger es zu rauchen. Meistens experimentieren Menschen, die eine Methode kennen, auch mit anderen.

Bongs bieten eine kühlende Filtration. Sie bewahren trotzdem die Erfahrung des Geschmacks und Geruchs von Cannabis. Eine trockene Pfeife produziert für Hals und Lungen unangenehmeren Rauch. Ein „Bubbler“, der im Prinzip eine kleine Wasserpfeife ist, erfreut sich ebenfalls großer Beliebtheit, wobei sie Berichten zufolge dazu neigen, zu verstopfen.

VERSCHIEDENE ARTEN VON BONGS

VERSCHIEDENE ARTEN VON BONGS

Es gibt viele verschieden Arten von Bongs. Einige von ihnen sehen eher traditionell aus, wie man sie häufig mit Cannabis in Verbindung bringt und andere wiederum können auch wie Shishas aussehen.

Zusätzlich weisen die ausgefalleneren Cannabis-Bongs viele coole Unterschiede auf, insbesondere was das Glas betrifft.

Beispielsweise besitzen einige Bongs zusätzlich eingebaute Filter und Perkolatoren. Ein Baum-Perkolator hilft z. B. bei der Verteilung innerhalb des Rohrs. Er sieht ein bisschen aus wie ein Glasbaum, der sich geradeso über der Wasseroberfläche im Rohr befindet. Andere Perkolatoren arbeiten ein wenig wie Duschköpfe. Sie zwingen den Rauch zurück durch einen internen Wiederverwerter, um noch einmal verteilt zu werden, bevor der Rauch in die Lungen gelangt.

Es gibt noch weitere Bongs mit anderen Filtersystemem, die alle möglichen verschiedenen Namen tragen, wie etwa „Bienenwaben-Perkolator“ oder „Schweizer Perkolator“. Der Letztere trägt den Namen z. B. durch die vielen Löcher, wie ein schweizer Käse sie hat.

Am Ende ist es egal, wie ausgefallen Deine Ausrüstung oder ihr Name ist, es ist nur zusätzliche Filtration zur Verbesserung der Raucherfahrung.