Vorteile von autoflowering Cannabispflanzen


Vorteile von autoflowering Cannabispflanzen

Autoflowering Cannabissorten erzeugen viel Aufmerksamkeit. Während sie nach der Veröffentlichung von Lowryder womöglich gegen Vorurteile ankämpfen mussten, erkennen viele Anbauer endlich ihr riesiges Potenzial (ungeachtet ihrer kleinen Statur).

WAS SIND AUTOFLOWERING CANNABISPFLANZEN?

Autoflowering Cannabissorten sind Sorten, deren Blüte von ihrem Alter und nicht von der Photoperiode abhängig ist. Traditionsgemäß ist Cannabis eine photoperiodische Pflanze, die zu blühen beginnt, wenn sie weniger Licht ausgesetzt wird (in der Regel gegen Ende des Sommers oder zu Beginn des Herbstes).

Die autoflowering Eigenschaft ist charakteristisch für Cannabis ruderalis. Dabei handelt es sich um eine Cannabis-Variation, bei der man davon ausgeht, dass sie in Zentral- und Osteuropa, sowie in Russland beheimatet ist. Im Gegensatz zu Indica- oder Sativa-Pflanzen, blühen Ruderalis-Sorten ab einem bestimmten Alter, unabhängig davon, wie viel Licht sie bekommen.

Ruderalis-Pflanzen sind klein und haben eine kurze Blütephase. Genau wie Indicas, sind sie in leicht kälteren Umgebungen beheimatet, weshalb sie mit widrigen Bedingungen und kalten Sommern besonders gut zurechtkommen.

AUTOFLOWERING SORTEN: VIEL RAUCH UM NICHTS?

Autoflowering sorten: viel rauch um nichts?

Als sie das erste mal auf den Markt kamen, hatten autoflowering Cannabissorten einen schlechten Ruf. Die erste, kommerziell verfügbare Sorte war Lowryder und wurde in den frühen 2000er Jahren veröffentlicht.

Lowryder wurde von Joint Doctor gezüchtet. Sie wurde lediglich 40cm hoch und hatte eine Blütezeit von nur 40 Tagen. Während manche sie als Durchbruch in der Cannabiszucht ansahen, bezeichneten sie andere als Fehlschlag und minderwertige Sorte mit einem niedrigen THC-Gehalt und mickrigen Ernten.

Danach machten in der Cannabisgemeinde Gerüchte die Runde, autoflowering Sorten seien nicht so potent und es lohne sich nicht, sie anzubauen. Tatsächlich verbreiteten sich die Gerüchte wie ein Lauffeuer. Dies ging bis zu einem Punkt, an dem autoflowering Sorten mit „viel Rauch um nichts“ abgetan wurden. Das kann man so allerdings nicht sagen.

Autoflowering Cannabissorten haben es seit der Veröffentlichung der originalen Lowryder weit gebracht. Dank der Weiterentwicklung in der Züchtung produzieren viele angesehene Saatgutbanken großartige autoflowering Sorten, denen es weder an Qualität noch an Ertrag mangelt. Heutzutage gibt es autoflowering Sorten, die genauso gute Erträge liefern wie photoperiodische Sorten.

DIE VORTEILE VON AUTOFLOWERING SORTEN

Wir glauben fest daran, dass jeder Anbauer zumindest einmal mit autoflowering Samen experimentieren sollte. Im Folgenden findest Du einige der größten Vorteile beim Anbau von autoflowering Cannabissorten:

SIE SIND BLITZSCHNELL

Einer der größten Vorteile von autoflowering Cannabissorten ist ihre kurze Blütezeit.

Photoperiodische Sorten, die in einem Zuchtraum angebaut werden, können für die Produktion von Blüten leicht über 10 Wochen benötigen. Beim Anbau von photoperiodischen Sorten im Freien kann man bis zu ein paar Monate einplanen, bis sie erntereif sind (dabei kommt es darauf an, wann sie eingepflanzt wurden).

Einige autoflowering Cannabissorten können bereits nach einer überaus kurzen Lebensdauer von 45-50 Tagen vom Samen bis zur Ernte geerntet werden. Dank ihrer Ruderalis-Genetik benötigen diese Pflanzen nicht sehr lange, bis sie fertig sind und Du die wunderschönen, klebrigen Blüten ernten kannst.

MIT IHNEN KANN MAN MEHRERE ERNTEN EINFAHREN

Dank ihrer kurzen Blütephase können Anbauer mit autoflowering Sorten, im Gegensatz zu traditionellen photoperiodischen Pflanzen, mehrere Ernten pro Jahr einfahren. Das ist besonders nützlich für Anbauer, die im Freien anbauen. Vor allem für alle, die Cannabis in einer kälteren Klimazone mit kürzeren Sommern anbauen.

Es ist wichtig zu wissen, dass der einzelne Ertrag einer autoflowering Sorte nicht so hoch ist, als der, den eine reguläre photoperiodische Sorte abwirft. Das ist vor allem der geringen Größe von autoflowering Pflanzen geschuldet. Du solltest Dir allerdings darüber im Klaren sein, dass Du beim Anbau von autoflowering Sorten in derselben Zeit, die Du für die Aufzucht einer photoperiodischen Sorte bis zur Ernte benötigst, mehrere Ernten einfahren kannst.

SIE SIND EINFACH ANZUBAUEN

Denke daran, dass Cannabis ruderalis wahrscheinlich in Zentral- und Osteuropa sowie in Russland und kälteren Teilen Nordamerikas beheimatet ist. Das Wachstum in diesen rauen Bedingungen führte zu extrem widerstandsfähigen Pflanzen.

Dank ihres genetischen Hintergrunds konnten die meisten autoflowering Sorten den robusten Charakter der Ruderalis-Spezies bewahren. Das bedeutet, dass sie sehr gut mit kalten Bedingungen, sowie herkömmlichen Schädlingen, Krankheiten oder Infektionen klarkommen.

Damit eignen sie sich perfekt für unerfahrene Anbauer und erfahrene Hanfagronomen, die in einer kälteren Klimazone leben und eine robuste Sorte benötigen, die mit dem lokalen Klima zurechtkommt.

SIE SIND KLEIN

Autoflowering Sorten sind für ihre kleine Statur bekannt und werden so gut wie nie größer als 1 oder 1,2m. Damit sind sie ideal für den Anbau in einem kleinen Zuchtraum mit wenig Platz oder für Anbauer, die unter freiem Himmel eine unauffällige Plantage errichten wollen. Heutzutage gibt es allerdings autoflowering Sorten auf dem Markt, die diese Höhe überschreiten können.

Es ist wichtig zu wissen, dass autoflowering Pflanzen aufgrund ihrer kleinen Statur nicht denselben Ertrag wie 2m hohe Sativa-Pflanzen erzeugen können. Wie wir bereits besprochen haben, besitzen sie jedoch den Vorteil, dass man mit ihnen mehrere Ernten einfahren kann. Damit gleichen sie ihre fehlende Größe wieder aus.

BAUE NOCH HEUTE EINE AUTOFLOWERING SORTE AN

Mit der Veröffentlichung von Lowryder mussten autoflowering Sorten einen schweren Schlag einstecken. Es gibt allerdings keinen Zweifel daran, dass neue autoflowering Sorten sowohl drinnen als auch draußen großartige Ergebnisse erzielen können und jeder Anbauer sollte ihnen eine Chance geben.