Interview mit Plagron Nutrients


Interview mit Plagron Nutrients

Plagron ist einer der berühmtesten Anbieter von Düngemittel, Substraten und Zusatzstoffen in der Cannabis-Welt. Mit über 25 Jahren Erfahrungen wissen diese Jungs, was Cannabispflanzen brauchen und können die benötigten Waren für die verschiedensten Wachstumsmethoden zur Verfügung stellen.

Da wir dachten, dass sie uns viele Fragen über das Kultivieren von Marihuana beantworten können, haben wir uns dazu entschieden mit Mark Bovens, dem Wachstumsexperten bei Plagron zu sprechen und ihn zu fragen, ob er sein Wissen mit uns teilen kann.

Wir trafen ihn auf der Spannabis 2017, wo wir die Möglichkeit hatten mit ihm über den 25ten Geburtstag von Plagron zu sprechen und ihn nach Rat zu fragen.

Für den 25ten Geburtstag hat sich Plagron dazu entschieden anstelle einer großen Party ein Agrikulturprojekt im Mooi Fluss in Südafrika zu errichten. Plagron taufte dieses Projekt „Together We Grow“. Tolles Projekt, Jungs! Sieh dir unten das Vorstellungsvideo an.

Gesprächsprotokoll:

Renzo: Wir sind auf der Spannabis 2017 für CannaConnection und wir sitzen hier mit Mark von Plagron, einem der größten Sponsoren dieser Veranstaltung. Und ihr feiert euren 25ten Geburtstag dieses Jahr, ist das richtig?

Mark: Ja, wir haben 1992 in den Niederlanden angefangen und hier auf der Spannabis nutzen wir die Gelegenheit, um unsere Klienten einzuladen und zusammen unseren Geburtstag zu feiern. Für unseren Geburtstag haben wir ein Projekt in Afrika organisiert, um 1450 Kinder der Bruntville Primary School, die unter der Armutsgrenze leben, zu unterstützen. Und wir zeigen einen sehr schönen Film über dieses Projekt hier auf der Spannabis.

Renzo: OK, wow, das ist eine großzügige Idee.

Mark: Ja, Marketing kostet eine Menge Geld, aber es ist toll, wenn du es auf verantwortungsbewusste Weise machen kannst, indem du der Gesellschaft etwas zurückgibst.

Renzo: Euch gibt es schon seit langer Zeit und ihr seid wahrscheinlich eine der ältesten Firmen in der Cannabis Szene, wenn es um Wachstum und Nährstoffe geht. Könntest du uns vielleicht Plagron kurz vorstellen? Für all diejenigen, die die Firma noch nicht so gut kennen.

Mark: Plagron ist ein Lieferant von Substraten, Düngemitteln und Zusätzen für das Züchten von Cannabisplanzen. Unser Sortiment existiert für 4 Wachstumsmethoden. Generell sind das alle Methoden, die Leute auf der ganzen Welt für das Züchten verwenden. Wir haben eine 100% natürliche Zuchtmethode, die nur kontrollierte Bio-Produkte enthält.

Dann haben wir die 100% Terra Methode, die mit mineralischem Dünger auf Erde arbeitet. Wir haben die Hydrokultur auf Kokosfaser und für die richtigen Kontrollfreaks haben wir die 100% Hydrokultur. Unsere 5te Produktgruppe ist eine universelle Gruppe, die alle Zusatzstoffe enthält, welche unsere Klienten selbst mit einer Zuchtmethode kombinieren können.

Renzo: Vielleicht kann ich dich etwas fragen, was für Beginner hilfreich sein könnte. Wenn jemand seine oder ihre erste Cannabis Sorte züchten möchte, gibt es hilfreiche Infos, welche Zuchtmethode man wählen sollte? Wäre es Terra,oder Kokos, oder wäre es z.B. gleich die Hydrokultur?

Mark: Ich würde zur 100% natürlichen Methode raten, da es eine biologische Zuchtmethode ist, bei der Du Dir die natürliche Autoregulation, die es in der Natur gibt, zu Nutzen machen kannst. Im Wald gibt es niemanden, der die pH-Level kontrolliert oder die Pflanze düngt, da es alles von der Natur selbst kontrolliert wird. Deswegen musst Du mit unserer 100% natürlichen Wachstumsmethode auch den ph-Wert nicht kontrollieren, da er autoreguliert wird.

Die biologischen Dünger werden langsam freigesetzt, weswegen Du die Pflanzen nicht schnell verbrennen kannst. Der Boden selbst enthält eigenes Düngemittel und wenn Du mit dem Düngen etwas spät dran bist, dann wird der Boden das für die Pflanzen übernehmen. Auf diese Weise kannst Du fruchtige und geschmackvolle Produkte erzeugen, während die Probleme, die bei den Methoden für erfahrene Züchter auftreten kaum auftreten werden.

Renzo: Das ist gut zu wissen. Wenn man über Pflanzen und Düngemittel liest, stolpert man oft über pH oder das N und das P, vielleicht kannst du uns erklären, was das bedeutet?

Mark: Du meinst das N,P und K? Das sind drei nahrhafte Elemente: Stickstoff, Phosphor und Kalium, welche die Basisnährstoffe, der Pflanzen sind. Natürlich benötigt die Pflanze noch viele andere chemische Elemente, aber die werden in viel geringeren Mengen benötigt. Generell kann man sagen, dass das N für Stickstoff meistens im vegetativen Wachstumszustand benutzt wird.

Deswegen ist ein Dünger, der reich an Stickstoff ist, besser für die Wachstumsphase geeignet. Phosphor und Kalium, auch wenn sie andere Funktionen besitzen, werden in der Blütezeit verwendet, um für Blüten zu sorgen. Deshalb ist ein Dünger, der reich an Phosphor und Kalium ist, besser für die Blütezeit. Also kann jemand der etwas Ahnung darüber hat, wie Nährstoffe arbeiten einfach auf das NPK gucken und er wird direkt einen Überblick haben, wie dieser Dünger wirkt.

Renzo: Dann weißt du also in welcher Phase man der Pflanze welche Nährstoffe verabreicht?

Mark: Ganz genau. Und natürlich hat jede Pflanze andere Ansprüche. Obwohl die meisten Düngemittel bei vielen verschiedenen Pflanzen funktionieren kann es sein, dass ein bestimmtes NPK in einem Dünger besser geeignet ist, als in einem anderen Dünger.

Renzo: In der Welt des Cannabis-Anbau gibt es oftmals die Unterscheidung zwischen Sativa-dominanten und Indica-dominanten Sorten. Gibt es auch eine Unterscheidung bei der Düngung dieser beiden Pflanzen? Oder ist eine Pflanze am Ende doch nur eine Pflanze?

Mark: Nein. Jede Sorte hat andere Ansprüche. Generell sind unsere Dünger dazu in der Lage, die Pflanze von Anfang bis Ende gut zu ernähren. Aber bei anderen Produkten, wie den Zusatzstoffen hast Du die Möglichkeit es etwas zu steuern. In der 100% natürlichen Methode und das ist auch warum ich sie Anfängern empfehle kann die Pflanze mehr oder weniger die Nährstoffe aufnehmen, die sie braucht und der Boden hat die Möglichkeit die Nährstoffe aufzunehmen, die nicht direkt verwendet werden.

Also selbst wenn du eine allgemeine Menge an Stickstoff, Phosphor und Kalium gibst wird die Pflanze alles bekommen was sie braucht, ohne dabei von den Nährstoffen beeinflusst zu werden, die überflüssig sind.

Renzo: Aber wenn man genau weiß, was man welcher Pflanze oder welcher Sorte gibt, kann man sich trotzdem die Unterschiede zwischen den verschiedenen Nährstoffen für eine Sativa oder eine Indica zum Vorteil machen?

Mark: Naja, jede Pflanze ist natürlich verschieden. Und bevor du das beste Ergebnis aus einer Pflanze holst, musst du das wissen. Es müssen Optimalwerte erreicht werden, um den höchsten Ertrag zu erzielen. Du möchtest eine Wachstumsphase die so kurz wie möglich ist, aber trotzdem eine große Pflanze hervorbringt.

Da es also ziemlich viele Unterschiede in der Entwicklung der verschiedenen Sorten gibt, ist es wichtig, dass Du Deine Pflanze kennst. Du kannst nicht eine neue Sorte nehmen und erwarten, dass Du direkt die beste Wachstumsmethode hast.

Renzo: Experimentierst du selbst auch noch viel?

Mark: Ich bin vor 3 Jahren nach Spanien gezogen und habe einen großen Garten. Und da ich der Produktmanager für Plagron bin, ist es mehr oder weniger meine Aufgabe zu züchten, aber es ist natürlich auch meine Leidenschaft. Seitdem ich 13 bin, bin ich verrückt nach Gartenbau, deswegen würde ich es auch machen, wenn ich kein Produktmanager wäre, einfach zum Spaß und aus Liebe zu den Pflanzen.

Renzo: Gibt es einen großen Unterschied zwischen dem Boden, der für das Züchten innen und außen benötigt wird.

Mark: Der größte Unterschied ist, dass die Wachstumsphase draußen viel länger dauert. Und die Pflanze wird natürlich auch viel größer. Wenn man sich die Nährstoffe anschaut liegt der Unterschied darin, dass man viel mehr Dünger für die längere Wachstumsphase benötigt. Viele Leute, die draußen züchten benutzen die Erde aus ihrem Garten, aber die ist natürlich nicht so optimiert, wie die professionelle Plagron Erde. Aber da man weniger Kontrolle über die Umwelt hat, braucht man es vielleicht auch weniger und kann versuchen alles mithilfe von Substraten zu optimieren.

Auf der anderen Seite: es ist Fakt, dass die Erde, die speziell für den Nutzungzweck entwickelt wurde bessere Resultate bringt, als die Erde aus deinem Garten. Aber wenn du in einem Klima züchtest das sowieso nicht optimal ist, dann ist die Investition vielleicht zu groß für das, was am Ende dabei rauskommt, deswegen kann ich die Leute verstehen, die Erde aus ihrem Garten benutzen. Aber Plagron bietet auch Mittel an, die den Zustand der Erde aus dem eigenen Garten verbessern.

Renzo: Wie Tabs?

Mark: Nein, wir haben zum Beispiel Calcium Kick, was dabei helfen kann den pH-Wert zu kontrollieren und zu stabilisieren. Wir haben Mega Worm, welches Deiner Erde Micro-Organismen und biologische Materialien gibt. Dann gibt es noch den Supermix. Das ist ein Mix aus festen, natürlichen Düngemitteln, die so gewählt werden, dass die Nährstoffe genau dann freigesetzt werden, wenn die Pflanze sie braucht.

Wie wir schon erwähnt haben, die Pflanze braucht am Anfang mehr Stickstoff und in der späteren Phase mehr Phosphor und Kalium. Supermix setzt die Nährstoffe auf diese Art und Weise frei. Wir verkaufen auch Bat Guano, das ist ein einzigartiger, natürlicher Dünger, denn so wie du die Exkremente von Fledermäusen in der Natur findest, enthält dieser Dünger genau die richtige Menge an Stickstoff, Phosphor und Kalium, sowie Spurenelementen ohne jegliche Verarbeitung.

In unserem Geschäft hat das Bat Guano den Ruf einen schönen cremigen Geruch zu hinterlassen und sich positiv auf die Qualität der Ernte auszuwirken. Bat Guano und unsere Erde Batmix, die mit Bat Guano gedüngt ist, sind aus den alten Tag. Das sind Produkte, die Plagron anbietet und die jeder kennt.

Renzo: Können Nährstoffe auch einen Einfluss auf Probleme haben, die während des Wachstums auftreten? Wie Spinnmilben oder Insekten.

Mark: Eine Pflanze, die gut mit Nährstoffen versorgt ist, ist vitaler und widerstandsfähiger genau wie beim Menschen.

Renzo: Aber ist es beim Menschen nicht so, dass wenn Du mehr Süßigkeiten isst,dass du die bessere Beute für Mücken bist? Ist es das Gleiche bei Pflanzen?

Mark: Ja absolut. Pflanzen stellen Substanzen her, die Insekten abstoßen. Und so kann es z.B. sogar sein, dass wenn in einem Feld voller Pflanzen eine Ecke des Feldes von Insekten angefallen wird, dass sie das den anderen Pflanzen im Feld mitteilen. So können die Pflanzen auf der anderen Seite die Produktion dieser abstoßenden Substanzen erhöhen, um ihre Widerstandsfähigkeit zu verbessern.

Renzo: Aber kann dies auch mit speziellen Nährstoffen erzeugt werden?

Mark: Das anschaulichste Beispiel sind Vitamine und Antioxidantien. Nehm zum Beispiel einen Menschen. Jemand, der viel Fast Food isst, wird dick, aber wird nicht viel Energie haben. Während jemand der natürliches Essen und Gemüse isst, viele Antioxidantien und Vitamine zu sich nimmt und seltener die Grippe bekommt. Es ist dasselbe bei Pflanzen.

Mit unseren Algen Düngemittel aus 100% natürlichen Algen bieten wir viele Vitamine und Antioxidantien, die normalerweise in Algen vorkommen. Und das organische Material in den Algen stimuliert auch die Erde, was zur Entstehung von Vitamine, Antioxidantien und Aminosäuren führen kann, die die Pflanze ernähren und stimulieren.

Ich würde sagen, das ist der größte Unterschied zwischen dem natürlichen Züchten und der mineralen Wachtsumsmethode. Natürliches Züchten bietet diese Nährstoffe und Antioxidantien und stimuliert die Erde, was für Gesundheit in der Pflanze sorgt.

Mineralische Dünger nähren nicht den Boden und haben einen mindernden Effekt auf die Erde. Sie bieten diese Vitamine und Antioxidantien nicht selbst. Zum Glück haben wir Zusatzstoffe, die diese Dinge auch bei der mineralischen Wachstumsmethode beisteuert können. Aber diese sind nicht natürlich vorhanden wie bei der 100% natürlichen Wachstumsmethode.

Renzo: Ok, das sind gute Informationen. Dann werde ich dich nicht länger aufhalten. Lass uns in Kontakt bleiben und unsere Leute informieren. Schaut euch Plagron an, Leute! Sie machen einen tollen Job! Danke dir vielmals Mark!

Mark: Danke dir!