Die Vorteile der Verwendung von Dung als Dünger


Die Vorteile der Verwendung von Dung als Dünger

Als glänzendes Beispiel für biologischen und nachhaltigen Anbau, hilft die Verwendung von Tierdung das Wachstum der Cannabispflanzen in der vegetativen Phase zu verbessern und ist dabei relativ günstig, besser für die Umwelt und weniger hart zu Deinen Pflanzen als manch chemisches Düngemittel.

Heute noch den exakten Zeitpunkt zu bestimmen, an dem der Mensch zum ersten Mal auf die Idee kam, Tierkacke zu verwenden, um damit die Pflanzen zu fördern, die er später verzehren möchte, ist schwierig. Und es ist auch nicht leicht zu verstehen, wie dieser Gedankengang überhaupt zustande kam. Aber egal, wir sollten dankbar dafür sein.

Alle Pflanzen, einschließlich Cannabis, brauchen eine reiche Auswahl an Nährstoffen, um gut zu wachsen. Durch die Bereitstellung von allem, was Marihuana braucht, wirst Du mit üppigen Blüten belohnt – deshalb ist die Verwendung von Dung so gut. Viele Formen von Mist sind unglaublich reich an lebenswichtigen Nährstoffen, die Cannabis während der vegetativen Phase seines Lebens benötigt.

ZUERST KOMPOSTIEREN, UM UNERWÜNSCHTE ORGANISMEN ZU VERMEIDEN

Zuerst kompostieren, um unerwünschte organismen zu vermeiden

Es gibt einige der unten aufgelisteten Optionen, die dieses Vorgehen nicht benötigen, aber wir würden trotzdem dazu raten. Heißkompostierung ist ein Begriff, der beschreibt, wie Dung zuerst zu einem Komposthaufen hinzugefügt wird, der dann nach 4–8 Wochen direkt in der die Pflanzen umgebenden Erde verwendet werden kann.

Durch die Zugabe von Wasser, um die Feuchtigkeit des Haufens zu bewahren, und durch alle paar Wochen umgraben kann eine Durchschnittstemperatur von 49–77°C erreicht werden. Durch die Bildung eines Heißkomposthaufens können schädliche Organismen und Parasiten abgetötet werden. Die erste Kompostierung zerstört auch alle lästigen Unkräuter, die in Form von Schurkensamen auf die Keimung warten.

ALSO, WELCHE TIERE SIND DIE BESTEN OPTIONEN?

Also, welche tiere sind die besten optionen?

Einige von ihnen stinken vielleicht viel mehr als andere. Aber denk daran, dass dieser Geruch einen wertvollen Vorteil mit sich bringt: Bessere Blüten am Ende. Man kann den Duft von riesigen, kräftigen Blüten fast schon garantieren, und das ist ein würdiger Kompromiss.

Es gibt viele Möglichkeiten, wenn es um die Verwendung von Dung in Deinem Cannabisgarten geht. Jede Option hat ihre Vorteile und wird Dir helfen, auf eine viel nachhaltigere, organischere Art und Weise anzubauen.

HUHN

Hühnermist profitiert von einem naturgemäß hohen Stickstoffgehalt, mit einem Durchschnitt von 1,5%, teilweise sogar bis zu 2,8%. Neben Stickstoff sind in Hühnerdung auch Phosphor und Kalium zu finden. Da Hühnermist auch leicht und leicht zu beschaffen ist, sollte der Transport zu Deinem Freilandanbaugebiet einfach sein.

Die Kompostierung von Hühnerdünger dauert zwischen 6 und 9 Monaten, daher ist sie eine praktikable Lösung für diejenigen, die den Cannabisanbau für das kommende Jahr planen. Das Warten lohnt sich jedoch, denn nach der Fertigstellung trägst Du einfach eine dünne Schicht als Oberschicht auf, ohne Angst vor der Stickstoffverbrennung an den Wurzeln Deiner Pflanze haben müssen.

KANINCHEN

Kaninchenmist ist eine Möglichkeit, die nicht erst heiß kompostiert werden muss. Stattdessen kann er direkt auf den Boden rund um Deine Marihuana-Pflanzen aufgetragen werden. Der Kaninchendung ist auch einer der nährstoffreichsten Stoffe. In Verbindung mit Stickstoff, Phosphor und Kalium enthält Kaninchenmist Kalzium, Magnesium und Zink. Das Beste daran: Kaninchenkot ist geruchlos!

Er ist ähnlich wie Hühnerdung zu verwenden, indem Du die Überfläche der Erde in Deiner Anbaufläche damit veredelst. Er kann in den Boden umgegraben werden, jedoch nie mehr als etwa 20% im Verhältnis zur umliegenden Erde.

PFERD ODER KUH

Wenn die Menschen an Dung denken, kommt ihnen in der Regel Pferdemist oder Kuhdung in den Sinn. Beides ist eine gute Option und von großem Nutzen, da beide einen guten Stickstoff- und Kaliumgehalt enthalten.

Der Transport kann etwas kostspieliger sein, erweist sich aber mit einem Stickstoffgehalt von etwa 0,7% und einem Kaliumgehalt von 0,5 bis 0,8% als sehr vorteilhaft. Beide müssen auch vor dem Auftragen auf die Erde kompostiert werden, denn sie gehören zu den Sorten von Dung, die wahrscheinlich ungewolltes Saatgut und schädliche Krankheitserreger enthalten.

SCHWEIN

Früher war Schweinegülle unter Landwirten weit verbreitet. Aufgrund kommerzieller Anbaubetriebe kann Schweinegülle jedoch viele schädliche Bakterien enthalten, die die Landwirte davon abhalten, sie für Nutzpflanzen zu verwenden. Glücklicherweise kommt hier unser berühmter heißer Komposthaufen ins Spiel und leistet hervorragende Arbeit, um Schweinegülle für den Einsatz im Freilandanbau von Cannabis vorzubereiten.

Im Gegensatz zu dem bisherigen Dung ist der Stickstoffgehalt in der Schweinegülle nicht sehr hoch. Das bedeutet aber nicht, dass sie unbrauchbar ist. Was ihr an Stickstoff mangelt, macht sie an Phosphor wieder gut, der für die Zellentwicklung in Pflanzen unentbehrlich ist.

SCHAF

Unser letzter Vorschlag ist ein weiterer, der nicht kompostiert werden muss, um verwendet werden zu können. Ähnlich wie Kaninchenkot besteht Schafmist aus kleinen, geruchlosen Pellets, die voller Makronährstoffe sind: Stickstoff, Phosphor und Kalium.

Schafmist ist vielseitig verwendbar: Entweder als oberste Schicht verwenden oder im Winter in den Boden einarbeiten, um einen Freilandanbau für das folgende Jahr vorzubereiten. Der endgültige Vorteil liegt in einer hohen Kaliumkonzentration. Kalium ist für ein gesundes Wurzelwachstum unentbehrlich.