Der rechtliche Status von Cannabis in dem Bundesstaat Louisiana


Der rechtliche Status von Cannabis in dem Bundesstaat Louisiana

MEDIZINISCHEM MARIHUANA IN LOUISIANA

Der US-Bundesstaat Louisiana hat ein sehr bescheidenes Programm für medizinisches Marihuana, das nur CBD erlaubt, solange es nicht in rauchbarer Form ist und der THC-Gehalt so niedrig wie nur möglich ist. Patienten können ihre Medikamente nur direkt von einem zugelassenen Arzt bekommen.

Produktion, Verkauf und Besitz von anderen Formen von medizinischen Marihuana-Produkten ist in Louisiana illegal.

Die Krankheiten, die jemanden dafür qualifizieren ein medizinischer Marihuana-Patient in Louisiana zu werden sind:

  • Kachexie/Wasting-Syndrom
  • Krebs
  • Morbus Crohn
  • Epilepsie
  • HIV/AIDS
  • Multiple Sklerose
  • Muskeldystrophie
  • Krampfanfälle/Spastik

FREIZEIT-CANNABIS IN LOUISIANA

Anbau, Verkauf und Besitz von Cannabis für freizeitliche Zwecke ist in Louisiana illegal.

Wenn man erstmals mit einer Menge von bis zu 14 Gramm geschnappt wird, wird es als ein Vergehen angesehen und die Strafen beginnen bei 15 Tagen Gefängnis und/oder einer Geldbuße von bis zu $300.

Wenn man ein zweites Mal erwischt wird, kann man für bis zu 5 Jahre im Gefängnis landen und muss oben drauf eine Geldstrafe von bis zu $2.500 bezahlen.

Im Jahr 2016 hat Gouverneur John Bel Edwards einen Gesetzesentwurf unterzeichnet, der Patienten von medizinischem Marihuana Zugang zu medizinisch unbedenklichem Gras verschafft, das den niedrigsten akzeptablen THC-Gehalt hat. Bis jetzt hat der Staat den Entwurf noch nicht verabschiedet, der bis zu 10 Cannabis-Apotheken im Staat erlauben würde.