Marihuana-VIP: Willie Nelson


Marihuana-VIP: Willie Nelson

In der Welt des Cannabis wimmelt es von Berühmtheiten, aber nur wenige sind mit dem legendären Willie Nelson vergleichbar. Willie ist einer der erfolgreichsten Stars aller Zeiten innerhalb der Countrymusik und eine Ikone der Outlaw-Countryszene. Zudem kennt man Willie für seine Liebe zu Weed.

Obwohl er bei zahlreichen Gelegenheiten wegen des Besitzes von Cannabis verhaftet wurde, zeigt Willie keine Anzeichen von Ermüdung. Tatsächlich hat er sogar mit Snoop Dogg, sowie auf dem Dach des Weißen Hauses geraucht und darüber hinaus seine eigene Handelsmarke für hochwertige Pot-Produkte ins Leben gerufen.

EIN KURZER BLICK AUF DAS LEBEN VON WILLIE NELSON

Willie Nelson wurde in Abbott in Texas während der Großen Depression der 1930er Jahre geboren. Seine Schwester Bobbie und er wuchsen bei den Großeltern auf, die beide ermutigten, Musikinstrumente zu spielen.

Willie wählte die Gitarre und begann bereits mit 7 Jahren seine eigenen Songs zu schreiben. Als er 10 Jahre alt war, spielte er bereits in seiner ersten Band. Kurz darauf schlossen sich Willie und Bobbie der Band von Bud Fletcher an, in der Willie die Rolle des Frontmannes übernahm.

Nach dem Abschluss der High School kam Willie 1954 als Country-DJ beim Radiosender KCNC in Fort Worth unter. Er spielte immer noch in lokalen Bars und Honky Tonks, bis er sich 1956 entschloss, seine ersten Aufnahmen zu machen. Er zog nach Vancouver, Washington, wo er seinen ersten Song "No Place For Me" und Leon Paynes "Lumberjack" aufnahm. Die Platte bekam schnell etwas Airplay und verkaufte über 3.000 Exemplare, was aber nicht ausreichte, um Willie langfristige Aufmerksamkeit zu sichern.

Marihuana-VIP: Willie Nelson

Er fand erneut Arbeit bei einem lokalen Radiosender und fuhr fort, in lokalen Auftrittsorten zu spielen. Schließlich geriet er in finanzielle Schwierigkeiten, weil seine Station ihm keine Lohnerhöhung zahlen konnte. Aus diesem Grund zog er nach Houston, Texas, wo er eine seiner neuen Singles, "Family Bible", für 50$ verkaufte. Der Song wurde von Claude Gray neu aufgenommen und erreichte 1960 die Nummer sieben der Billboard's Hot Country Singles.

Willie zog daraufhin nach Nashville, Tennessee, wo er als Komponist von „Family Bible“ Anerkennung fand. Er nahm weiterhin Demos auf und konnte durch die Hilfe seines Landsmannes Hank Cochran einen Vertrag mit Pamper Music abschließen. Die Gründer des Labels nahmen einige von Willies Songs auf, darunter "Night Life" und "Hello Walls", und bald stieg er als Bassist bei The Cherokee Cowboys ein, der Tourband von Ray Price.

Während seiner Zeit mit den Cherokee Cowboys erkannten allmählich immer mehr Leute Willies besondere Fähigkeiten als Songwriter und seine Songs wurden in der Interpretation zahlreicher anderer Künstler zu Hits, wozu Billy Walker, Roy Orbison und Patsy Cline gehörten. Nach einem Treffen mit Cline spielte Willie ihrem Mann ein Demo-Band von "Crazy" vor. Nachdem auch Cline die Aufnahme gehört hatte, beschloss sie, den Song "Crazy" aufzunehmen, der sich zum größten Jukebox-Hit aller Zeiten entwickelte.

1961 unterschrieb Willie bei Liberty Records. Seine ersten 2 erfolgreichen Singles waren "Willingly" und "Touch Me". 1962 veröffentlichte er sein erstes Album mit dem Titel „And Then I Wrote“. 1963 gab er seinen Job bei Pamper Music auf, da ihm nicht genug Zeit blieb, um Musik zu machen, wurde aber kurz darauf im Jahr 1964 von Monument Records unter Vertrag genommen.

Er unterschrieb bald einen weiteren Vertrag mit RCA Victor und veröffentlichte ein neues Album mit dem Titel "Country Willie - His Own Songs", auf dem Tracks wie "Funny How Time Slips Away", "Mr. Record Man" und mehr zu hören waren. In den nächsten Jahren veröffentlichte er einige erfolgreiche Tracks, darunter "One in a Row", "The Party's Over", sowie ein Cover von "Bring Me Sunshine".

Nach dem Umzug nach Austin, Texas, wo er sich der dort florierenden Musikszene der Hippies anschloss, hatte Willie ab den 1970er Jahren Erfolg. Er unterschrieb bei Atlantic Records und nahm bereits 1973 seine Kultplatte „Willie“ auf. Obwohl das Album sich nicht gut verkaufte, erhielt es ausgezeichnete Kritiken und wird oft als wichtiger Wendepunkt in Willies Karriere bezeichnet, weil es ihn dazu führte, einen neuen musikalischen Stil anzunehmen.

1974 veröffentlichte er „Phases and Stages“, ein Konzeptalbum über eine Scheidung, das von seinen eigenen Erfahrungen inspiriert war. Das Album enthielt die Hit Single "Bloody Mary Morning". Willie wechselte zu Columbia Records, wo er schließlich 1975 einen seiner größten Erfolge veröffentlichte: „Red Headed Stranger“.

Ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich Willie zu einem rekordverdächtigen, klassischem Country-Idol. Seit der Veröffentlichung von „Red Headed Stranger“ im Jahr 1975, hat Willie über 50 Studioalben, unzählige Singles und Live-Platten und vieles mehr veröffentlicht.

Doch Willies Karriere geht weit über die Countrymusik hinaus. Er hat in über 30 Filmen mitgewirkt, mehrere Bücher verfasst und ist als Aktivist bekannt geworden, der für eine Reihe von Themen eintritt, einschließlich der Verwendung von Biokraftstoffen und der Legalisierung von Cannabis.

WILLIE UND WEED

WILLIE UND WEED

Willie Nelson ist ein renommierter Unterstützer der Legalisierung von Marihuana. Er ist Co-Vorsitzender des Beirats der National Organization for the Reform of Marijuana Laws (NORML) und hat die Organisation über Jahre hinweg im Kampf für die Cannabislegalisierung unterstützt. 2010 wurde er wegen des Besitzes von Cannabis verhaftet, woraufhin er die "TeaPot Party" gründete, deren Motto "tax it, regulate it and legalize it“ (in etwa: „Erhebt Steuern darauf, reguliert es und legalisiert es“) lautet.

Willie experimentierte erstmals mit Cannabis, als er etwa 19 oder 20 Jahre alt war, während er noch kleine lokale Shows in Fort Worth spielte. Seitdem hat er es noch nie bereut.

Mittlerweile hat Willie offen zugegeben, dass er täglich Weed raucht. Er hat auch Gelegenheiten für Raucherrunden mit zahlreichen anderen Prominenten wahrgenommen, darunter mit der Hip-Hop-Legende Snoop Dogg, den er als "sehr guten Freund" bezeichnet. Tatsächlich hat Snoop Dogg zugegeben, dass er von Willie unter den Tisch geraucht wurde – und dass Willie ihn auch beim Dominospiel schlug.

Am meisten Aufsehen erregte aber, dass Willie auf dem Dach des Weißen Hauses mit dem Sohn des ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter Cannabis geraucht hat. Mit einem Bier in der einen Hand und einem "fetten Austin-Torpedo in der anderen", so erinnert sich Willie, habe er sich wie im "Zentrum der Welt" gefühlt.

Cannabis war schon immer ein zentraler Bestandteil von Willies Leben, obwohl er in der Vergangenheit wegen des Besitzes von Cannabis einige kleinere rechtliche Schwierigkeiten bekam. Im Jahr 2015 startete Willie sogar seine eigene Handelsmarke für Cannabis und Cannabisausrüstung namens „Willie's Reserve“. Zu seinen Produkten zählen Blüten, Vorgerollte Joints, Esswaren und Ausrüstung für das Verdampfen. Man kann seine Produkte in US-Staaten wie Washington und Colorado beziehen.

"Ich werde dafür sorgen, dass meine Ware gut ist - oder sie wird nicht in den Verkauf gelangen", sagte Willie dem Rolling Stone über den Start seines Unternehmens. "Ich habe das Gefühl, dass ich so viel gekauft habe, es ist an der Zeit, es wieder zu verkaufen", sagte er.

Willie hat auf unzähligen Medienformaten offen seine Ansichten über Cannabis geteilt und argumentiert, es sei nur eine Frage der Zeit, bis es überall in den USA und schließlich in der ganzen Welt legalisiert werde.

Er erkennt an, dass es innerhalb der Gesellschaft eine starke Angst vor Weed gibt, die von der Regierungspropaganda geschürt wurde, wie den Reefer-Madness-Kampagnen der 30er-Jahre und anderen Formen von Fehlinformationen.

Allerdings ist Willie optimistisch, dass sich das alles ändern wird. "Ich denke, die Leute bilden sich besser und machen sich Gedanken darüber, was sie essen, was sie trinken, was sie rauchen", äußerte er einmal in einem früheren Interview. "Ich gehe mal davon aus, dass wir ein bisschen schlauer werden."