Wie Du Deine eigenen feminisierten Samen herstellst


Wie Du Deine eigenen feminisierten Samen herstellst

Cannabispflanzen werden entweder männlich oder weiblich. Während männliche Pflanzen bei der Züchtung eine wichtige Rolle spielen, sind Endverbraucher in der Regel nur an dem hohen THC-Gehalt der Buds der weiblichen Pflanzen interessiert.

Sofern Anbauer nicht zusätzlich auch noch züchten, werden sie alles dafür machen, männliche Pflanzen zu vermeiden, denn sie können den Rest der Plantage ganz leicht bestäuben, was die Qualität der Ernte erheblich reduziert. Die Kreation von feminisierten Samen allerdings hat den Grasanbau für immer verändert und erlaubt es den Anbauern, mit Sicherheit jedes Mal weibliche Pflanzen anzubauen.

Zum Glück kannst Du jetzt Deine eigenen feminisierten Samen zu Hause herstellen, ohne sie von einer Saatgutbank kaufen zu müssen. Es gibt 2 Möglichkeiten, feminisierte Samen zu Haue anzubauen:

DIE „RODELIZATION“ -METHODE

Hierbei handelt es sich um die natürlichere Methode, feminisierte Cannabissamen zu erzeugen. Im Grunde zwingt man die Pflanzen dazu, Hermaphroditen zu werden, indem man ihre Blüten nicht erntet.

Hermaphroditismus tritt bei Cannabispflanzen natürlich auf und weibliche Pflanzen werden in der Regel zu Hermaphroditen, wenn sie unter besonders rauen Bedingungen wachsen. Wenn die Pflanze spürt, dass das Ende ihres Lebenszyklus naht, bestäubt sie sich selbst. Sozusagen als letzter Versuch, sich fortzupflanzen.

Dasselbe geschieht, wenn die weiblichen Pflanzen zu lange wachsen dürfen. Auch hier merkt die Pflanze gegen Ende ihres Lebenszyklus, dass sie noch nicht bestäubt wurde und bestäubt sich selbst. So kann man die weiblichen Pflanzen zu Hermaphroditen werden lassen, indem man sie nicht erntet. Solange sie noch nicht in Berührung mit männlichen Pollen gekommen sind, kannst Du Dir sicher sein, dass die daraus entstandenen Samen feminisiert sind.

Auch wenn die „Rodelization“ -Methode der natürlichste Weg ist, feminisierte Samen herzustellen, ist sie nicht sehr verlässlich. Denn auch wenn Du Deine Pflanzen nicht erntest, ist es keine Garantie dafür, dass sie sich selbst bestäuben werden.

Hermaphroditismus ist zum Teil genetisch bedingt und trotz des Erfolgs der „Rodelization“ -Methode, hängt das Ganze von der Genetik Deiner Pflanze ab. Manche Pflanzen produzieren eher Samen als andere.

DIE METHODE MIT KOLLOIDALEM SILBER

DIE METHODE MIT KOLLOIDALEM SILBER

Kolloidales Silber ist ein Nahrungsergänzungsmittel, dass wegen seiner vielen positiven Auswirkungen auf die Gesundheit vermarktet wird. Dabei handelt es sich um eine Flüssigkeit, die kleine Silberpartikel enthält und während es als wahres Wundermittel angepriesen wird, sind der medizinische Nutzen, sowie die dabei entstehenden Risiken, hoch umstritten.

Egal, ob es sich bei kolloidalem Silber um das handelt, für das man es hält, eines ist sicher: Bei weiblichen Cannabispflanzen wirkt es Wunder. Du kannst die Lösung einfach zu Beginn der Blütephase auf Deine Cannabispflanzen sprühen und Du erhältst hermaphrodite Pflanzen mit reichlich weiblichem Pollen.

Stelle dabei sicher, dass Du zu Beginn der Blüte damit anfängst, alle Blütenstände täglich mit einer Lösung aus kolloidalem Silber zu besprühen. Schließlich wirst Du feststellen, dass die besprühten Pflanzen typisch männliche, runde Blüten entwickeln.

Wenn sich diese Blüten entwickeln, produzieren sie Pollen, genau wie herkömmliche Hermaphroditen. Dieser Pollen ist allerdings komplett weiblich. Du kannst den Pollen einsammeln, um andere blühende weibliche Pflanzen wie gewohnt zu bestäuben.

Warum Pflanzen auf kolloidales Silber eine solche Reaktion zeigen, ist noch unklar, es funktioniert jedenfalls. Irgendetwas in der Lösung aus dem kolloidalem Silber erzeugt hermaphrodite Pflanzen, ohne dass man sich auf die „Rodelization“ -Methode verlassen muss.

Beachte, dass man die Blüten, die mit kolloidalem Silber besprüht wurden, NIEMALS rauchen sollte. Bei den Samen besteht allerdings kein Problem und sie können wie herkömmliche feminisierte Samen eingepflanzt werden.

Wenn Du Dir Sorgen um die Rechtmäßigkeit dieser Vorgehensweise machst, können wir Dich beruhigen. In der Tat verwenden mehrere Saatgutbanken diese Technik, um ihre eigenen feminisierten Samen zu züchten. Trotzdem solltest Du Dir darüber im Klaren sein, dass die Verwendung von kolloidalem Silber zur Produktion von feminisierten Samen auch Nachteile hat.

Insbesondere die Tatsache, dass diese Methode nicht natürlich ist und Du Deine Pflanzen mit einer chemischen Lösung besprühst, die die Blüten ungenießbar macht. Manche Anbauer umgehen das und besprühen nur Teile der Pflanzen mit kolloidalem Silber, damit sie sowohl hermaphropdite als auch weibliche Blüten ausbilden.

Es ist schwer zu sagen, ob das sicher ist. Wenn Du Dich dafür entscheidest, solltest Du immer bedenken, dass Du es auf eigene Gefahr machst.