Der rechtliche Status von Cannabis im US-Bundesstaat Maine


Der rechtliche Status von Cannabis im US-Bundesstaat Maine

MEDIZINISCHEM MARIHUANA IN MAINE

Der US-Bundesstaat Maine hat seit 1998 ein Programm für medizinisches Marihuana und derzeit dürfen Patienten mit Berechtigung für medizinisches Marihuana oder ihre primären Pflegepersonen bis zu 2,5 Unzen (70 Gramm) Marihuana besitzen oder bis zu 6 Pflanzen anbauen.

Die Krankheiten, die jemanden dafür qualifizieren, ein medizinischer Marihuana Patient in Maine zu werden sind:

  • Alzheimer Krankheit
  • Amyotrophe Lateralsklerose
  • Kachexie oder Auszehrungssyndrom
  • Krebs
  • Chronische Schmerzen
  • Morbus Crohn
  • Epilepsie
  • Glaukom
  • Hepatitis C
  • HIV/AIDS
  • Huntington-Erkrankung
  • Entzündliche Darmerkrankung (IBS für Inflammatory Bowel Syndrome)
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Übelkeit
  • Nagel-Patella-Syndrom
  • Parkinson Krankheit
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)
  • Schwere Muskelkrämpfe

FREIZEIT-CANNABIS IN MAINE

Der Besitz von Cannabis für Freizeitzwecke ist im US-Bundesstaat Maine legal, solange eine Person weniger als 2,5 Unzen (70 Gramm) bei sich hat.

Während Cannabis bis zu einem gewissen Grad legalisiert ist, wird der Besitz von mehr als 70 Gramm trotzdem als Straftat angesehen und dementsprechend bestraft.

Wenn Du mit zwischen 2,5 und 8 Unzen (70-226 Gramm) erwischt wirst, kannst Du eine Gefängnisstrafe von bis zu 6 Monaten und eine Geldstrafe von bis zu $1.000 bekommen.

Wenn Du mit 8-16 Unzen (226-453 Gramm) geschnappt wirst, kannst Du für bis zu 12 Monate ins Gefängnis gehen und eine Geldstrafe von $2.000 erhalten.

Wenn Du mit 1-20 Pfund (453 Gramm - 9 Kilogramm) erwischt wirst, gilt das als illegaler Handel und Du könntest bis zu satte 5 Jahre im Gefängnis landen und müsstest eine Geldstrafe von bis zu $5.000 bezahlen.

Wenn Du mit noch mehr erwischt wirst, kannst Du bis zu 10 Jahre ins Gefängnis kommen und eine Geldstrafe von $10.000 bezahlen müssen.

Wir sind uns für die (nahe) Zukunft in Maine keiner möglichen Gesetzesänderungen in Bezug auf Cannabis als Arznei- oder Genussmittel bewusst.