Der rechtliche Status von Cannabis im US-Bundesstaat Vermont


Der rechtliche Status von Cannabis im US-Bundesstaat Vermont

MEDIZINISCHEM MARIHUANA IN VERMONT

Im US-Staat Vermont läuft seit 2004 ein Cannabisprogramm, das Patienten mit bestimmten Erkrankungen erlaubt, Cannabis von einem lizenzierten Arzt zu erhalten, der Gras verschreiben darf. Erst eine ganze Weile später, nämlich 2012, wurden die ersten Ausgabestellen im Bundesstaat eröffnet. Patienten mit den folgenden Krankheiten ist es möglich, am medizinischen Cannabisprogramm teilzunehmen: HIV/AIDS, Krebs, Morbus Crohn, Glaukom, Multiple Sklerose, Parkinson, Posttraumatische Belastungsstörung, Krampfanfälle, chronische Schmerzen und Übelkeit.

Patienten von medizinischem Cannabis dürfen bis zu 54g Cannabis besitzen. Außerdem dürfen sie neun Pflanzen gleichzeitig anbauen, von denen aber nur zwei bereits ausgereift sein dürfen.

FREIZEIT-CANNABIS IN VERMONT

Seit dem ersten Juli 2018 dürfen volljährige Bürger von Vermont (21 Jahre und älter) bis zu 28g Cannabis besitzen. Die Einwohner dürfen bis zu vier noch nicht reife Pflanzen und zwei ausgewachsene Pflanzen gleichzeitig besitzen.

Vermont ist einzigartig, da es der erste US-amerikanische Staat ist, der die Legalisierung von Cannabis für den Freizeitkonsum durch eine staatliche Verordnung beschloss, und nicht aufgrund einer Wählerinitiative, die mit Hilfe von Bürgerstimmen bewilligt wurde.

Wenn eine Person (die kein medizinischer Marihuana-Patient ist) mit mehr als 28g Cannabis erwischt wird, wird das als Straftat angesehen. Mengen zwischen 28 und 54g gelten als Vergehen und können mit bis zu sechs Monaten im Gefängnis bestraft werden oder zu einer Geldstrafe von bis zu $500 führen. Wird eine Person mehr als einmal mit einer solchen Menge erwischt, muss sie mit bis zu zwei Jahren Haft und einer Geldstrafe von $2.000 rechnen.

Der Besitz von mehr als 54g wird als Verbrechen geahndet. Mengen zwischen 54–450g können einen Menschen für bis zu drei Jahre in Haft bringen und ihn mit einer ordentlichen Geldstrafe von $10.000 bestrafen.

Mengen zwischen 450–4500g können zu bis zu fünf Jahren Haft führen und zu einer Geldstrafe von bis zu $100.000.

Vermont hat einen sehr großen öffentlichen Rückhalt im Bezug auf Cannabis, da 57% der Wähler angeben, den Besitz und den Anbau begrenzter Mengen des Krautes für Erwachsene zu unterstützen.

Das Marijuana Policy Project hofft seine Lobbyarbeit fortsetzen zu können. Das Ziel ist es, Cannabis auf die gleiche Weise zu regulieren, wie es momentan bei Alkohol der Fall ist.