Wirkt CBD-Öl bei Hautleiden?


Wirkt CBD-Öl bei Hautleiden?

Kann CBD genutzt werden, um die Haut zu pflegen und unser größtes Organ zu beeinflussen? Es scheint wahrscheinlich. Viele Menschen konsumieren CBD, um bei einer Vielzahl von internen Leiden zu helfen, aber es könnte auch nützlich sein, wenn es außerhalb des Körpers angewandt wird.

SOLLTEST DU HAUTLEIDEN MIT CBD BEHANDELN?

Wissenschaftliche Studien deuten darauf hin, dass CBD helfen könnte, verbreitete Hautleiden, darunter Akne, Ekzem und Psoriasis (Schuppenflechte) zu beeinflussen. Obwohl sie noch vorläufig ist, bietet die Forschung einen faszinierenden Einblick, wie CBD zukünftig als therapeutisches Mittel für die äußere Anwendung wirken könnte.

Viele Quellen preisen in unterschiedlichem Maße die therapeutische Natur des nicht-psychoaktiven Cannabinoids. Manche behaupten, dass das Molekül helfen könnte, fast alle gesundheitlichen Beschwerden zu verbessern, während andere nahelegen, dass solche Aussagen bloß Effekthascherei sind. Dies hat zu viel Verwirrung und Skepsis geführt.

Die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. Wir werden in diesem Artikel durchweg die Macht und relative Neutralität der wissenschaftlichen Forschung nutzen, um der Sache auf den Grund zu gehen. Topische und kosmetische CBD-Produkte werden beliebter als jemals zuvor, aber wirken sie wirklich? Lass es uns herausfinden.

WAS IST DAS ENDOCANNABINOID-SYSTEM?

CBD könnte der Haut über das Endocannabinoid-System (ECS) nutzen. Andere Cannabinoide wie THC und CBN erzeugen ihre Effekte ebenfalls mittels dieses Mechanismus. Das ECS erstreckt sich über den gesamten menschlichen Körper und besteht aus drei Hauptkomponenten: Cannabinoid-Rezeptoren, Endocannabinoiden und Stoffwechselenzymen.

CB1- und CB2-Rezeptoren kommen auf vielen Zellarten vor und bilden den Rezeptorteil der Gleichung. CB1-Rezeptoren liegen vorrangig im Nervensystem, wohingegen CB2-Rezeptoren größtenteils im Immunsystem vorkommen.

Das ECS spielt eine wichtige homöostatische Rolle – es hilft dem menschlichen Körper, ein biologisches Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. Es moduliert Schmerzen, emotionale Erinnerung, Hunger, Stoffwechsel, Neuroprotektion, neurale Plastizität, Immunität und sogar die embryologische Entwicklung.

WIE WIRKT SICH CBD AUF DIE HAUT AUS?

Wird es äußerlich angewandt, gelangt CBD nicht in den Blutkreislauf, kann aber mit dem Endocannabinoid-System der Haut interagieren. Das System scheint an verschiedenen wichtigen biologischen Prozessen beteiligt zu sein, einschließlich Zellteilung, Zellwachstum, Zelldifferenzierung, programmierter Zelltod und Hormonproduktion. Durch Modifizierung dieser Prozesse könnte CBD helfen, die ECS-Funktion in der Haut zu modulieren.

CBD BEI AKNE

CBD könnte dabei helfen, mit Akne umzugehen, indem es die von der Haut produzierte Talgmenge reduziert. Aktuelle Forschung umfasst lediglich Zellstudien und erst künftige klinische Versuche werden das Ausmaß der Effekte auf den Menschen bestimmen.

Als eines der häufigsten Hautleiden betrifft Akne allein in den USA rund 50 Millionen Menschen. Das Leiden entsteht, wenn eine Überproduktion von Talg die Poren verstopft und bewirkt, dass sich Flecken, Eiter und Wunden bilden.

Eine im The Journal of Clinical Investigation publizierte Forschungsarbeit testete CBD an der menschlichen Talgdrüsenfunktion. Nach Verabreichung des Cannabinoids an gezüchtete menschliche Sebozyten (Talgzellen) und Haut stellten sie fest, dass CBD ein hochwirksamer sebostatischer Wirkstoff ist.

CBD zeigte zudem entzündungshemmende Effekte, die helfen könnten, andere von Akne ausgelöste Symptome anzugehen. Alles in allem gaben die Forscher an, dass die wachstumshemmenden, lipostatischen und entzündungshemmenden Effekte von CBD das Cannabinoid zu einem "vielversprechenden therapeutischen Wirkstoff" für die Behandlung von Akne machen.

CBD BEI EKZEM

Kann CBD sich auf Symptome von Ekzem auswirken? Die frühe Forschung scheint dies anzudeuten.

Ekzem oder Neurodermitis tritt auf, wenn der Haut natürliche Feuchtigkeit und der Schutz von Bakterien fehlt – möglicherweise eine Folge einer ECS-Fehlfunktion. Dies bewirkt, dass die Haut empfindlich auf Reizstoffe, Allergene und andere Faktoren reagiert. Symptome des Leidens beinhalten trockene Haut, Juckreiz, Beulen sowie raue und geschwollene Haut.

Eine Studie aus dem Jahr 2018 zeigte die entzündungshemmenden Eigenschaften in einem Modell experimenteller allergischer Dermatitis auf. Die Forscher fanden heraus, dass CBD die Werte von Entzündungsproteinen senkt und die Werte des Endocannabinoids Anandamid erhöht.

Weitere Forschung stellte fest, dass CBD die Anandamid-Werte durch eine Blockierung seiner Wiederaufnahme am CB1-Rezeptor erhöhen könnte. Interessanterweise reduziert Anandamid die Entzündungsreaktion und fördert über das ECS eine normale Hautfunktion.

CBD BEI PSORIASIS

CBD könnte durch die Regulierung der Hautzellproduktion dabei helfen, mit Psoriasis umzugehen.

Psoriasis ist ein weiteres verbreitetes Hautleiden, das den Lebenszyklus von Hautzellen beschleunigt. Dies wiederum erzeugt eine Ansammlung von Zellen auf der Oberfläche der Haut, die juckend und schmerzvoll wird. Forscher weisen darauf hin, dass das Endocannabinoid-System in den Kampf gegen dieses hyperproliferative Hautleiden einbezogen werden könnte.

Eine im _Journal of Dermatological Science_ veröffentliche Studie legt allerdings nahe, dass CBD die Krankheit unabhängig vom ECS behandeln könnte. Sie fand heraus, dass CBD – unter anderen Cannabinoiden – die Vermehrung von Hautzellen hemmt.

Moleküle, die Cannabinoid-Rezeptoren blockieren, versagten jedoch darin, diese Effekte zu verhindern. Dies zeigte den Forschern, dass CBD diese Effekte über andere Wege erzielt. Sie schlussfolgerten, dass CBD eine mögliche Rolle in der Behandlung von Psoriasis spielen könnte.

CBD BEI EMPFINDLICHER HAUT

Der Ausdruck "empfindliche Haut" findet sich auf vielen kosmetischen Produkten. Er beschreibt kein spezifisches Leiden. Der Oberbegriff deckt vielmehr Symptome von allen oben erwähnten Leiden ab.

Indem es Entzündung unterdrückt (teilweise durch Veränderung der ECS-Aktivität), hilft CBD generell, den mit empfindlicher Haut assoziierten Entzündungssturm zu beruhigen. Die Fähigkeit des Cannabinoids, die Anandamid-Konzentration zu erhöhen, könnte ebenfalls helfen, die Symptome Schmerz und Juckreiz zu reduzieren.

CBD BEI ALTERUNGSERSCHEINUNGEN

Veränderungen der Haut sind einige der ersten echten Alterungserscheinungen. Immerhin ist das größte Organ des Körpers ständig den Elementen wie der Sonne, dem Wind und der Kälte ausgesetzt. Mit dem Altern in Zusammenhang stehende Hautveränderungen sind Faltenbildung, Verlust der Elastizität und ein sprödes Aussehen. Die Kosmetikindustrie bekriegt diese Erscheinungen seit Jahrzehnten, aber es existiert keine Wunderwaffe.

Kann CBD in diesem Kampf helfen? Möglicherweise. Aber die Forschung in diesem Gebiet benötigt viel mehr Zuwendung. Bislang wissen wir, dass CBD antioxidative Eigenschaften besitzt. Antioxidantien helfen bekanntermaßen, uns von freien Radikalen zu befreien und verhindern dadurch DNS-Schaden.

Die antioxidative Theorie des Alterns besagt, dass Schaden durch freie Radikale zu altersbedingten Veränderungen beiträgt. Deshalb könnte CBD vielleicht vor diesem Schaden schützen.

Also, kann CBD bei Hautalterung helfen? Vielleicht.

WELCHES IST DAS BESTE CBD-ÖL FÜR HAUTLEIDEN?

Auf einem boomenden CBD-Markt kann es verwirrend sein, zu wissen, welche Produkte am besten wirken. Wenn man CBD für Hautleiden verwendet, raten wir, nach hochwertigen Produkten zu suchen. Aus biologischem Hanf gewonnenes und mit CO₂-Technologie extrahiertes CBD minimiert das Risiko, mit möglichen Reizstoffen in Kontakt zu kommen.

Wenn Du CBD zum ersten Mal äußerlich anwendest, dann teste erst eine kleine Menge des Produkts auf der Haut, bevor Du mehr aufträgst. Die Nebenwirkungen sind für gewöhnlich schwach, aber jede Haut ist anders.