Der beste pH-Wert für Cannabispflanzen


Der beste pH-Wert für Cannabispflanzen

Der pH-Wert (die Kraft/Potenz des Wasserstoffs) ist eine Zahlenskala, die verwendet wird, um zu bestimmen, wie sauer oder alkalisch eine Lösung oder ein Medium ist. Der korrekte pH-Wert beeinflusst direkt das Wurzelsystem Deiner Cannabispflanzen und ihre Fähigkeit, Nährstoffe aufzunehmen. Den pH-Wert richtig hinzubekommen, wird Anbauer mit optimalem Wachstum und exzellenten Erträgen versorgen.

Er reicht von 0–14, wobei 7 der neutrale Punkt ist. Substanzen mit einem pH-Wert von 7 sind weder sauer noch alkalisch. Je niedriger die Zahl ist, desto saurer wird Deine Substanz; je höher, desto alkalischer wird sie.

Trotz dieses Balanceaktes sollten selbst Anbauneulinge von pH-Werten nicht abgeschreckt sein. Mit einem simplen Verständnis von pH-Werten, der korrekten Ausrüstung und dem Wissen, wann man testen muss, kann das Einstellen des pH-Werts ein Kinderspiel sein.

WAS IST DER KORREKT pH-WERT FÜR CANNABIS?

Die Annahme, dass ein pH-Wert von 7 ideal wäre, liegt nahe – oft halten wir die Mitte oder den Durchschnitt für die sicherste Option. Cannabispflanzen bevorzugen stattdessen aber ein saureres Nährmedium. Ein geringfügig saures Nährmedium fördert auch nützliche Pilze.

An dieser Stelle eine wichtige Randbemerkung: Schon ein Wert mehr oder weniger auf der Skala wird eine erhebliche Auswirkung auf Deine Cannabispflanzen haben. Eine Substanz mit einem pH-Wert von 6 ist zehn Mal saurer als eine mit einem pH-Wert von 7. Ein pH-Wert von 5 hat einen hundert Mal höheren Säuregrad. Kleinere Anpassungen sind beim pH-Wert immer die bevorzugte Methode, da sie Dein geliebtes Weed nur begrenzt stressen!

Um die Angelegenheit noch weiter zu verkomplizieren, variiert der erforderliche pH-Wert zudem je nach Anbauaufbau. Es besteht jedoch kein Anlass, beunruhigt zu sein, wir werden sowohl Hydroponik als auch auf Erde basierte Aufbauten und deren pH-Richtlinien besprechen.

HYDROPONIK

Idealer pH-Wert: 5,5–5,7

HYDROPONIK Idealer pH-Wert: 5,5–5,7

Was die Einstellung von pH-Werten anbelangt, können sich hydroponische Anbauumgebungen als etwas mühsamer erweisen. Das Reservoir, in das Du Deine Nährstofflösung gibst, ist direkt mit der Wurzelstruktur Deiner Pflanzen verbunden. Weil es kein Nährmedium gibt, um etwaige Fehler zu verwässern, ist weniger mehr, wenn es um das Erhöhen oder Senken von pH-Werten geht.

Am einfachsten ist es, mit Zusatzstoffen zu arbeiten, die wir später erklären werden. Der Grund, weshalb bei Hydroponik die Lösung saurer als bei Erdboden sein sollte, ist, dass Wasser typischerweise dazu neigt, einen neutralen oder leicht alkalischen pH-Wert zu haben.

ERDE

Idealer pH-Wert: 6,3–6,7

ERDE Idealer pH-Wert: 6,3–6,7

Auf Erde basierende Grows verzeihen Fehler leichter, wenn Deine pH-Werte nicht im passenden Bereich sind. Die stärksten Schwankungen der pH-Werte in Erde sind ein Resultat des Abbaus von Dünger. Saure Salze bleiben zurück, was den pH-Wert des Bodens senkt.

Ein grundlegender Tipp ist, den Erdboden korrekt zu mischen. Erde ist nicht so einheitlich wie ein hydroponischer Aufbau, deshalb wird ein Bereich der Erde, der nicht korrekt gemischt wurde, einen unterschiedlichen pH-Wert aufweisen.

DER FALSCHE pH-WERT

Egal, wie viel Erfahrung Du hast, es wird irgendwann vorkommen, dass der pH-Wert nicht korrekt ist. Die Anzeichen eines inkorrekten pH-Werts an Deinen Cannabispflanzen und deren Auswirkung zu kennen, ist entscheidend. Beginnen wir mit Letzterem: Was passiert Deinem Cannabis, wenn der pH-Wert zu hoch oder zu niedrig ist?

Erinnerst Du Dich noch an die Ansammlung von Salzen, die wir zuvor erwähnten? Salz agiert als Blocker und verhindert, dass Dein Cannabis Nährstoffe aufnehmen kann. Dies mit der Hinzugabe von noch mehr Nährstoffen zu korrigieren, wird nicht funktionieren. Ein korrekter pH-Wert ist absolut wesentlich!

In einem zu alkalischen Nährmedium, binden essentielle Nährstoffe wie Calcium, Eisen und Phosphor aneinander. Ähnlich dem als Blocker agierenden Salz können auch gebundene Nährstoffe nicht vom Wurzelsystem Deiner Pflanze aufgenommen werden. Beide dieser Situationen verursachen das, was man üblicherweise als Nährstoffsperre bezeichnet.

DIE ANZEICHEN EINES INKORREKTEN pH-WERTS ERKENNEN

Unterentwickeltes Wachstum, Welken und braune oder gelbe Blätter sind bei Cannabispflanzen allesamt Anzeichen eines inkorrekten pH-Werts und/oder eines Nährstoffmangels. Diese Symptome können allerdings auch das Ergebnis von einem anderen Problem Deines Cannabis sein.

Wenn Du Zweifel hast, ist die beste Maßnahme, den pH-Wert zu messen. Messungen können schnell und einfach vorgenommen werden und helfen Dir, jedes Problem zu diagnostizieren.

WIE DU ÜBERPRÜFST, OB DU DEN KORREKTEN pH-WERT HAST

WIE DU ÜBERPRÜFST, OB DU DEN KORREKTEN pH-WERT HAST

FARBSETS

Dies ist die günstigste und geläufigste der zwei Methoden. Das Set ist in Gartencentern erhältlich und wird basierend auf dem pH-Wert der Substanz, die Du testest, eine bestimmte Farbe anzeigen.

Wenn Du Farbteststreifen kaufst, kannst Du den Streifen direkt in den Boden hineinstecken, um den pH-Wert zu messen. Beachte jedoch, dass trockener Boden keinen Messwert liefern wird. Es handelt sich um einen Einwegartikel, also müssen eventuell mehrere Sets erworben werden. Sie geben den pH-Wert nur durch die Farbe an, sie liefern keinen Zahlenwert.

Angesichts der Tatsache, dass die kleinste Veränderung des pH-Werts drastische Auswirkungen auf Cannabispflanzen haben kann, ist das zweite Hilfsmittel, ein pH-Meter, die bevorzugte Testmethode.

pH-METER

Ein pH-Meter ist genauso schnell und einfach zu verwenden wie Farbsets, wird aber geringfügig höhere Anschaffungskosten haben. Da ein an einem Stab befestigtes LCD-Display eine numerische Anzeige des pH-Werts Deiner Substanz liefert, ist ein pH-Wert allerdings die zusätzlichen Kosten mehr als wert.

Sorge einfach nur dafür, dass Du den Stab zwischen den Tests korrekt reinigst, damit die pH-Messwerte nicht durch Verunreinigungen verzerrt werden.

DEN pH-WERT VON WASSER UND NAHRUNG KORRIGIEREN

DEN pH-WERT VON WASSER UND NAHRUNG KORRIGIEREN

Cannabisanbauer haben Zugang zu pH-Korrekturlösungen. Diese chemischen Konzentrate können im lokalen Gartencenter erworben werden. Diese Produkte funktionieren genauso simpel wie sie klingen und erhöhen bzw. senken den pH-Wert Deiner Lösung.

Für den Erdboden ist Dolomitkalk eine weitere Option. Er hat einen pH-Wert von 7 (neutral) und kann verwendet werden, um Nährmedien zu korrigieren, die zu weit an einem Ende der pH-Skala liegen. Wende in Deiner Wasserlösung eine Tasse Dolomit pro 0,1 Quadratmeter Deines Bodens an. Warte nach der Bewässerung auf jeden Fall ein paar Tage, bevor Du den pH-Wert erneut testest.

Sowohl Dolomit als auch pH-Korrekturlösungen bieten Erzeugern ein Hilfsmittel, pH-Werte zu verändern. Wenn man den pH-Wert anpasst, ist "geringfügig, aber oft" der Schlüssel. Heftige Schwankungen des pH-Werts werden Deine Pflanzen übermäßig stressen und nachteilig für ihr Wachstum und ihre Knospenproduktion sein. Im schlimmsten Fall könnten sie sogar absterben.

WANN SOLLTE ICH DEN pH-WERT TESTEN?

So oft wie möglich, lautet die einfache Antwort. Ein ausgewogener pH-Wert wird Deinen Cannabispflanzen die beste Chance geben, ihr optimales Potenzial zu erreichen.

Teste den pH-Wert Deines Anbaus jede Woche – den pH-Wert Deiner Nährstofflösung vor jeder Wässerung, den pH-Wert Deines Nährmediums ein paar Tage nach der Düngung und den pH-Wert des Wassers nach dem Abfluss. Dies wird sicherstellen, dass die korrekten Werte aufrechterhalten werden. Eine simple Überprüfung könnte Deine Pflanzen vor einer Katastrophe bewahren.