Kann CBD-Öl bei einem Kater helfen?


Kann CBD-Öl bei einem Kater helfen?

Wenn Du an einer Bar sitzt und Kurze kippst, weißt Du sicher, wie Du Dich den nächsten Tag fühlen wirst, was Dir in diesem Moment aber meist egal ist. Das wird natürlich zu weiteren Kurzen führen, die dann einen noch heftigeren Kater zur Folge haben. Du weißt bereits, wie es ablaufen wird: etwas Kaffee, fettiges Essen und vielleicht eine Aspirin. Irgendwann werden diese alten Tricks jedoch einfach nicht mehr wirken. Was kann man dann tun? Zum Glück ist die Antwort darauf nicht irgendeine Pille von der Tankstelle oder bestimmte Nahrungsmittel. Du hast vielleicht schon davon gehört! Wie dem auch sei – wir sind stolz, Dir CBD-Öl vorzustellen oder Dich daran erinnern zu dürfen!

WAS SIND DIE SYMPTOME EINES KATERS

Bevor wir untersuchen, wie CBD bei einem Kater helfen könnte, sollten wir uns alle darüber einig sein, was ein Kater eigentlich ist. Genauer gesagt müssen wir die Symptome erläutern.

Was ist das erste, das man jemanden sagen hört, der mit einem Kater aufwacht? "Oh Mann, mein Kopf!" Kopfschmerzen sind zusammen mit Muskelschmerzen die vermutlich verbreitetsten und häufigsten Symptome eines Katers. Vielleicht hörst Du auch, dass sich die betreffende Person übergibt, bevor sie überhaupt irgendetwas sagen kann, da Übelkeit und Magenschmerzen als Symptome dichtauf folgen. Der Verkaterte könnte auch schlecht geschlafen haben und sich übermüdet und launisch fühlen. Außerdem könnte er zitterig und sehr durstig sein, einen schnellen Herzschlag haben und sichtlich empfindlich auf Licht und Geräusche reagieren.

Diese Probleme haben zur Folge, dass der fröhliche Zecher sich auf Arbeit oder sogar in einem Gespräch wahrscheinlich nicht konzentrieren kann. Die Symptome sollten ein paar Stunden nach dem Aufwachen abklingen, weshalb in der Regel nicht Deinen ganzer Tag ruiniert ist. Falls Du Dich die Nacht zuvor jedoch wirklich hast volllaufen lassen, könnte es passieren, dass Du die nächsten 24 Stunden in der Tat außer Gefecht gesetzt bist.

Kann cbd-öl bei einem kater helfen?

KANN CBD-ÖL EINEN KATER VERHINDERN?

Jetzt, da Du Deinen schlimmsten Kater im Geiste noch einmal durchlebt hast, fragst Du Dich vermutlich, ob CBD-Öl den nächsten verhindern könnte. Um auf diese Frage zu antworten, müssen wir berücksichtigen, was die Wissenschaft über CBD herausgefunden hat.

Im Wesentlichen wirkt das Cannabinoid, indem es die Funktion des Endocannabinoid-Systems unterstützt, das dafür verantwortlich ist, viele unserer physiologischen Funktionen im Gleichgewicht zu halten. Wird Dich die gleichzeitige Einnahme von CBD-Öl und Alkohol eingedenk dieser Tatsache genügend im Gleichgewicht halten, um einen Kater zu verhindern? So funktioniert das leider nicht!

Nun, es ist nicht gefährlich, CBD und Alkohol zur selben Zeit zu konsumieren. Genau genommen stellte eine Studie zu der Interaktion zwischen CBD und Alkohol aus dem Jahr 1979 nämlich fest, dass man die beiden ohne nachteilige Auswirkungen zusammen einnehmen kann. Dieselbe Studie fand allerdings auch keine wahrnehmbaren Nutzen dieser Kombination. Wie sich herausstellte, neutralisierten die Effekte exzessiven Alkoholkonsums jene des Cannabinoids, wenn beide zusammen konsumiert wurden.

WIRD CBD-ÖL BEI EINEM KATER HELFEN?

Halten wir fest: CBD wird keinen Kater verhindern. Das heißt jedoch nicht, dass es ihn nicht lindern kann. Wie CBD-Enthusiasten vielleicht schon bemerkt haben, hat man beobachtet, dass das beliebte Cannabinoid viele der Symptome abmildern kann, die wir eben besprochen haben.

CBD UND ÜBELKEIT

Für den Anfang stellen wir uns vor, dass Du nicht scharf darauf bist, Dich mit Übelkeit herumschlagen zu müssen, wenn Du die Augen aufschlägst. Zum Glück könnte eine Dosis CBD am Morgen genau das sein, was Du gegen einen Kater brauchst. 2011 beobachteten Forscher, dass CBD beim Einsatz eines eingeschränkten Dosisbereichs Übelkeit und Erbrechen unterdrückt, indem es somatodentritische 5-HT1A-Rezeptoren in Gang bringt. Diese Ergebnisse müssen allerdings noch in einen weiteren Zusammenhang gestellt werden, da die Forschung nur an Tieren durchgeführt wurde. Dennoch sind die beobachteten Interaktionen eindeutig vielversprechend und wir könnten in naher Zukunft konkretere Ergebnisse sehen.

CBD UND KOPFSCHMERZEN

Zusammen mit Übelkeit könnte auch Dein Kopfschmerz möglicherweise durch CBD gelindert werden. Die Beleglage ist hier jedoch noch etwas unsicher. Die Hauptquelle, an die sich CBD-Nutzer berufen, ist nämlich eine Übersichtsstudie von 2017 über die Beziehung von Cannabis und Kopfschmerz. Obwohl die Metastudie ihren Fokus nicht in erster Linie auf CBD legt, wird das Cannabinoid als TRPV1-Antagonist beschrieben. Weniger kompliziert ausgedrückt bedeutet dies, dass es die patho-physiologischen Ursachen von Kopfschmerzen verhindern könnte.

Wie allerdings der Neurologe Dr. Kevin Weber von der Ohio State University anmerkt, kann ein signifikanter Beleg nur in einer placebokontrollierten Doppelblindstudie gefunden werden, in der es ausschließlich um CBD geht. Bis dahin solltest Du alle Informationen, die Du diesbezüglich findest, mit der nötigen Vorsicht genießen.

CBD UND SCHLAF

Falls Du wie die meisten Menschen bist, wetten wir, dass Du nur noch schlafen willst, wenn Du einen Kater hast. Trifft dies auf Dich zu, könnte es Dir, wie es wiederum bei den meisten Menschen der Fall ist, allerdings schwerfallen, wieder in einen erholsamen Schlummer zurückzufinden. Glücklicherweise könnte CBD auch hier ein paar mögliche Antworten bereithalten.

Dieses Potenzial wurde jüngst in einer Studie beobachtet, die 2018 an 72 unter Angst leidenden Erwachsenen mit schlechten Schlafgewohnheiten durchgeführt wurde. Nachdem man ihnen regelmäßig Kapseln mit 25mg CBD verabreicht hatte, stellte man fest, dass 66% der Teilnehmer einen verbesserten Schlaf erlebten, wobei 79% von reduzierten Angstgefühlen berichteten. Angstgefühle sind sicherlich ein Störfaktor, wenn es um erholsamen Schlaf geht, weshalb wir nicht wissen können, ob der Schlaf der Probanden sich nur deshalb verbesserte, weil ihre Angstgefühle abnahmen. Jedenfalls müssen wir, wie im Fazit der Studie dargelegt, Resultate kontrollierter klinischer Untersuchungen abwarten, bevor wir weitergehende Aussagen treffen können.

WIE MAN CBD-ÖL EINNEHMEN SOLLTE, WENN MAN EINEN KATER HAT

"Also, man kann CBD gefahrlos einnehmen und es wird meinen Kater weniger unangenehm machen? Dann will ich es ausprobieren!"

Falls das auch Deine Meinung sein sollte, hast Du einige Optionen zur Hand. Wir haben uns auf CBD-Öl beschränkt, weil es konzentriert und wirksam ist, aber es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, CBD einzunehmen. Würdest Du lieber eine Essware zu Dir nehmen, als Öl unter Deine Zunge zu träufeln? Es gibt keinen Mangel an mit CBD angereicherten Leckereien da draußen. Ebenso kannst Du das Cannabinoid in Kapselform bestellen. Und müssen wir wirklich all die hochwertigen CBD-reichen Blüten erwähnen, die es gibt? Ganz gleich, wie Du es in Deinen Alltag integrieren willst – es gibt CBD gewiss in einer Form, die für Dich funktionieren wird. Du musst es nur selbst ausprobieren!