CBD und Sport: Kann es die Leistung steigern?


CBD und Sport: Kann es die Leistung steigern?

Cannabis ist von der Welt-Anti-Doping-Agentur strengstens verboten. Für alle, die damit nicht vertraut sind: Es handelt sich bei dieser Organisation um eine internationale Institution, die sicherstellt, dass sich kein Profisportler auf verbotene Substanzen einlässt. Doch viele Athleten haben damit begonnen, offen auszusprechen, dass sie mit dem Verbot von Gras nicht einverstanden sind. Im speziellen weisen die Sportler auf die schmerzlindernden und den Kopf frei machenden Eigenschaften des Krauts hin, dass ihnen Erleichterung verschaffen und ihre Leistung verbessern kann. Ganz gleich, ob es Ultra-Marathon-Läufer Avery Collins, UFC-Star Nick Diaz oder die unzähligen NFL-Spieler sind, die damit anfingen, sich offen dafür auszusprechen, sind die gemeinsamen Rufe nach Veränderung nun da. Im Sport gilt dies insbesondere für CBD.

Mit CBD werden bereits große Schritte erzielt. Studienergebnisse legen nahe, dass es den entzündungshemmenden und schmerzstillenden Nutzen der gesamten Cannabispflanze bietet, ohne die psychoaktive Wirkung auszulösen, die für die Kontroversen verantwortlich ist. Diese Eigenschaften haben es bei Profisportlern natürlich extrem beliebt gemacht.

Ein Beispiel ist der frühere NFL-Runningback Jake Plummer, der regelmäßig die Rolle von CBD bei der Bekämpfung seiner Schmerzen und Entzündungen thematisiert. Ein weiterer Fan, wenngleich es sich dabei nicht direkt um einen Sportler handelt, ist die Welt-Anti-Doping-Agentur, die kürzlich bekannt gab, dass CBD für Sportler unter ihrer Aufsicht nicht länger verboten ist. Die Aufhebung des Verbots durch die WADA sagt natürlich nicht direkt aus, dass CBD all das kann, was die Leute ihm nachsagen, doch nichtsdestotrotz gibt es mehrere aktuelle Studien, die in diese Richtung deuten.

WELCHE AUSWIRKUNGEN KÖNNTE CBD HABEN?

Cbd und sport: kann es die leistung steigern?

Wie wir bereits angedeutet haben, zeigen kürzlich durchgeführte Studien zu CBD eine Reihe potenzieller Wirkungen auf. Unter den insbesondere für Sportler herausstechenden Auswirkungen von CBD ist das Potenzial, Entzündungen und akute/chronische Schmerzen zu bekämpfen. Ein weiterer Bereich, in dem sich CBD für Sportler nützlich zeigt, ist die Unterstützung des Schlafs. Wenn Du jemals als Athlet einen Tag lang alles gegeben hast, weißt Du, wie ausschlaggebend Schlaf für Deine Erholung sein kann. Wie genau könnte CBD also bei der Leistung und Erholung eines Sportlers helfen?

Schauen wir uns das einmal genauer an.

CBD UND ENTZÜNDUNGEN

Widmen wir uns zunächst speziell der Frage, welches Potential CBD bei der Bekämpfung von Entzündungen zeigte. 2011 veröffentlichte die Fachzeitschrift Free Radical Biology & Medicine eine Übersicht von Studien, die sich im Detail damit beschäftigten, wie Cannabidiol mit dem Immunsystem zur Senkung von oxidativem Stress interagiert, der im Übermaß Organstörungen und -Schäden verursachen kann. Dies mag zunächst sehr spezifisch klingen, doch diese Eigenschaft bietet ein großartiges Potential für CBD, eine ganze Reihe von Erkrankungen zu bekämpfen, die von neuropathischen Schmerzen und Bluthochdruck über rheumatoide Arthritis bis zu Alzheimer und Diabetes Typ 1 und 2 reichen.

Darüber hinaus zeigte sich in einer 2012 an Mäusen durchgeführten Studie, dass CBD signifikant eine von einer akuten Lungenverletzung verursachte Entzündung vermindern konnte. Es gibt noch viel zu erforschen, doch der gegenwärtige Stand der wissenschaftlichen Forschung ist ermutigend.

CBD UND SCHMERZLINDERUNG

Neben der Hilfe bei Entzündungen häufen sich die Belege, dass CBD auch ein schmerzlinderndes Potential besitzt. In einer 2012 veröffentlichten Studie des Journal of Experimental Medicine entdeckten Forscher, dass CBD sowohl neuropathische wie auch entzündungsbedingte Schmerzen durch eine Wechselwirkung mit α3-Glycinrezeptoren unterdrücken kann.

Eine weitere, im Jahr 2017 durchgeführte Studie zeigt im Detail, wie CBD mit bestimmten Bereichen des Gehirns interagiert, um die sensorischen Neuronen von der Schmerzwahrnehmung abzuhalten. Die Tests wurden zwar an Ratten durchgeführt, doch die Ergebnisse legen nahe, dass das Cannabinoid in der Lage sein könnte, sensorische und affektive Aspekte des menschlichen Schmerzes anzugehen. Wie auch bei den anderen Studien handelt es sich hierbei um Analysen spezifischer Situationen, von denen viele von präklinischer Natur sind. Daher sollten die Ergebnisse nicht unbedingt als klare Belege betrachtet werden. Doch die in diesen Zusammenhängen gezeigten Eigenschaften sollten auch nicht von der Hand gewiesen werden.

CBD UND SCHLAF

Cbd und sport: kann es die leistung steigern?

Der Schlaf und die sportliche Leistung sind direkt und untrennbar miteinander verbunden. Sportler müssen, wie alle anderen auch, gut ausgeruht sein, um ihre beste Leistung bringen zu können. Tatsächlich geht es sogar noch einen Schritt weiter, denn unser Körper erzeugt während wir schlafen muskelaufbauende Hormone. Von der REM-Schlafphase (die Phase des Tiefschlafs, in der wir bewusst träumen) weiß man zudem, dass sie die Muskeln entspannt und Spannungen lindert. Wo kommt hier also CBD ins Spiel?

In einer Studie des Journal of Psychopharmacology fanden Forscher in Versuchen mit Ratten heraus, dass die systemische akute CBD-Gabe die Schlafdauer verlängert. 2019 und somit 6 Jahre später ergab eine Bewertung der von CBD-Patienten selbst aufgezeichneten Schlafzeiten, dass zwei Drittel von ihnen im ersten Monat einen besseren Schlaf hatten. Mit der Zeit begannen die Ergebnisse allerdings abzuweichen und die Studie erkennt an, dass randomisiert kontrollierte Tests durchgeführt werden müssten, aber das ist trotzdem ein großartiges Zeichen.

WAS SAGEN PROFISPORTLER ÜBER CBD?

Man kann sich natürlich anschauen, was die Wissenschaft zu sagen hat, aber wäre es nicht besser, den Sportlern selbst zuzuhören? Riley Cote hatte zum Beispiel nach acht brutalen Seasons in der National Hockey League mit chronischen Schmerzen zu kämpfen. Doch zum Glück probierte er drei Jahre später CBD. Er beschrieb es als "Game Changer" und es hinterließ einen solchen Eindruck auf ihn, dass er es nun zweimal am Tag einnimmt und sein eigenes CBD-Unternehmen gegründet hat.

Ähnlich erging es Scott McCarron, der auf Platz 1 der PGA Champions Tour 2018 rangierte. Er erhielt in diesem Jahr während einer Tour eine Probe und nachdem er sie ausprobierte, fand er sich in seinem tiefsten und längsten Schlaf seit Jahren wieder. Wie viele andere Senior-Golfprofis auch, wurde er zu einem überzeugten Fürsprecher. Angesichts der Tatsache, wie CBD in einigen dieser Fälle Opioide ersetzt, ist auch der sich im Ruhestand befindende NHL-Spieler Ryan VandenBussche dankbar, dass es eine neue Möglichkeit der Erleichterung gibt.

CBD IM SPORT: GIBT ES EINE ZUKUNFT?

Was die Frage betrifft, ob wir CBD künftig im Profisport sehen, lautet die kurze Antwort: wahrscheinlich. Bei dem bisherigen Verlauf der Forschung und in Anbetracht der Tatsache, dass CBD als sehr sicher erachtet wird, wurde es zur begehrten Ergänzung für Profisportler und das wird sich wahrscheinlich auch nicht ändern. Wie wir zuvor bereits erwähnten, ist CBD nicht länger auf der Liste der verbotenen Stoffe der Welt-Anti-Doping-Agentur. Die Forschung schreitet weiter voran und wenn eine einheitliche Gesetzgebung in Kraft tritt, wird CBD vermutlich noch eine viel größere Rolle im Sport spielen.